STAND

Die Sieben-Tage-Inzidenz geht in Rheinland-Pfalz langsam zurück, doch das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema im Land. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.

Montag (24. Mai)

+++ Kaum Verstöße gegen Corona-Regeln über Pfingsten +++
18:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz haben die Menschen über Pfingsten die Corona-Regeln laut Polizei größtenteils eingehalten. Ein Sprecher sagte am Montag, in den vergangenen Tagen habe es keine groben Verstöße gegeben. Vergangene Woche waren die Beschränkungen in einzelnen Städten und Landkreisen von Rheinland-Pfalz wieder aufgehoben worden.

+++ Inzidenz in RLP sinkt weiter +++
12:00 Uhr

Der Inzidenzwert von Rheinland-Pfalz nähert sich immer mehr der 50er-Marke. Am Montag meldete das Landesuntersuchungsamt einen Wert von 53,4. Gestern lag die Inzidenz noch bei 54,3. Nach Angaben der Behörde gab es 160 laborbestätigte Neuinfektionen. Zwei weitere Menschen im Land sind an der Infektion gestorben. Eine Inzidenz über 100 weisen nur noch die Städte Worms (113,7) und Ludwigshafen (112,6) auf. Mittlerweile liegen 19 Kreise und kreisfreie Städte unter dem Wert von 50. Die niedrigsten Werte melden die Kreise Germersheim (27,1) und Cochem-Zell mit 22,8.

+++ Studie: Mittelständische Betriebe bilden weniger aus +++
11:00 Uhr

In der Corona-Pandemie hat jeder vierte Betrieb im Mittelstand weniger Ausbildungsplätze angeboten als ursprünglich geplant. Das zeigt eine bundesweite Umfrage der staatlichen Förderbank KfW. Demnach rechnen 26 Prozent der Ausbildungsunternehmen auch damit, dass sie in diesem Jahr weniger Lehrlinge einstellen werden, als es ohne Corona-Krise der Fall wäre. "Viele Mittelständler kämpfen nach wie vor mit den Krisenfolgen und leiden unter der noch immer unsicheren Lage", erläuterte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. "Sie bleiben daher bei der Einstellung von Azubis zurückhaltend." Nur drei Prozent der Unternehmen hat laut der Studie im vergangenen Jahr mehr Lehrlinge eingestellt als bisher.

+++ BDI dringt auf Ende der Homeoffice-Pflicht +++
7:45 Uhr

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat ein Ende der Homeoffice-Pflicht sowie der Corona-Testpflicht in Betrieben gefordert. In einem Zehn-Punkte-Plan schreibt der Verband laut den Zeitungen der Funke Mediengruppe, dass die Impf-Fortschritte mit einer Rückkehr in den normalen Geschäftsbetrieb verbunden werden müssten. Demnach forderte der BDI einen Stufenplan, der festlegt, wie die auferlegten Corona-Schutzmaßnahmen in den Betrieben verringert und abgeschafft werden können. Der Maßstab dafür soll die Anzahl der geimpften und genesenen Mitarbeiter sein.

+++ Tausende aus Priogruppe 1 und 2 ohne Impf-Termin +++
5:45 Uhr

In Rheinland-Pfalz warten noch rund 450 Menschen aus der Priogruppe 1 und etwa 6400 aus der Priogruppe 2 auf ihren ersten Impf-Termin. Fast alle von ihnen sollen aber bis zum 7. Juni in einem der 32 Impfzentren einen Termin erhalten haben, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Mainz. Bei der Anmeldung der Priogruppe 3 habe sich erst herausgestellt, dass viele dieser Menschen eigentlich zur Priogruppe 2 gehörten. Um zügiger voranzukommen, fehle immer noch genügend Impfstoff. Hunderttausende aus der Priogruppe 3 warten noch auf einen Termin.

+++ Karliczek fordert Impf-Plan für Kinder und Jugendliche +++
5:30 Uhr

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) fordert einen Fahrplan für Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren in allen Bundesländern. Die CDU-Politikerin sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, der Schulbetrieb müsse vor allem nach den Sommerferien überall wieder relativ normal beginnen können. "Dafür wäre es sehr hilfreich, wenn möglichst viele Schülerinnen und Schüler geimpft wären", so Karliczek. Nach dem Willen der Ministerin soll sich der kommende Impfgipfel von Bund und Ländern mit dem Thema befassen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuvor Corona-Impfungen für Schülerinnen und Schüler bis Ende August in den Raum gestellt. Dazu müssten Impfdosen der Hersteller Biontech und Pfizer reserviert werden.

Sonntag (23. Mai)

+++ Bundesnotbremse fällt in einigen Regionen in RP weg +++
15:00 Uhr

In mehreren Regionen in Rheinland-Pfalz fallen ab heute die Beschränkungen der so genannten Bundesnotbremse weg, unter anderem in Landau und im Landkreis Kaiserslautern. Dort liegt die Inzidenz seit mehr als fünf Tagen unter 100. Dadurch öffnet zum Beispiel die Außengastronomie wieder, außerdem fällt die Ausgangssperre weg. Wenn die Inzidenz unter 50 fällt, ist sogar noch mehr möglich.

+++ Inzidenz sinkt weiter, 17 Kreise und Städte unter 50 +++
11:45 Uhr

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz hat sich bis Sonntagmittag um 150 erhöht. Wie das Landesuntersuchungsamt mitteilt, sinkt die landesweite Inzidenz auf 54,3. Am Sonntag vor einer Woche betrug die Zahl der Neuinfektionen noch 338 und die Inzidenz lag zu diesem Zeitpunkt bei 78,2. 8.306 Menschen im Land sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert, es gab einen weiteren Todesfall. Ludwigshafen (107,4) und Worms (117,3) sind weiterhin die einzigen Städte im Land, deren Inzidenz noch über der Marke von 100 liegt. 17 Kreise und Städte liegen unter der Marke von 50, bei der es weitreichende Lockerungen gibt.

+++ Dreyer fordert mehr Impfstoff, wenn Priorisierung aufgehoben werden soll +++
10:30 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) fordert eine Steigerung der Impfstofflieferungen an die Länder. "Der Bund ist gefordert, dringend für mehr Impfstoff für die Impfzentren und die niedergelassenen Ärzte zu sorgen, insbesondere wenn nun zum 7. Juni auch alle Impfpriorisierungen aufgehoben werden sollen", sagt die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zusätzliche Vakzinmengen müssten auch deshalb zur Verfügung stehen, weil zusätzliche Ärztegruppen wie Betriebsärzte in die Impfkampagne einbezogen werden.

+++ Spahn will, dass Biontech-Impfstoff für Schüler reserviert wird +++
9:00 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, Impfdosen von Biontech für Schüler und Schülerinnen zu reservieren. Der CDU-Politiker sagte der "Bild am Sonntag", ein Weg zu regulärem Unterricht nach den Sommerferien sei das Impfen der Jugendlichen. Ziel sei, allen Schülern und Schülerinnen bis Ende August ein Impfangebot zu machen. Weil für sie wegen der Zulassung nur ein bestimmter Impfstoff infrage komme - der von Biontech - müsse davon genügend reserviert werden, so Spahn. Die Europäische Arzneimittelbehörde prüft derzeit die Zulassung dieses Wirkstoffes für 12- bis 15-Jährige.

+++ Pfingstfest im Zeichen von Corona +++
8:30 Uhr

In Rheinland-Pfalz, wie im Rest von Deutschland, wird heute und morgen Pfingsten gefeiert. Es ist das zweite Mal, dass der Feiertag während der Corona-Pandemie stattfindet.

Rheinland-Pfalz

Christlicher Feiertag Kirchen rufen zu Trost und Empathie in der Corona-Pandemie auf

Die christlichen Kirchen in Rheinland-Pfalz haben zum Pfingstfest zu Trost und Empathie aufgerufen. Es ist das zweite Mal, dass der Feiertag während der Corona-Pandemie stattfindet.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Lockerungen bei Einreisen aus Frankreich +++
7:30 Uhr

Seit Mitternacht gelten Lockerungen bei Einreisen aus Frankreich. Grenzpendler brauchen an der deutsch-französischen Grenze keinen Corona-Test mehr. Alle anderen Reisenden aus Frankreich müssen nicht mehr in Quarantäne. Voraussetzung ist allerdings, dass sie einen negativen Corona-Test vorweisen können, vollständig geimpft oder nach einer Covid-19-Erkrankung genesen sind. Einreisen aus Großbritannien werden dagegen seit Mitternacht eingeschränkt, da Großbritannien zum Virusvariantengebiet erklärt wurde.

+++ Moderna will Zulassung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren +++
7:15 Uhr

Nach Biontech will auch das US-Pharmaunternehmen Moderna in der EU eine Zulassung für seinen Corona-Impfstoff für Kinder und Jugendliche beantragen - und zwar Anfang Juni für Kinder ab zwölf Jahren. Das hat Moderna-Chef Stéphane Bancel einer französischen Zeitung gesagt. Bisher ist in der EU kein Corona-Impfstoff für unter 16-Jährige verfügbar - die Europäische Arzneimittelbehörde prüft aber gerade die Zulassung des Wirkstoffes von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren.

+++ 60 Verstöße gegen Corona-Regeln bei Kontrollen in Koblenz +++
5:45 Uhr

Bei Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln in Koblenz hat die Polizei in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag mehr als 150 Menschen kontrolliert und circa 60 Verstöße festgestellt. Wie die Beamten mitteilten, erhielten die Menschen Platzverweise und müssen nun mit Bußgeldbescheiden rechnen. Es seien gezielt Menschen aus Nordrhein-Westfalen und Hessen nach Koblenz gekommen, weil hier die Corona-Beschränkungen weniger restriktiv seien, so die Polizei. Bei den Kontrollen wurden neben der Einhaltung der Corona-Regeln auch gezielt Autos am Peter-Altmeier-Ufer kontrolliert, da es dort in der Vergangenheit Beschwerden über Ruhestörungen durch Autos gab.

+++ Hunderte Verfahren gegen die Corona-Regeln +++
5:30 Uhr

An den Verwaltungsgerichten in Rheinland-Pfalz sind seit Beginn der Pandemie mehr als 500 Verfahren gegen die Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingegangen. Das führt zu einer Mehrbelastung der Gerichte.

Rheinland-Pfalz

Juristen fordern mehr Unterstützung vom Bund Corona-Verfahren beschäftigen die Verwaltungsgerichte in Rheinland-Pfalz

Seit Beginn der Pandemie sind bei den Verwaltungsgerichten in Rheinland-Pfalz 513 Verfahren in Zusammenhang mit Corona eingegangen. Das führt zu einer Mehrbelastung der Gerichte.  mehr...

Samstag (22. Mai)

+++ Große Impfaktion mit Astrazeneca im Kreis Neuwied +++
16:30 Uhr

In der Verbandsgemeinde Asbach im Kreis Neuwied hat es am Samstag eine offene Impfaktion gegeben. 600 Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs wurden im Feuerwehrhaus im Ortsteil Etscheid verimpft. Die Bürger der Verbandsgemeinde Asbach mussten sich dafür vorher bei der Verwaltung anmelden. Den Impfstoff besorgt hatte eine Hausärztin.

Video herunterladen (5 MB | MP4)

+++ Keine Tests mehr für Grenzgänger aus Frankreich +++
14:00 Uhr

Ab Sonntag können Grenz-Pendler aus Frankreich wieder nach Deutschland einreisen, ohne sich vorher auf Corona testen zu lassen. Die Bundesregierung hat Frankreich vom Hochinzidenzgebiet zum einfachen Risikogebiet heruntergestuft. Alle anderen Reisenden aus Frankreich müssen zwar nicht mehr in Quarantäne, sie brauchen aber einen negativen Coronatest oder müssen vollständig geimpft oder genesen sein.

+++ Kulturministerin begrüßt physischen Besuch in Museen +++
13:45 Uhr

Nach langem Corona-Lockdown freut sich die neue rheinland-pfälzische Kulturministerin Katharina Binz (Grüne) über die Wiedereröffnung von Museen. Der analoge, physische Besuch von Kultureinrichtungen wie Galerien und Museen habe ihr und vielen Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzern sehr gefehlt. Die Begegnung mit dem Original sei in der Kunst nicht zu ersetzen, auch wenn die Digitalisierung eine wichtige Möglichkeit zur Präsentation und Vermittlung von Kunst und Kultur sei. Je nach örtlicher Corona-Lage dürfen Museen im Land wieder öffnen.

+++ 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit Zuschauern +++
12:45 Uhr

Beim 24 -Stunden-Rennen vom 3. bis 6. Juni sind wieder Zuschauer auf dem Nürburgring zugelassen. Das hat die Nürburgring-Gesellschaft mitgeteilt. Bis zu 10.000 Zuschauer sollen an den vier Renntagen auf die Tribünen dürfen. Allerdings nur, wenn der Inzidenzwert im Kreis Ahrweiler an drei Tagen hintereinander unter 100 liege. Zutritt hätten außerdem nur genesene, geimpfte und negativ getestete Besucher. Die offizielle Genehmigung durch die Behörden und das Gesundheitsministerium des Landes stehe noch aus.

+++ 203 Neuinfektionen, Inzidenz sinkt auf 56 +++
11:45 Uhr

Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz hat sich um 203 erhöht. Wie das Landesuntersuchungsamt mitteilt, sinkt die landesweite Inzidenz auf 56. Ein weiterer Mensch ist im Zusammenhang mit Corona gestorben. Ludwigshafen und Worms sind die einzigen kreisfreien Städte, deren Inzidenz noch über 100 liegt. 16 Kreise und Städte liegen unter der Marke von 50, bei der es nach fünf Werktagen weitreichende Lockerungen gibt. Im ganzen Land sind 8.861 Menschen aktuell nachgewiesen infiziert.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz 162 Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz, Inzidenz steigt minimal

In Rheinland-Pfalz sind am Dienstag 162 neue Coronafälle gemeldet worden. Die landesweite Inzidenz erhöhte sich minimal - von 18 auf 18,1.  mehr...

+++ Kurzarbeitergeld soll verlängert werden +++
11:15 Uhr

Arbeitsminister Hubertus Heil will Zeitungsberichten zufolge mindestens bis zum Herbst Corona-Kurzarbeitergeld zahlen. "Wir verlängern die derzeitigen Regeln der Kurzarbeitergeldverordnung zunächst bis Ende September", zitierte das RedaktionsNetzwerk Deutschland den SPD-Politiker. Wenn es notwendig sei, werde auch darüber hinaus verlängert. Die vorgeschlagene Ausweitung werde rund 2,6 Milliarden Euro zusätzlich kosten, sagte Heil.

+++ Gastronomen verunsichert wegen schwankender Inzidenz +++
5:45 Uhr

Eine Reihe von rheinland-pfälzischen Hotels, Biergärten und Cafés sind in Regionen mit einem Corona-Inzidenzwert von knapp unter 100 oder 50 nach Angaben des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes wegen möglicher Öffnungen verunsichert. "Die Betriebe sorgen sich, dass die Werte binnen weniger Tage wieder überschritten werden könnten und scheuen deshalb den Aufwand", sagte der Präsident des rheinland-pfälzischen Dehoga-Landesverbandes, Gereon Haumann. "Wir ermuntern die Kollegen aber, diesen Schritt zu gehen." Zwar bringe die Verpflichtung, neben der Erhebung der Gästedaten nun auch Impfungen und Tests zu kontrollieren, Mehraufwand für die Wirte mit sich, sagte Haumann. "Aber das ist der Schlüssel zu mehr Normalität. Je schneller wir das einüben, desto besser wird die Umsetzung und desto schneller kommen wir wieder an normale Verhältnisse heran."

+++ Diverse Verstöße gegen Ausgangssperre in Rheinland-Pfalz +++
5:30 Uhr

Die Großstädte in Rheinland-Pfalz verzeichnen zahlreiche Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen. Das wirkt sich auch auf die Kontrollen zu Pfingsten aus.

Rheinland-Pfalz

Kontrollen wegen Bundes-Notbremse Diverse Verstöße gegen Ausgangssperre in Rheinland-Pfalz

Die Großstädte in Rheinland-Pfalz verzeichnen zahlreiche Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen. Das wirkt sich auch auf die Kontrollen zu Pfingsten aus.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Freitag (21. Mai)

+++ Großbritannien wird ab Sonntag Virusvariantengebiet +++
22:15 Uhr

Die Bundesregierung stuft Großbritannien ab Sonntag als Virusvariantengebiet ein. Grund ist die Ausbreitung der zuerst in Indien entdeckten Corona-Variante. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitagabend bekannt. Damit wird die Einreise aus Großbritannien nach Deutschland drastisch beschränkt. Fluggesellschaften, Bus- und Bahnunternehmen dürfen ab übermorgen nur noch deutsche Staatsbürger oder hier lebende Personen nach Deutschland befördern. Für Einreisende gilt eine zweiwöchige Quarantänepflicht, die auch nicht durch negative Tests verkürzt werden kann. Für Frankreich, Kroatien und Slowenien wird dagegen wegen stark sinkender Infektionszahlen die generelle Quarantänepflicht von 5 bis 10 Tagen aufgehoben. Die drei EU-Länder werden am Sonntag ebenso wie Oman, die Mongolei und Andorra vom Hochinzidenzgebiet zum normalen Risikogebiet heruntergestuft. Ganz von der Liste der Risikogebiete gestrichen werden die Slowakei, Finnland, Rumänien, San Marino und Jamaika sowie einzelne Regionen in Spanien und Irland.

+++ Pandemie-Regeln für Musikproben gelockert +++
17:30 Uhr

Die Landesregierung hat die Corona-Regeln für Musikproben gelockert. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 sind künftig wieder Außenproben mit einem Dirigenten und fünf Personen erlaubt, egal aus wie vielen Haushalten sie kommen. Bei Kindern bis zu 14 Jahren dürfen Proben in einer Gruppe von bis zu 20 Personen stattfinden.

Rheinland-Pfalz

Gastronomie, Kultur, Sport, Public Viewing Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Rheinland-Pfalz

Die neue, die 21. Corona-Bekämpfungsverordnung, ist in Kraft getretren. Sie sieht für Regionen mit niedriger Inzidenz Lockerungen etwa in Gastronomie, Kultur und Sport vor. Auch Public-Viewing bei der Fußball-EM im Juni und Juli ist prinzipiell wieder möglich.  mehr...

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Public-Viewing mit bis zu 100 Besuchern bei Fußball-EM möglich +++
16:00 Uhr

Mit den heute in Kraft getretenen Lockerungen der Corona-Bekämpfungsverordnung in Rheinland-Pfalz wären zur Fußball-EM im Juni und Juli auch Public-Viewing-Veranstaltungen möglich. Der Corona-Kommunikationsstab der Landesregierung teilte dem SWR mit, solche Veranstaltungen fielen unter den Bereich Kultur. Hier gelten ab sofort Lockerungen, wenn die Inzidenz stabil unter 100 liegt. Wie bei einem Freiluftkino wären bis zu 100 Zuschauer erlaubt – vorausgesetzt die Gäste haben einen negativen Test, bekommen feste Sitzplätze mit Abstand zugeteilt und die Kontaktnachverfolgung ist sichergestellt. Am Platz müsse dann keine Maske getragen werden. Eine Bewirtung sei nicht zulässig. Zuschauer könnten aber mitgebrachte Getränke konsumieren, wenn der Veranstalter dies zulasse. Denkbar seien Public-Viewing-Veranstaltungen auch in der Gastronomie mit den dort geltenden allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln.

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht? Diese Corona-Regeln gelten in Rheinland-Pfalz

Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz hat die aktuellen Corona-Maßnahmen verlängert. Nun gilt die 24. Corona-Verordnung bis zum 15. August.  mehr...

+++ Inzidenz sinkt, doch 16 weitere Todesfälle +++
15:00 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz (LUA) hat heute 364 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Vor einer Woche waren es 538, gestern 423. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 61,2 nach 63,0 am Donnerstag (Vorwoche: 80,6). 16 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Von den 36 Landkreisen und kreisfreien Städten in Rheinland-Pfalz sind inzwischen 33 unter der Grenze von 100 Infizierten pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen. Die höchste Inzidenz hat der Kreis Birkenfeld mit 128,5, die niedrigste der Kreis Cochem-Zell mit 24,4.

+++ Corona-Regeln im Kreis Bad Kreuznach werden gelockert +++
11:30 Uhr

Im Landkreis Bad Kreuznach werden ab heute die Corona-Regeln gelockert. Da die vom Robert Koch-Institut erfasste Sieben-Tage-Inzidenz fünf Werktage in Folge unter 100 liegt, wird die sogenannte Bundesnotbremse außer Kraft gesetzt. Nach Angaben eines Kreissprechers bedeutet das unter anderem, dass die Ausgangssperre aufgehoben wird und die Außengastronomie unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wieder öffnen darf. Genauere Informationen will der Kreis im Laufe des Freitags bekannt geben.

+++ Ausflugsschiffe: Inzidenz des Startpunktes gilt +++
10:30 Uhr

Passagiere auf Ausflugsschiffen dürfen nach der neuen Corona-Verordnung bei einer stabilen Inzidenz unter 50 auch in Innenräumen bewirtet werden, bei einer Inzidenz von unter 100 in einer Flussregion nur auf Außendecks. Maßgeblich ist dabei der Startpunkt des Schiffes. Die jeweilige örtliche Inzidenz werde "mit an Bord genommen", teilte die Staatskanzlei dem SWR auf Anfrage mit. Der Innenraum muss also nicht wieder geschlossen werden, sobald ein Schiff eine Flussregion durchfährt, in der es eine Inzidenz über 50 gibt.

+++ Meist noch kein Kino-Start trotz Lockerungen +++
9:00 Uhr

Mit der neuen Corona-Verordnung des Landes sind ab heute auch Kino-Öffnungen bei einer Inzidenz unter 50 möglich. Doch viele Kinos sind noch nicht vorbereitet. So wird zum Beispiel das Cineplex-Kino in Neustadt an der Weinstraße heute nicht öffnen, obwohl es die Corona-Inzidenz und auch die neue Landesverordnung erlauben würden. Der Grund: Die großen Filmverleiher seien nicht auf die Situation eingestellt, sagt der Geschäftsführer des Neustadter Kinos. Es gebe schlichtweg keine Filme, die sie zeigen könnten. In einer Erklärung großer deutscher Kinoverbände heißt es, dass sich die Kinobetreiber auf einen Start zum 1. Juli einstellen, einzelne Häuser könnten auch schon früher öffnen. "Nur wenn alle Kinos bundesweit die Chance haben, zeitnah gemeinsam zu öffnen, können Verleiher überhaupt neue Filme starten", heißt es in der Erklärung.

+++ In Trier öffnen die Restaurants auch innen wieder +++
7:30 Uhr

Ab heute dürfen in Restaurants und Cafés in Trier auch innen wieder Gäste empfangen werden. Die Wirte freuen sich; einige von ihnen hatten schon fast die Hoffnung aufgegeben, dass es mit ihren Lokalen noch weitergeht:

Trier

Aufatmen bei Gastronomen Corona: Restaurants in Trier geöffnet

Trierer Restaurants haben wegen der niedrigen Coronazahlen am Freitag wieder ihre Innenräume geöffnet. Auch einige, die die Hoffnung fast schon aufgegeben hatten sind dabei.  mehr...

+++ Lockerungen in Pirmasens und im Westerwaldkreis +++
6:30 Uhr

In Pirmasens ist seit Mitternacht die Corona-Notbremse des Bundes wieder außer Kraft gesetzt. Weil die Inzidenz der Stadt stabil unter der Marke von 100 liegt, fällt unter anderem die nächtliche Ausgangssperre weg und Beschränkungen bei Kontakten, sowie in der Außengastronomie und im Einzelhandel werden gelockert. Auch im Westerwaldkreis tritt ab heute die Bundesnotbremse außer Kraft.

Pirmasens

Inzidenzwert unter 100 Bundesnotbremse gelöst - Lockerungen für Pirmasens

In Pirmasens ist die Corona-Notbremse des Bundes wieder außer Kraft gesetzt. Die wichtigsten Lockerungen im Überblick.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Ausflugsschiffe auf Rhein und Mosel starten in die Saison +++
6:00 Uhr

Ab dem Wochenende sind auf Rhein und Mosel wieder Ausflugsschiffe unterwegs. Die Schifffahrtsgesellschaft Köln-Düsseldorfer etwa startet am Samstag im Welterbe Oberes Mittelrheintal auf zwei Strecken und mit Moselrundfahrten bei Cochem. Dort ist auch der Betrieb Gebrüder Kolb unterwegs, das Unternehmen Gilles bietet bei Koblenz zwei Rundfahrten an. Ausflugsschiffe werden laut Landesregierung ähnlich wie die Außengastronomie behandelt. Bei einer stabilen Inzidenz von unter 100 in einer Flussregion können dementsprechend Passagiere auf Außendecks bewirtet werden. Bei einer stabilen Inzidenz von unter 50 darf auch innen bewirtet werden. Voraussetzungen für Schiffstouren sind Negativtests, Mindestabstände und Masken.

Donnerstag (20. Mai)

+++ EU-Impfzertifikat kommt offenbar bald +++
19:00 Uhr

Rechtzeitig vor der Sommersaison haben sich die EU-Länder und das EU-Parlament auf Details eines europaweiten Zertifikats zum Nachweis von Corona-Impfungen, -Tests und überstandenen Covid-19-Erkrankungen geeinigt. Das teilte die portugiesische Ratspräsidentenschaft am Donnerstagabend in Brüssel mit. Damit wächst die Chance auf weitere Reiseerleichterungen in der EU. Wann genau das das europäische Zertifikat in den einzelnen Ländern eingeführt werden soll, ist aber noch unklar.

+++ Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge ab +++
18:45 Uhr

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat weitere Eilanträge gegen die Bundesnotbremse abgelehnt. Die Kläger hatten sich gegen Kontaktbeschränkungen, Schließungen von Schulen und Teilen des Einzelhandels gewandt. Ob die Bundesnotbremse mit dem Grundgesetz vereinbar ist, darüber wird aber erst im Hauptsacheverfahren entschieden. Schon vor zwei Wochen hatte das Bundesverfassungsgericht Eilanträge gegen die Ausgangssperren abgelehnt.

+++ Saarland öffnet Innengastronomie und Hotels ab 31. Mai +++
17:15 Uhr

Angesichts sinkender Corona-Zahlen steht das Saarland vor weitreichenden Lockerungen: Vom 31. Mai an könnten Restaurants und Cafés Gäste auch wieder im Innenbereich empfangen, kündigte der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) an. Auch Übernachtungen in Hotels und Pensionen sowie auf Campingplätzen seien dann mit Hygienekonzept und unter Auflagen wieder möglich. Ungeimpfte müssten für die Nutzung der Angebote einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorlegen. Vom 31. Mai an kann es auch wieder Bus- und Schiffsreisen geben. Bereits ab Pfingstmontag sollen laut Perspektivplan der Regierung Strandbäder und Freibäder wieder an den Start gehen dürfen. Auch Kletterparks und andere Freizeitaktivitäten im Außenbereich sind dann wieder erlaubt - immer in einer Gruppengröße von bis zu zehn Personen, sagte Hans. Auch Gesang und Musik sei draußen möglich. Auch hier bestehe Testpflicht, wenn man nicht vollständig geimpft sei.

+++ Mehr EU-Gelder für Rheinland-Pfalz +++
15:45 Uhr

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Arbeitswelt bewältigen zu können, wird Rheinland-Pfalz 20,65 Millionen Euro zusätzlich von der Europäischen Union erhalten. Nach Angaben von Arbeitsminister Alexander Schweitzer (SPD) soll das Geld unter anderem in Förderprogramme für Beschäftigte in Kurzarbeit oder für Jugendliche, die aufgrund der Pandemie keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, fließen.

+++ Inzidenz steigt in Rheinland-Pfalz leicht an +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt meldet heute 423 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am vergangenen Donnerstag waren es 389. Seit Beginn der Pandemie gab es insgesamt 150.592 laborbestätigte Infektionen im Land. Die Inzidenz steigt leicht auf 63,0 Fälle je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Gestern lag sie bei 62,3. Aktuell sind 9.747 Menschen in Rheinland-Pfalz mit dem Coronavirus infiziert (Mittwoch: 9.932). Sechs weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz 162 Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz, Inzidenz steigt minimal

In Rheinland-Pfalz sind am Dienstag 162 neue Coronafälle gemeldet worden. Die landesweite Inzidenz erhöhte sich minimal - von 18 auf 18,1.  mehr...

+++ Mehr als 50.000 Verstöße gegen Corona-Regeln seit Pandemiebeginn +++
14:00 Uhr

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die Polizei in Rheinland-Pfalz bis Anfang Mai rund 52.300 Verstöße gegen die Corona-Vorschriften registriert. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine kleine Anfrage der AfD hervor. Es habe sich vor allem um Verstöße gegen die Maskenpflicht und gegen die Einhaltung des Mindestabstands gehandelt sowie um unzulässige Ansammlungen. Insgesamt habe die Polizei in Rheinland-Pfalz bislang 84 Gewaltakte gegen Einsatz- und Vollstreckungsbeamte bei der Ahndung von Verstößen verzeichnet. In diesem Zusammenhang seien insgesamt 88 Tatverdächtige ermittelt worden.

+++ Hausärzteverband warnt vor leeren Impf-Versprechen +++
12:45 Uhr

Der rheinland-pfälzische Hausärzteverband hat die Bundesregierung aufgefordert, den Menschen beim Impfen keine leeren Versprechungen zu machen. Die Hausärzte beginnen nach Angaben des Verbands in der kommenden Woche mit den Zweitimpfungen. Dafür werde fast der gesamte zur Verfügung stehende Impfstoff gebraucht. Bis es mehr Impfstoff gebe, könnten deshalb sehr wenige Erstimpfungen durchgeführt werden. Das müsse die Bundesregierung auch so kommunizieren, so der Verband. Denn der Stress in den Arztpraxen entstehe, wenn bei den Menschen falsche Erwartungen geweckt würden.

Rheinland-Pfalz

Corona-Impfstoff weiter Mangelware Impf-Frust in Rheinland-Pfalz: zu wenige Termine und Gefühl der Ungerechtigkeit

Wer noch keinen Corona-Impftermin hat, braucht Geduld. Auch in Rheinland-Pfalz stockt die Terminvergabe. Zudem stellen sich viele die Frage, ob es dabei gerecht zugeht. Wie sieht das der Hausärzteverband?  mehr...

+++ EU-Vertrag über Riesenmenge Biontech-Impfstoff unterzeichnet +++
12:15 Uhr

Die EU hat den geplanten Vertrag mit dem Mainzer Unternehmen Biontech und seinem US-Partner Pfizer über die Lieferung von weiteren 1,8 Milliarden Impfdosen unter Dach und Fach gebracht. Es ist der dritte Vertrag der EU mit den beiden Unternehmen, mit dem sich die Staatengemeinschaft die Lieferung weiterer Impfdosen bis 2023 sichert. Der Vertrag sieht vor, dass der Impfstoff in der EU hergestellt wird und auch entscheidende Bestandteile von dort kommen. Insgesamt haben Biontech und Pfizer der EU damit seit Beginn der Pandemie bislang bis zu 2,4 Milliarden Dosen zugesagt.

+++ Corona-Ausbruch im Kreis Birkenfeld +++
11:45 Uhr

Bei einer Lebens- und Glaubensgemeinschaft in der Verbandsgemeinde Birkenfeld hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Nach Angaben der Kreisverwaltung infizierten sich in den vergangenen Tagen fast 30 Menschen. Der Kreis Birkenfeld hat mit einer Inzidenz von 127 aktuell die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz.

Birkenfeld

Zu viele Corona-Neuinfektionen im Kreis Birkenfeld Tourismusbranche leidet weiter unter Bundesnotbremse

In der Region Trier werden derzeit die Corona-Maßnahmen vielerorts gelockert. Campingplätze, Ferienwohnungen und Hotels dürfen unter Auflagen Touristen empfangen. Nur im Kreis Birkenfeld nicht.  mehr...

+++ Wieder mehr Lockerungen in Rheinland-Pfalz ab Freitag +++
9:45 Uhr

Die 21. Corona-Bekämpfungsverordnung tritt am Freitag in Kraft. Sie sieht für Regionen mit niedriger Inzidenz Lockerungen etwa in Gastronomie und Tourismus vor. Gruppensport draußen ist mit bis zu fünf Menschen aus verschiedenen Haushalten erlaubt. Auch der Alkoholgenuss im Freien ist wieder möglich.

Rheinland-Pfalz

Gastronomie, Kultur, Sport, Public Viewing Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Rheinland-Pfalz

Die neue, die 21. Corona-Bekämpfungsverordnung, ist in Kraft getretren. Sie sieht für Regionen mit niedriger Inzidenz Lockerungen etwa in Gastronomie, Kultur und Sport vor. Auch Public-Viewing bei der Fußball-EM im Juni und Juli ist prinzipiell wieder möglich.  mehr...

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Holiday Park in Haßloch will Öffnung vor Gericht erstreiten +++
9:00 Uhr

Der Holiday Park in Haßloch hat angekündigt, seine Wiedereröffnung gerichtlich durchsetzen zu wollen. Eine entsprechende Klage an das Verwaltungsgericht in Neustadt an der Weinstraße werde derzeit von einer Anwaltskanzlei in Berlin vorbereitet. Der Park-Betreiber möchte erreichen, dass der Holiday Park mit Zoos und Museen gleichgestellt wird und damit ab einer Inzidenz von unter 100 wieder öffnen darf. Die beauftrage Berliner Kanzlei hatte bereits vor Gericht erreicht, dass der Heidepark im niedersächsischen Soltau wieder öffnen darf.

Haßloch

Freizeitparks in Rheinland-Pfalz zu, Zoos offen Wegen Corona dicht: Holiday Park in Haßloch will Land verklagen

Der Holiday Park in Haßloch darf wegen Corona nicht öffnen. Jetzt will der Betreiber gegen das Land Rheinland-Pfalz klagen: "Wir wollen mit Zoos und Museen gleichgestellt werden."  mehr...

+++ Hoch: Land vorbereitet auf Kinder-Impfungen +++
8:45 Uhr

Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) sieht das Land gut vorbereitet, sollte ein Corona-Impfstoff für Kinder zugelassen werden. Dem SWR sagte er, das Land warte außerdem auf eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Derzeit sei noch nicht abschätzbar, wie die STIKO sich positionieren werde, so Hoch. In Rheinland-Pfalz sei ein zweigleisiges System geplant. Zum einen sollen die niedergelassenen Ärzte und die Kinderärzte, die die Kinder und ihre Vorerkrankungen gut kennen, die Impfungen vornehmen. Zudem soll es für impfwillige Kinder ein Angebot in den Impfzentren geben.

Viel Unsicherheit bei Eltern in Rheinland-Pfalz Corona-Impfung für Kinder: Risiko oder Segen?

Bisher hieß es, Kinder und Jugendliche erkranken weniger schwer und häufig an einer Coronainfektion als Erwachsene. Allerdings steigen die Infektionsraten und es gibt Berichte über Komplikationen. Sollen also auch Kinder schnellstmöglich eine Corona-Impfung erhalten?  mehr...

+++ Weitere Lockerungen im Kreis Cochem-Zell +++
8:00 Uhr

Im Kreis Cochem-Zell werden die Corona-Regeln weiter gelockert. Das hat die Kreisverwaltung mitgeteilt. So ist etwa kontaktloser Sport im Freien in Gruppen bis maximal zehn Personen plus Trainer wieder erlaubt. Auch der Musik- und Kunstunterricht sowie Theaterproben sind unter den selben Bedingungen wieder möglich. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Cochem-Zell liegt seit mehreren Tagen unter 50.

+++ Betriebsärzte müssen sich mit Bestellungen beeilen +++
7:30 Uhr

Betriebsärzte müssen bis morgen Mittag Corona-Impfstoffe bestellen, wenn sie sich ab Juni an der Impfkampagne beteiligen wollen. Das geht aus einem Schreiben des Arbeitgeberverbands BDA hervor. Die Menge pro Betrieb ist für die erste Woche auf rund 800 Dosen begrenzt, weil der Impfstoff nach wie vor knapp ist. Nach der neuen Impfverordnung können Werksärzte vom 7. Juni an in den Betrieben impfen.

+++ Ämter in der Region Mainz stellen Bescheinigungen für Genesene aus +++
6:45 Uhr

Mehrere Gesundheitsämter rund um Mainz stellen ab sofort schriftliche Bescheinigungen für Corona-Genesene aus. Wie Betroffene eine solche Bescheinigung bekommen können, ist je nach Wohnort unterschiedlich. Im Kreis Bad Kreuznach würden etwa 4.000 Briefe bis Mitte nächster Woche kostenlos und automatisch per Post verschickt, teilte der dortige Leiter der Corona-Stabsstelle mit. Und zwar an alle Menschen, die in den letzten sechs Monaten eine nachgewiesene Corona-Infektion hatten. Beim Gesundheitsamt im Kreis Mainz-Bingen, das auch für die Stadt Mainz zuständig ist, müssen die Bescheinigungen dagegen von den Betroffenen selbst beantragt werden und sollen neun Euro kosten. Der Kreis Alzey- Worms stellt solche Papiere nach eigenen Angaben noch nicht aus. Hier gelten wie bisher die PCR-Testergebnisse als Nachweis.

+++ Kaum Terminverschiebungen bei Zweitimpfungen +++
5:00 Uhr

In den rheinland-pfälzischen Impfzentren werden Termine für Corona-Zweitimpfungen nur selten verschoben. Konkrete Zahlen würden aber nicht erhoben, teilte das Gesundheitsministerium mit. Es gebe vereinzelte Rückmeldungen aus Zentren, dass sich Menschen bei ihren Hausärzten impfen ließen, sagte ein Sprecher. Terminverschiebungen seien ohnehin nur in Ausnahmefällen wie etwa einer Erkrankung möglich. Bei den Erstimpfungen würden etwa insgesamt rund fünf Prozent der Termine abgesagt. Beim Covid-19-Impfstoff von Astrazeneca liegt die Zahl mit bis zu zehn Prozent Absagen etwas über dem Durchschnitt.

Mittwoch (19. Mai)

+++ Corona-Impfungen für Geflüchtete +++
21:30 Uhr

Seit ein paar Tagen werden Corona-Impfungen für Geflüchtete in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes angeboten. Denn Asylsuchende gehören zur Priogruppe 2. Die Wohnsituation in den Unterkünften ist meist so beengt, dass Abstände nicht gut eingehalten werden können.

Video herunterladen (5,1 MB | MP4)

+++ Hausärzte kritisieren Wegfall der Impf-Priorisierung +++
18:15 Uhr

Hausarztpraxen in der Region Trier kritisieren den Wegfall der Impf-Priorisierung ab 7. Juni. Das hat eine SWR-Umfrage ergeben. Grund dafür sei, dass es derzeit einen Engpass bei der Impfstofflieferung gebe. Nach der Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass sich ab Juni jeder impfen lassen könne, würden die Hausarztpraxen förmlich von Impfwilligen gestürmt, es sei aber noch zu wenig Impfstoff da. Wenn sich das nicht bald ändere, würden die Wartelisten für die Corona-Impfungen weiter wachsen und die Geduld der Patienten werde weiter auf die Probe gestellt.

+++ Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt weiter auf 62,3 +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt in Koblenz meldet für Mittwoch eine weiter sinkende Sieben-Tage-Inzidenz von 62,3 für Rheinland-Pfalz. Am Dienstag lag sie noch bei 66,4. Insgesamt 540 Menschen infizierten sich den Angaben zufolge laborbestätigt neu mit dem Coronavirus. 9.932 Menschen sind aktuell mit dem Virus infiziert. Zehn weitere Menschen starben an oder mit Covid-19 (3.672). Seit Beginn der Pandemie haben sich mehr als 150.000 Menschen im Land mit dem Virus infiziert.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz 162 Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz, Inzidenz steigt minimal

In Rheinland-Pfalz sind am Dienstag 162 neue Coronafälle gemeldet worden. Die landesweite Inzidenz erhöhte sich minimal - von 18 auf 18,1.  mehr...

+++ Hochzeit in Rheinland-Pfalz - Was geht, was geht nicht? +++
13:15 Uhr

Die Hochzeit zusammen mit Familie und Freunden feiern - das wünschen sich sicher alle heiratswilligen Paare. Doch wie geht das derzeit unter Corona-Bedingungen? SWR Aktuell hat sich umgehört, wie es derzeit ausschaut in den Standesämtern des Landes und ob es weitere Perspektiven gibt ab dem 21. Mai.

Rheinland-Pfalz

Heiraten trotz Corona-Beschränkungen Das ist bei Hochzeiten in Standesämtern derzeit möglich

"Ja, ich will" - vor allem mit Familie und Freunden feiern bei der Hochzeit. Dieser Wunsch dürfte bei vielen Paaren ganz oben auf der Wunschliste stehen.  mehr...

+++ Impfungen in der Erstaufnahme für Asylbewerber in Speyer +++
13:00 Uhr

In der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Speyer hat die Impfung der Bewohner begonnen. Von den 670 Menschen seien 500 impffähig, sagte der Leiter der Einrichtung. Alle anderen seien Kinder. Die Asylbewerber bekommen den Impfstoff von Johnson & Johnson, der nur einmal geimpft werden muss.

+++ Härtefall-Hilfe für existenzgefährdete Betriebe +++
11:45 Uhr

Von der Corona-Krise betroffene rheinland-pfälzische Unternehmen können nun Anträge auf Härtefallhilfen von Bund und Land stellen. "Wir möchten mit diesem Programm die Zukunft von Unternehmen sichern, die bei den bestehenden Hilfen durchs Raster fallen, obgleich sie hart von den Folgen der Pandemie getroffen sind", teilte die neue Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt (FDP) mit. Man werde die einzelnen Fälle genau ansehen und bewerten. Die Anträge müssen laut Ministerium wie die Überbrückungshilfe über sogenannte prüfende Dritte wie etwa Steuerberater eingereicht werden. Erstattet werden Fixkosten mit einem Zuschuss zwischen 2.000 und 100.000 Euro. Die Hilfen berücksichtigen die Monate November 2020 bis Juni 2021. Sie können für jeden Monat beantragt werden, in dem die Betroffenen keine Überbrückungshilfe oder November- und Dezemberhilfe in Anspruch nehmen konnten.

+++ Wurden Mainzer Feuerwehrleute bei der Impfung bevorzugt? +++
11:15 Uhr

Viele Feuerwehrleute im Land hoffen auf eine Sonderregelung für eine Corona-Impfung. Für die Mainzer Feuerwehr hatte es die offenbar bereits gegeben. Das schürt Neid bei anderen Feuerwehren.

Mainz

Impfregeln anders ausgelegt Corona-Impfung: Mainz hat eigene Nachrückerliste für Feuerwehrleute

Viele Feuerwehrleute im Land hoffen auf eine Corona-Impfung. In der Stadt Mainz werden sie ihre erste Impfung bis zum Ende der Woche haben. Die hat die bundesweiten Impfregeln nämlich anders ausgelegt als die Kommunen im restlichen Land.  mehr...

+++ In Trier wollen Restaurants am Freitag wieder öffnen +++
9:45 Uhr

In Trier wollen viele Restaurants am Freitag wieder öffnen. Möglich ist das wegen der niedrigen Corona-Inzidenz. Schon seit Tagen versuchen Gäste, Tische zu reservieren.

Trier

Gastronomen erwarten wieder Gäste Trierer Restaurants wollen am Freitag öffnen

Am Freitagmittag wollen viele Trierer Restaurants wieder ihre Türen öffnen. Möglich ist das wegen der niedrigen Corona-Inzidenz. Seit Tagen versuchen Gäste Tische zu reservieren.  mehr...

+++ Inzidenz in Mainz seit Wochen erstmals wieder unter 100 +++
8:30 Uhr

Zum ersten Mal seit dem 7. April ist die Sieben-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt Mainz unter die Marke von 100 gefallen. Nach 28 bestätigten Neuinfektionen am Dienstag ist sie von 102 auf 79 gesunken. Direkte Auswirkungen hat das noch nicht: Erst wenn die Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter 100 bleibt, werden die Einschränkungen der Bundesnotbremse aufgehoben.

+++ Aerosol-Studie in Koblenzer Rhein-Mosel-Halle mit guten Ergebnissen +++
6:30 Uhr

Das Fraunhofer-Institut hat untersucht, wie sich Aerosole bei einer Veranstaltung in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz verbreiten. Wenn Hygiene-Maßnahmen eingehalten werden, sei das Infektionsrisiko gering, so die Forscher.

Koblenz

Ergebnis der Aerosol-Untersuchung Ansteckungsgefahr in Koblenzer Rhein-Mosel-Halle sehr gering

Das Fraunhofer Institut hat analysiert, wie sich Aerosole bei einer Veranstaltung im sogenannten Großen Saal der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz verbreiten - mit überraschend guten Ergebnissen.  mehr...

+++ Nachbarland Frankreich öffnet Außengastronomie +++
6:00 Uhr

Nach einem deutlichen Absinken der Corona-Infektionszahlen lockert Frankreich seine Auflagen weiter: Ab Mittwoch dürfen erstmals seit sechseinhalb Monaten Cafés und Restaurants ihre Außenbereiche wieder öffnen. Zudem öffnen auch "nicht essenzielle" Geschäfte und Kaufhäuser, ebenso wie Museen, Kinos und Theater. Die nächtliche Ausgangssperre gilt im ganzen Land ab sofort erst ab 21 Uhr und damit zwei Stunden später als bisher. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Frankreich ist stark rückläufig, zuletzt lag sie bei 140. Vor drei Wochen war sie noch mehr als doppelt so hoch. Inzwischen haben gut 20 Millionen Franzosen mindestens eine Corona-Impfdosis erhalten, das entspricht knapp einem Drittel der Bevölkerung.

Dienstag (18. Mai)

+++ Auch Gastronomie-Mitarbeiter gehören zur Impfgruppe 3 +++
19:15 Uhr

Gastro-Mitarbeiter gehören zur Impfgruppe 3 und können sich für einen Impftermin registrieren lassen. Das teilte die Landesregierung auf Anfrage der Landkreise Germersheim, Südliche Weinstraße sowie der Stadt Landau mit. Der Präsident des rheinland-pfälzischen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Gereon Haumann, zeigte sich auf SWR-Nachfrage überrascht. Sein Verband wisse noch nichts von der neuen Regelung. "Wir würden das aber sehr begrüßen", sagte Haumann.

+++ Biontech kann mehr Impfstoff in Marburg produzieren +++
16:00 Uhr

Das Regierungspräsidium Gießen hat eine weitere Genehmigung erteilt, damit das Mainzer Unternehmen Biontech in Marburg mehr von seinem Covid-19-Impfstoff herstellen kann. Man habe nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz den Anpassungen der Produktionskapazität zugestimmt, teilte die Behörde am Dienstag mit. Dieses sei für das Unternehmen ein wichtiger Schritt, um die geplante Jahreskapazität von bis zu einer Milliarde Impfstoffdosen in Marburg zu produzieren.

+++ Inzidenz in Rheinland-Pfalz unter der Marke 70 +++
15:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz sind am Dienstag 382 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Vor einer Woche waren es 598. Die Gesamtzahl der laborbestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie steigt auf 149.629. Aktuell sind 9.920 Menschen im Land mit dem Coronavirus infiziert (Vortag: 10.350). Zehn weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die landesweite Inzidenz fällt weiter, auf nun 66,4. Vor einer Woche betrug sie 93,3, gestern 73,8. Von den 36 Kreisen und kreisfreien Städten weisen jetzt nur noch drei eine Inzidenz über 100 auf: die Städte Speyer und Ludwigshafen sowie der Kreis Birkenfeld.

+++ Hoch fordert mehr Impfstoff vom Bund +++
11:00 Uhr

Der designierte rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) hat mehr Impfstoff-Lieferungen vom Bund gefordert. Seit Wochen werde zugesagt, dass mehr Impfstoff komme, sagte er im SWR. Bund und Länder hatten am Montag beschlossen, die Impf-Priorisierung aufzuheben. Ab dem 7. Juni können sich somit alle Impfwilligen, die älter als 16 Jahre sind, für eine Corona-Impfung anmelden. 

Rheinland-Pfalz

Aufhebung der Priorisierung Gesundheitsminister Hoch fordert mehr Impfstoff vom Bund

Der neu gewählte rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) hat mehr Impfstoff-Lieferungen vom Bund gefordert. Hintergrund ist die Aufhebung der Corona-Impfpriorisierung zum 7. Juni.  mehr...

+++ Corona-Ausbruch in Flüchtlingsheim in Kaiserslautern unter Kontrolle +++
8:00 Uhr

Der Corona-Ausbruch in einer Flüchtlingsunterkunft in Kaiserslautern ist nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes unter Kontrolle. Zu den 31 bekannten Corona-Infektionen in den vergangenen Tagen seien keine weiteren hinzugekommen, hieß es. Alle Infizierten wurden in der Unterkunft in abgesonderten Bereichen untergebracht. Die Menschen hielten sich insgesamt strikt voneinander getrennt, weshalb es auch zu keinen weiteren Ansteckungen gekommen sei.

Kaiserslautern

Corona-Ausbruch eingedämmt Keine weiteren Corona-Fälle in Flüchtlingsunterkunft in Kaiserslautern

Der Corona-Ausbruch in der Flüchtlingsunterkunft am Hauptbahnhof in Kaiserslautern ist nach Angaben des Roten Kreuzes unter Kontrolle. Demnach seien zu den 31 bekannten Corona-Infektionen in der Unterkunft in den vergangenen Tagen keine weiteren hinzugekommen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Terminshopping in Speyer ab Mittwoch +++
6:30 Uhr

In Speyer ist ab Mittwoch wieder Einkaufen im Einzelhandel mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Das teilte die Stadt mit. Die Kunden müssen einen negativen Coronaschnelltest vorweisen. In Speyer lag die Inzidenz zuletzt an fünf Tagen in Folge unter 150.

+++ Kinderärzte pochen auf schnelle Schulöffnungen +++
5:45 Uhr

Kinder- und Jugendmediziner fordern schnelle Schul- und Kitaöffnungen. Diese seien unter Einhaltung von angemessenen Tests und den geltenden Leitlinien dringend nötig, hieß es. Kinder bräuchten wieder ein normales soziales Leben, um sich normal entwickeln zu können. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) kritisierte die politische Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen während der Pandemie. Die Kinder- und Jugendpsychiatrien seien voll, dort finde eine Triage statt, sagte BVKJ-Sprecher Jakob Maske. Wer nicht suzidgefährdet sei und "nur" eine Depression habe, werde gar nicht mehr aufgenommen.

Montag (17. Mai)

+++ Impfstoff von Biontech/Pfizer länger im Kühlschrank haltbar +++
21:00 Uhr

Der Corona-Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer (Mainz/USA) kann künftig länger bei höheren Temperaturen aufbewahrt werden als bisher. Das teilten die Unternehmen mit. Studien hätten ergeben, dass das Mittel 31 Tage bei Kühlschrank-Temperaturen von zwei bis acht Grad gelagert werden könne und nicht wie bisher praktiziert nur fünf Tage. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA habe einer entsprechenden Änderung der Lagervorschriften zugestimmt. Bisher war eine längere Aufbewahrung nur bei Temperaturen von minus 80 bis minus 60 Grad erlaubt.

+++ Bund und Länder heben Impfpriorisierung ab 7. Juni auf +++
18:15 Uhr

Bund und Länder heben die Impf-Priorisierung ab dem 7. Juni auf. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an. Die Priorisierung solle dann für alle Impfstoffe entfallen: in den Arztpraxen und in den regionalen Impfzentren. Damit könnten dann alle Menschen ab 16 Jahren einen Impftermin vereinbaren. Spahn sagte aber auch, dass nicht alle Impfwilligen bereits im Laufe des Juni geimpft werden könnten, weil Impfstoff noch fehle. Zudem kündigte er an, dass ab 7. Juni auch die Betriebs- und Privatärzte in die Impfkampagne eingebunden werden.

+++ Landesweite Inzidenz sinkt wieder leicht +++
14:45 Uhr

Am Montag hat es nach Angaben des Landesuntersuchungsamts 169 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. 10.350 Menschen sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Vor einer Woche hatte es 376 Neuinfektionen gegeben. Die landesweite Inzidenz liegt aktuell bei 73,8 nach 78,2 am Sonntag und 98,0 am Montag vor einer Woche. Weiterhin verzeichnen die vier Städte Ludwigshafen, Worms, Speyer und Mainz Inzidenzen über 100. Alle anderen Kommunen liegen darunter. Die niedrigste Inzidenz hat der Kreis Cochem-Zell mit 31,0. Auch die Kreise Donnersberg und Bad Dürkheim sowie die kreisfreien Städte Trier und Neustadt/Weinstraße liegen unter 50.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz 162 Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz, Inzidenz steigt minimal

In Rheinland-Pfalz sind am Dienstag 162 neue Coronafälle gemeldet worden. Die landesweite Inzidenz erhöhte sich minimal - von 18 auf 18,1.  mehr...

+++ Hausärzte in Rheinland-Pfalz müssen sich weiter an Impfreihenfolge halten +++
13:00 Uhr

Hausärzte in Rheinland-Pfalz müssen sich vorerst weiter an die bundesweite Impfreihenfolge halten. Das teilte das Gesundheitsministerium auf Anfrage des SWR mit. Es seien immer noch nur begrenzte Mengen an Coronaimpfstoffen verfügbar, deshalb werde die Priorisierung zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht aufgehoben. Aller Voraussicht nach werde sich die Lage im Juni spürbar entspannen. Baden-Württemberg und andere Bundesländer stellen es den Hausärzten inzwischen frei, welche Patienten sie zuerst gegen Corona impfen.

Rheinland-Pfalz

Aufhebung der Priorisierung Gesundheitsminister Hoch fordert mehr Impfstoff vom Bund

Der neu gewählte rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) hat mehr Impfstoff-Lieferungen vom Bund gefordert. Hintergrund ist die Aufhebung der Corona-Impfpriorisierung zum 7. Juni.  mehr...

+++ Lockerungen im Rhein-Pfalz-Kreis +++
12:30 Uhr

Im Rhein-Pfalz-Kreis endet heute wegen gesunkener Inzidenzwerte die Bundesnotbremse. Nach Angaben der Kreisverwaltung entfällt damit unter anderem die nächtliche Ausgangsbeschränkung. Außerdem dürfen unter Auflagen die Außengastronomie sowie der gesamte Einzelhandel wieder öffnen.

+++ Hubig: Voller Präsenzunterricht ab Mitte Juni +++
11:15 Uhr

Rheinland-Pfalz will in zwei Stufen zum gemeinsamen Unterricht in den Klassenräumen zurückkehren. Das teilte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) mit. Die Schulen sollen nach den Pfingstferien noch zwei Wochen im Wechselunterricht bleiben und dann wieder grundsätzlich zum Unterricht in der Schule zurückkehren. Konkret heißt das: In allen Jahrgangsstufen wird bis zum 18. Juni der Wechselunterricht fortgesetzt. Danach könnten alle Schülerinnen und Schüler bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von weniger als 100 wieder in den Klassenräumen unterrichtet werden.

Präsenzunterricht bei Inzidenz unter 100 Unterricht in der Schule ab Mitte Juni geplant

Die Schulen in Rheinland-Pfalz sollen nach den Pfingstferien noch zwei Wochen im Wechselunterricht bleiben. Danach sollen möglichst alle wieder in die Schule kommen dürfen.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Lockerungen im Kreis Alzey-Worms +++
10:45 Uhr

Im Landkreis Alzey-Worms gelten ab sofort gelockerte Corona-Regeln. Da die vom Robert-Koch-Institut erfasste 7-Tages-Inzidenz am Samstag den fünften Werktag in Folge unter 100 lag, wurde die sogenannte Bundesnotbremse außer Kraft gesetzt. Der gesamte Einzelhandel kann wieder öffnen. Kunden und Kundinnen brauchen demnach zum Einkaufen keinen negativen Corona-Test mehr. Die nächtliche Ausgangssperre entfällt, außerdem dürfen sich wieder zwei Haushalte mit bis zu fünf Personen treffen, Kinder nicht mitgezählt.

+++ Schulöffnungen in Worms, Speyer und im Donnersbergkreis +++
8:00 Uhr

An den Schulen in Worms beginnt heute wieder der Wechselunterricht. Zugleich kehren die Kindergärten zurück in den Regelbetrieb. Grund ist, dass der Corona-Inzidenzwert von 165 an mehr als fünf Werktagen unterschritten wurde. Auch an den Schulen in Speyer und im Donnersbergkreis findet ab heute wieder Wechselunterricht statt, da die Inzidenzwerte entsprechend gesunken sind.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz 162 Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz, Inzidenz steigt minimal

In Rheinland-Pfalz sind am Dienstag 162 neue Coronafälle gemeldet worden. Die landesweite Inzidenz erhöhte sich minimal - von 18 auf 18,1.  mehr...

Kaiserslautern

Infos zur aktuellen Lage und Entwicklung Blog: Corona in Kaiserslautern und der Westpfalz

Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren können sich in der Westpfalz impfen lassen. Der Impfbus ist seit dieser Woche in der Region unterwegs. Kaiserslautern hebt die verschärften Corona-Regeln wieder auf. Mehr Nichtschwimmer wegen Corona?  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Aktuelle Lage in der Region Trier Blog: Neueste Entwicklungen zum Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt weiterhin das öffentliche Leben in der Region Trier. Die aktuelle Entwicklung gibt es hier im Blog.  mehr...

Aktuelle Lage im nördlichen Rheinland-Pfalz Corona: Live-Blog zum Nachlesen bis Sonntag 8.11.2020

Steigende Corona-Fallzahlen und neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens - alle aktuellen Infos zur Corona-Pandemie sammelt das SWR Studio Koblenz in einem Corona-Blog für den Norden von Rheinland-Pfalz.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht? Diese Corona-Regeln gelten in Rheinland-Pfalz

Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz hat die aktuellen Corona-Maßnahmen verlängert. Nun gilt die 24. Corona-Verordnung bis zum 15. August.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN