STAND

Das Coronavirus bestimmt weiter das öffentliche Leben in Rheinland-Pfalz. Die Zahl der Neuinfektionen liegt unverändert auf hohem Niveau, Einschränkungen gibt es mindestens bis Ende Januar. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.

Samstag (16. Januar)

+++ Wie Apotheker die Corona-Impfungen vorbereiten +++
20:30 Uhr

Abtauen, verdünnen, abmessen - und dabei nie die Zeit vergessen: Die Aufbereitung des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer ist alles andere als trivial. SWR-Reporter Christian Kretschmer zeigt, mit welcher Konzentration die Apotheker in den Impfzentren arbeiten.

Video herunterladen (7,4 MB | MP4)

+++ Trierer Narren liefern Lebensmittel +++
20:00 Uhr

Viele Fastnachter bekommen die Corona-Wucht jetzt ganz deutlich zu spüren. Denn normalerweise starten im Januar die ersten Karnevalssitzungen. Damit Fastnacht in diesem Jahr nicht gänzlich in Vergessenheit gerät, haben sich die Narren in Trier etwas Ungewöhnliches ausgedacht.

Video herunterladen (4,3 MB | MP4)

+++ Corona-Tests in Apotheken und bei Zahnärzten +++
17:45 Uhr

Corona-Tests sind ab sofort grundsätzlich auch in Apotheken und in Zahnarztpraxen möglich. Eine entsprechende Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums trat am Samstag in Kraft. Voraussetzung ist allerdings jeweils ein Auftrag durch die Gesundheitsbehörden. Für Apotheken ist die Zulassung zudem auf die Vornahme von Antigen-Schnelltests begrenzt.

+++ Fast 74.000 Impfungen in Rheinland-Pfalz +++
16:45 Uhr

Die Zahl der Corona-Schutzimpfungen in Rheinland-Pfalz liegt mittlerweile bei rund 73.800. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Die Impfquote beträgt 1,8 Prozent aller Einwohner. Rheinland-Pfalz liegt damit bundesweit auf dem dritten Platz hinter Mecklenburg-Vorpommern (2,34 Prozent) und Schleswig-Holstein (1,92). Bundesweit wurden laut RKI inzwischen mehr als eine Million Menschen geimpft, die Quote beträgt 1,26 Prozent.

+++ Positive Zwischenbilanz in Wintersportgebieten +++
14:00 Uhr

Trotz Frost und trockenem Wetter ist der Andrang auf die rheinland-pfälzischen Wintersportgebiete am Samstag zunächst ausgeblieben. Die Polizei kontrolliert verstärkt.

Rheinland-Pfalz

Polizei kontrolliert Corona-Regeln Kein Andrang auf Wintersportgebiete in Rheinland-Pfalz

Die Appelle der letzten Wochen scheinen zu wirken: Am Samstag haben nur wenige Ausflügler die Wintersportgebiete in Rheinland-Pfalz besucht. Die Polizei kontrolliert verstärkt.  mehr...

+++ Erste Menschen in der Westpfalz bekommen ihre zweite Impfdosis +++
13:15 Uhr

Das Zoar Altenheim in Kusel ist die erste Einrichtung in der Westpfalz, in der Bewohner und Mitarbeiter ihre Zweitimpfung gegen Corona bekommen. 145 Menschen erhalten laut Kreis morgen ihre zweite Injektion. Die Mitarbeiter und Bewohner des Kuseler Seniorenheims wurden Ende des vergangenen Jahres zum ersten Mal gegen das Virus geimpft. Am Sonntag - drei Wochen nach dem Impfstart - bekommen sie ihre zweite Dosis des Impfstoffs von Biontech und Pfizer. Diese ist wichtig, damit der Impfstoff auch richtig wirkt. Die Spritzen in Kusel setzen auch diesmal wieder die mobilen Impfteams des Deutschen Roten Kreuzes. Mitte kommender Woche fahren sie außerdem zu Seniorenheimen in Schönenberg-Kübelberg und Lauterecken. Auch im Johann-Hinrich-Wichern-Haus in Zweibrücken bekommen in der kommenden Woche Bewohner und Mitarbeiter ihre Zweitimpfung.

+++ 410 Neuinfektionen, 13 weitere Tote im Land +++
12:30 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Rheinland-Pfalz ist seit Freitag um 410 Fälle gestiegen. 13 weitere Menschen starben an oder mit Corona. Seit Beginn der Pandemie gab es 84.606 laborbestätigte Infektionen mit dem Erreger im Land. 14.894 Menschen sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert, insgesamt 2.048 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. 67.664 Menschen gelten als genesen.

+++ Biontech-Impftsoff einfacher zu transportieren +++
12:00 Uhr

Der Corona-Impfstoff des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer kann in Zukunft einfacher transportiert werden. Laut den Herstellern kann der Impfstoff doch schon als fertige Dosis in einer Spritze bis zu sechs Stunden bei 2 bis 8 Grad transportiert werden. Das hätten neue Daten ergeben, hieß es. Der Transport des Impfstoffs galt bislang als schwierig, weil er bei minus 80 Grad gelagert werden muss. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, das sei eine gute Nachricht, besonders für Pflegebedürftige, die zu Hause auf eine Impfung warteten. Die Länder könnten die Impfkampagne nun flexibler organisieren.

+++ Asta Mainz kritisiert Präsenz-Klausuren +++
11:30 Uhr

Studierende der Universität Mainz kritisieren, dass derzeit viele Klausuren trotz der angespannten Corona-Lage in Präsenz stattfinden. Nach Angaben des Allgemeinen Studierendenausschusses (Asta) sind zahlreiche Beschwerden eingegangen. Viele Studierende fänden es verantwortungslos, Präsenzprüfungen abzuhalten, berichtet der Asta-Vorsitzende Philipp Seidel dem SWR. Dabei gehe es ihnen weniger um persönliche Sorgen, sich mit Corona anzustecken, sondern vielmehr um eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung. Es gelten zwar strenge Hygieneregeln bei den Klausuren - trotzdem könne man nicht verstehen, warum nicht mehr Online-Prüfungen oder sogenannte "Take Home"-Klausuren angeboten würden. Laut Uni Mainz liegt die Entscheidung über die Art der Klausur jeweils bei den Lehrenden. Die Teilnahme an den Präsenzklausuren sei freiwillig, durch einen Verzicht würden keine Nachteile entstehen. Der Asta entgegnet, dass eine Studienzeitverlängerung im Einzelfall durchaus Folgen haben könnte, zum Beispiel für BAföG-Gelder.

+++ Ordnungsbehörden in Wintersport-Gebieten unterwegs +++
8:45 Uhr

Polizei und Mitarbeiter der Ordnungsämter führen am Wochenende wieder in den Wintersport- und Ausflugsgebieten im nördlichen Rheinland-Pfalz Kontrollen durch. In Adenau in der Eifel wollen sie am Samstagmorgen Falschparker in den Fokus nehmen. Es werde aber auch kontrolliert, ob die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Im Westerwald ist das Skigebiet Schorrberg gesperrt. Außerdem seien zusätzliche Beamte der Bereitschaftspolizei in den Wintersportgebieten im Einsatz. Auch am Schafskopf im Hunsrück will die Polizei konsequent gegen Corona- und Verkehrsverstöße vorgehen.

+++ Mainz bereitet sich auf viele Briefwähler vor +++
7:15 Uhr

Die Stadt Mainz passt wegen der Corona-Pandemie ihre Vorbereitungen auf die Landtagswahl im März an. Zum einen baue man die Briefwahl-Kapazitäten aus, zum anderen würden Wahllokale, die sich sonst in Altenheimen befänden, durch andere Räume ersetzt, sagte ein Sprecher der Stadt. Es sei im Moment nicht vorstellbar, Wahlräume in Altenheimen einzurichten und diese in Corona-Zeiten zusätzlich zu belasten. Deswegen suche die Stadt derzeit nach alternativen Räumlichkeiten, jeweils ganz in der Nähe der Altenheime. Die betroffenen Wahllokale würden allerdings nur einen kleinen Teil der Räume in den rund 120 Mainzer Stimmbezirken ausmachen. Darüber hinaus rechne die Stadt mit deutlichen Rekordzahlen an Briefwählern. Daher habe man die Stadt in 80 Briefwahlbereiche eingeteilt, 20 mehr als beim letzten Mal.

+++ Bundeswehr hilft weiterhin in der Südwestpfalz +++
7:00 Uhr

Die Bundeswehr wird auch weiterhin das Gesundheitsamt im Kreis Südwestpfalz bei der Nachverfolgung von Corona-Kontaktpersonen unterstützen. Nach Angaben der Kreisverwaltung wurde der Einsatz der sechs Soldaten erneut verlängert. Auch im Donnersbergkreis unterstützen weiterhin acht Soldaten das Gesundheitsamt. Ihr Einsatz dort wurde bis zum 19. Februar verlängert. Der Kreis Kaiserslautern hat nach eigenen Angaben die Verlängerung des Bundeswehr-Einsatzes beantragt - die Entscheidung stehe noch aus. Die Verwaltung ist aber zuversichtlich, dass dem Antrag entsprochen werde.

+++ Mutation des Coronavirus in Limburg festgestellt +++
6:30 Uhr

In einem Seniorenheim in Limburg ist eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen worden. Das teilte der Landkreis Limburg-Weilburg, der direkt an Rheinland-Pfalz grenzt, nach Untersuchungen der Frankfurter Uniklinik mit. Zwei Beschäftigte und ein Bewohner im Altenheim St. Georg in Limburg befinden sich demnach in Quarantäne. Um welche Virusvariante es sich handelt, ist noch nicht bekannt. Dazu seien weitere Untersuchungen nötig. Die Ergebnisse sollen Ende Januar vorliegen. Weil in dem Heim zuvor mehrere Corona-Infektionen bestätigt wurden, wurden 100 Proben zur weiteren Untersuchung in ein Speziallabor gebracht.

Freitag (15. Januar)

+++ Weltweit mehr als zwei Millionen Corona-Tote +++
22:45 Uhr

Die Zahl der weltweiten Corona-Toten hat eine weitere symbolische Marke durchbrochen. Nach Angaben der amerikanischen Universität Johns Hopkins gibt es bereits mehr als zwei Millionen bestätigter Todesfälle. UN-Generalsekretär Antonio Guterres sprach von einem "herzzerreißenden Meilenstein". Alleine in den USA sind laut der Johns-Hopkins-Daten 390.000 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben, in Deutschland sind es rund 45.000 Tote.

+++ Biontech/Pfizer wollen Lieferzusagen einhalten +++
19:30 Uhr

Der Mainzer Impfstoff-Hersteller Biontech und sein US-Partner Pfizer verringern die Liefermengen nach eigenen Angaben in der nächsten Woche vorübergehend. Danach sollen sie aber kräftig erhöht werden. Ziel sei es, so die volle zugesagte Menge an Impfstoffdosen im ersten Quartal und deutlich mehr im zweiten Quartal zu liefern, teilten beide Unternehmen mit. Pfizer hatte zuvor für Unmut gesorgt mit der Ankündigung, die Auslieferung werde in den kommenden Tagen geringer ausfallen als zunächst geplant.

+++ Rheinland-Pfalz ändert Quarantäne-Regeln +++
18:30 Uhr

Rheinland-Pfalz hat die Regelungen für die Corona-Quarantäne geändert. Dabei geht es um Menschen, die positiv getestet worden sind oder die typische Symptome einer Erkrankung mit Covid-19 haben. Seit Freitag wird für die Berechnung des frühesten Endes der Isolierung zu Hause nicht mehr an den Beginn von Symptomen, sondern an den Zeitpunkt eines Tests angeknüpft.

Rheinland-Pfalz

Verhalten von Covid-19-Infizierten Rheinland-Pfalz ändert Regeln für Corona-Quarantäne

Rheinland-Pfalz hat die Regelungen für die Corona-Quarantäne geändert. Die Quarantäne könnte nun unter Umständen länger dauern.  mehr...

+++ Abstand zwischen den Impfungen künftig mit vier Wochen veranschlagt +++
17:00 Uhr

Rheinland-Pfalz beginnt an diesem Sonntag mit den zweiten Corona-Schutzimpfungen - und plant diese künftig mit einem Abstand von 28 Tagen statt 21 Tagen. Das kündigte eine Sprecherin des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums an. "Nach der Corona-Virus-Impfverordnung geht der Anspruch auf die Zweitimpfung dem Anspruch auf die Erstimpfung vor", sagte die Sprecherin. Bei der Planung der Impftermine sei es wichtig, dies zu berücksichtigen.

+++ Produktion von Biontech-Impfstoff in Marburg genehmigt +++
15:30 Uhr

Das Mainzer Unternehmen Biontech hat die Erlaubnis für den Betrieb seines neuen Werks in Marburg zur Herstellung des Corona-Impfstoffes erhalten. Das zuständige Regierungspräsidium Gießen habe den Betrieb der Anlage genehmigt, teilte am Freitag die hessische Landesregierung in Wiesbaden mit. Über den tatsächlichen Beginn der Produktion entscheide Biontech.

Mainz

Vorübergehend weniger Impfstoff an die EU Biontech darf künftig auch in Marburg Impfstoff produzieren

Das Mainzer Unternehmen Biontech darf seinen Impfstoff auch im hessischen Marburg herstellen. Mit der Produktion werde bereits im Februar begonnen. Kommende Woche soll weniger Impfstoff ausgeliefert werden, als zunächst zugesagt.  mehr...

SWR1 Der Tag in Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Rund 750 Neuinfektionen, 58 Tote +++
15:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz sind am Freitag vom Landesuntersuchungsamt 752 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Freitag vor einer Woche waren es noch 1.164 Fälle. Seit Beginn der Pandemie gab es demnach 84.196 laborbestätigte Infektionen. Die Zahl der Patienten, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind, erhöhte sich gegenüber Donnerstag um 58 auf jetzt 2.035. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz hat Ludwigshafen mit knapp 250. Den niedrigsten Wert weist mit 29,2 Zweibrücken auf.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 410 Neuinfektionen am Samstag

In Rheinland-Pfalz sind am Samstag 410 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das teilte das Landesuntersuchungsamt mit. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 13.  mehr...

+++ Polizei registriert wenige Verstöße gegen Ausgangssperre in Worms +++
14:00 Uhr

In Worms gibt es offenbar verhältnismäßig wenig Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre. Sie gilt dort wegen der vielen Corona-Infektionen seit Mittwoch. Polizei und Ordnungskräfte haben laut einer Mitteilung allein gestern mehr als 1.100 Menschen und 916 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei trugen 26 Menschen keine Maske, 20 von ihnen hatten die Ausgangssperre missachtet. In lediglich einem Fall hatte ein Autofahrer gegen die 15-Kilometer-Regel verstoßen.

+++ Virus-Mutationen rücken in den Fokus +++
13:45 Uhr

In Rheinland-Pfalz soll erstmals im größeren Stil das Erbgut von Coronaviren ausgelesen werden, um Mutationen zu erkennen. Das bestätigte das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium dem SWR. Derzeit werde daran gearbeitet, die Untersuchungsmethode zu etablieren. Das sogenannte Sequenzieren dient dazu, Virus-Mutationen zu erkennen.

Forschungen an drei Orten in Rheinland-Pfalz Coronaviren werden auf Mutationen untersucht

In Rheinland-Pfalz soll erstmals im größeren Stil das Erbgut von Coronaviren ausgelesen werden, um Mutationen zu erkennen. Das bestätigte das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium dem SWR.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Landesregierung bestätigt Termin für Landtagswahl +++
13:30 Uhr

Die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz wird anders als in Thüringen nicht verschoben, sondern am 14. März wie geplant stattfinden. "Die Situation in Thüringen unterscheidet sich grundlegend von der Ausgangslage in Rheinland-Pfalz, da in Rheinland-Pfalz eine Wahlperiode abläuft", teilte das Innenministerium heute mit. "Grundsätzlich kann es eine Verlängerung der Wahlperiode über den 18. Mai hinaus in Rheinland-Pfalz aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht geben." Eine Regierungssprecherin sagte dem SWR zudem, die Landesregierung sehe keinen Grund, die Wahl zu verschieben, da die Möglichkeit bestehe, das Stimmrecht auf dem Wege der Briefwahl auszuüben. Die ursprünglich für April geplante Thüringer Landtagswahl wird angesichts dramatisch hoher Infektionszahlen auf Ende September verlegt. Das war gestern beschlossen worden.

+++ Polizei kontrolliert am Wochenende wieder in Wintersportgebieten +++
11:15 Uhr

Die Polizei wird auch an diesem Wochenende wieder Kontrollen in Wintersportgebieten in Eifel und Hunsrück durchführen. Damit solle den "teilweise chaotischen Verkehrsverhältnissen und Verstößen gegen die Corona-Beschränkungen" vorgebeugt werden, heißt es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Trier. Man werde gegen Falschparker und Menschen vorgehen, die sich nicht an die Hygieneregeln hielten. Aufgrund der Kontrollen habe sich die Situation bereits am vergangenen Wochenende entspannt. Die Polizei appelliert weiterhin an die Vernunft der Menschen, bekannte Ausflugsziele zu meiden.

Rheinland-Pfalz

Winterwetter in Rheinland-Pfalz Glatteis, Schneebruch und Polizeikontrollen

Der Winter hat Rheinland-Pfalz weiter im Griff. Es könnte glatt werden, außerdem besteht Schneebruchgefahr. Und in den Wintersportgebieten zeigt die Polizei wieder verstärkt Präsenz.  mehr...

+++ Mit künstlicher Intelligenz gegen Corona +++
10:45 Uhr

Die Hochschule Kaiserslautern hat ein Projekt vorgestellt, bei dem künstliche Intelligenz im Kampf gegen Corona eingesetzt werden soll. Ziel ist, die Ursache für unterschiedliche Covid-19-Krankheitsverläufe herauszufinden. Außerdem sollen mit Hilfe künstlicher Intelligenz individuelle Risiken und wahrscheinliche Erkrankungsverläufe besser vorhergesagt werden können. Eine Gruppe des Fachbereichs Informatik und Mikrosystemtechnik am Hochschul-Campus Zweibrücken wird das Projekt durchführen.

+++ Dreyer setzt auf Bund-Länder-Schalte nächsten Dienstag +++
8:30 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hofft auf einen vorgezogenen Corona-Krisengipfel Anfang kommender Woche. "Die sozialdemokratischen Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen wollen sich früher treffen mit der Bundeskanzlerin und den Wissenschaftlern", sagte Dreyer heute im "Morgenmagazin" von ARD und ZDF. Das nächste Treffen der Länderregierungschefs mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) könne hoffentlich schon am Dienstag stattfinden. Dabei müsse auch die Gefahr durch neue Virus-Mutationen bewertet werden, sagte Dreyer. Im Zentrum stehe die Frage, was der Lockdown gebracht habe, ob er verlängert werden müsse und ob neue Maßnahmen nötig seien.

Krisengipfel mit Merkel am kommenden Dienstag Dreyer will bei Corona-Regeln Experten folgen

Die Beratungen von Kanzlerin Merkel mit den Länderchefs über die kritische Corona-Lage werden vorgezogen. Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte auf einen früheren Termin gedrängt.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Merkel will Beratungen über Corona-Maßnahmen vorziehen +++
6:30 Uhr

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) will die Beratungen mit den Länderchefs über die Corona-Lage vorziehen. Das hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nach einer Präsidiumssitzung gestern Abend gesagt. Ursprünglich war das Treffen für den 25. Januar geplant. Nun wollen Merkel und die Ministerpräsidenten nach SWR-Informationen bereits Anfang kommender Woche erneut beraten. Angebliche Pläne für einen verschärften Lockdown bestätigte die rheinland-pfälzische Regierungssprecherin Andrea Bähner dem SWR nicht.

Donnerstag (14. Januar)

+++ Mehr Zeit für Corona-Hilfsanträge +++
20:30 Uhr

Wer die November- oder Dezemberhilfe des Bundes beantragen möchte, bekommt dafür mehr Zeit. Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Frist bis zum 30. April verlängert. Auch mit dem Antrag auf die "Überbrückungshilfe Zwei" für den Zeitraum September bis Dezember kann man sich noch etwas mehr Zeit lassen - bis Ende März. Die Überbrückungshilfe ist zur Unterstützung bei den betrieblichen Fixkosten vorgesehen, die November- und Dezemberhilfe ist ein Teil-Ersatz für Einkommensausfälle durch coronabedingte Schließungen.

+++ Land bestätigt angebliche Pläne zu verschärftem Lockdown nicht +++
19:30 Uhr

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat angebliche Pläne zu einer deutlichen Verschärfung des Lockdowns nicht bestätigt. Die "Bild"-Zeitung berichtet, derzeit werde im Kanzleramt unter anderem über Ausgangssperren, Homeoffice-Pflicht, eine Einstellung des öffentlichen Nah- und  Fernverkehrs und eine bundesweite FFP2-Maskenpflicht diskutiert. Grund ist laut "Bild" die Furcht vor der Mutation des Coronavirus, die deutlich ansteckender sein soll. Laut dem Bericht gehe man in Rheinland-Pfalz von einer Verschärfung bis Ende Februar aus. Dazu sagte Regierungssprecherin Andrea Bähner dem SWR: "Ich kann das nicht bestätigen". Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten wollen nach SWR-Informationen Anfang kommender Woche erneut beraten. Das war eigentlich erst für den 25. Januar vorgesehen.

+++ Thüringer Landtagswahl wird verschoben - RP bleibt beim Termin +++
19:00 Uhr

Die Thüringer Landtagswahl wird verschoben. Linke, SPD, Grüne und die CDU haben sich angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen darauf verständigt, die ursprünglich für den 25. April geplante Neuwahl des Thüringer Landtages zu verschieben, teilten die Spitzenpolitiker der vier Parteien in Erfurt mit. In Rheinland-Pfalz sprach sich die Linke ebenfalls dafür aus, die Landtagswahl wegen Corona zu verschieben. Innenminister Roger Lewentz (SPD) hatte bereits am Montag eine Verschiebung der Landtagswahl ausgeschlossen. Die Wahl soll am 14. März stattfinden.

+++ Polizeigewerkschaft fordert mehr Homeoffice +++
18:00 Uhr

Die Deutsche Polizeigewerkschaft Rheinland-Pfalz (DPolG) fordert für die Polizei eine Ausweitung des Homeoffice zum Schutz der Beschäftigten und zur weiteren Funktionsfähigkeit. Anbieten würden sich Tätigkeiten im Bereich der Auswertung, Datenerfassung oder der konzeptionellen Arbeit, so der stellvertretende Landesvorsitzende Patrick Müller.

+++ Bioscientia prüft Proben auf Virus-Mutationen +++
17:45 Uhr

Der Labordienstleister Bioscientia in Ingelheim im Kreis Mainz-Bingen will ab Ende kommender Woche positive Corona-Tests auch auf mutierte Varianten aus Großbritannien oder Südafrika untersuchen.

Ingelheim

Ingelheimer Labordienstleister Bioscientia will auf Corona-Varianten prüfen

Der Labordienstleister Bioscientia in Ingelheim im Kreis Mainz-Bingen will ab Ende kommender Woche positive Corona-Tests auch auf mutierte Varianten aus Großbritannien oder Südafrika untersuchen.  mehr...

SWR1 Der Tag in Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Behindertenbeauftragter fordert Impfpriorisierung +++
17:15 Uhr

Der rheinland-pfälzische Landesbeauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Matthias Rösch, fordert, dass der Bund seine Corona-Impfverordnung erneuert. Rösch sagte, Menschen mit schweren Vorerkrankungen würden in der bisherigen Verordnung zu wenig beachtet. Die Ständige Impfkommission habe am Freitag empfohlen, solche Betroffenen stärker zu berücksichtigen. Nun sei der Bund gefragt, dies auch umzusetzen. Menschen mit Behinderungen und starken Beeinträchtigungen seien auf Unterstützung von Helfern angewiesen und damit einem größeren Ansteckungsrisiko ausgesetzt.

+++ Ludwigshafen führt 15-Kilometer-Radius nicht ein +++
17:00 Uhr

Ludwigshafen wird trotz gestiegener Corona-Infektionszahlen für Einwohner keine Bewegungseinschränkungen auf einen Radius von 15 Kilometer um den Wohnort einführen. Bei den Corona-Neuinfektionen liegt Ludwigshafen derzeit bei einem Inzidenzwert von 239. Nach Angaben des Ludwigshafener Ordnungsdezernenten Andreas Schwarz wird die Stadt jedoch nicht wie Worms von der 15-Kilometer-Regel Gebrauch machen. Grund dafür sei, dass etwa ein Drittel der Neuinfektionen in Alten- und Pflegeheimen auftreten würde. Diese Personengruppe sei wenig mobil, erklärte der Dezernent. Ludwigshafen habe zwar viele Berufspendler, sei aber kein touristisches Ziel.

+++ Technische Schwierigkeiten bei Online-Impftermin-Vergabe +++
16:30 Uhr

Am 4. Januar ist die Vergabe für Impftermine in Rheinland-Pfalz gestartet. Rund eine Woche danach berichten mehrere Nutzer dem SWR von technischen Schwierigkeiten bei der Online-Anmeldung.

Rheinland-Pfalz

Corona-Impfung in Rheinland-Pfalz Technische Probleme bei der Online-Terminvergabe

Am 4. Januar ist die Vergabe für Impftermine in Rheinland-Pfalz gestartet. Rund eine Woche danach berichten mehrere Nutzer dem SWR von technischen Schwierigkeiten bei der Online-Anmeldung.  mehr...

+++ Gesundheitsministerin gegen Impfpflicht +++
16:15 Uhr

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hat sich in der bundesweiten Diskussion um die Einführung einer Impfpflicht für Pflege- und Krankenhauspersonal dagegen ausgesprochen. Es sei nicht richtig, generell von einer niedrigen Impfbereitschaft des Pflegepersonals zu sprechen, sagte sie am Donnerstag im Gesundheitsausschuss des Landtags. Es gebe in Rheinland-Pfalz Pflegeheime und Krankenhäuser, in denen die Impfbereitschaft der Mitarbeiter bei 90 bis 100 Prozent liege, in anderen Häusern dagegen nur bei 40 bis 50 Prozent. "Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit einer Impfpflicht für Mitarbeiter nicht weiterkommen würden", betonte sie.

+++ Wieder mehr als 1.000 Neuinfektionen +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat am Donnerstag 1.004 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, das sind wieder deutlich mehr als in den vergangenen Tagen (Mittwoch: 735). Am vergangenen Donnerstag waren es 1.093 gewesen. Damit liegt die Gesamtzahl der laborbestätigten Corona-Fälle im Land seit Ausbruch der Pandemie jetzt bei 83.444. Als aktuell infiziert gelten 15.998 Menschen. Seit dem Vortag wurden 58 neue Todesfälle bekannt, insgesamt sind 1.977 Patienten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen bezogen auf 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen, lag am Donnerstag in ganz Rheinland-Pfalz bei 118,7 und damit niedriger als am Mittwoch.

+++ AKK-Gemeinden mit Problemen bei Impfanmeldung +++
12:45 Uhr

Viele Menschen in den Wiesbadener Stadtteilen Mainz-Kastel und Mainz-Kostheim hatten Anfang der Woche Probleme, sich in Hessen für die Corona-Impfung anzumelden. Nach Angaben des Hessischen Innenministeriums lag das daran, dass diese Stadtteile früher zu Mainz gehörten. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Amöneburg, Kastel und Kostheim Wiesbaden zugeschlagen. Deshalb haben Kastel und Kostheim auch bis heute Postleitzahlen, die - wie in Mainz gängig - mit einer 5 beginnen. Als Bewohner dieser Stadtteile sich Anfang der Woche beim Impfservice im Internet anmelden wollten, bekamen sie angezeigt, ihre Daten könnten nicht zugeordnet werden. Nach Angaben des hessischen Innenministeriums hatte die Software sie automatisch Rheinland-Pfalz zugerechnet. Mittlerweile habe das zuständige Unternehmen die Stadtteile aber korrekt Wiesbaden zugeordnet und das Problem behoben.

+++ Warnung vor Flugblättern von Corona-Leugnern +++
11:00 Uhr

Traben-Trarbachs Stadtbürgermeister Patrice Langer warnt vor irreführenden Flugblättern, die sich gegen die Corona-Impfung richten oder das Coronavirus verharmlosen. Mehrfach seien solche Flyer in Traben-Trarbach und anderen Orten der Region Trier verteilt worden, zuletzt am vergangenen Wochenende. Auf einem der Flyer sei unter anderem vor den vermeintlichen Schäden gewarnt worden, die die Corona-Impfung hervorrufe, so Langer. Nach Angaben der Polizei seien Flyer wie diese eine freie Meinungsäußerung, solange sie keine Aussagen enthielten, die strafbar seien. Die Flyer sind offenbar Teil einer bundesweiten Kampagne gegen die Corona-Maßnahmen.

+++ 28 Verstöße gegen nächtliche Ausgangssperre in Worms +++
9:00 Uhr

In der vergangenen Nacht haben nach Angaben der Polizei 28 Menschen gegen die Ausgangssperre in Worms verstoßen. Die Polizei hat demnach zusammen mit dem städtischen Ordnungsamt knapp 1.300 Personen kontrolliert – sowohl in der Innenstadt als auch an den Ein- und Ausfahrtsstraßen. Dort habe man die Einhaltung der 15-Kilometer-Regel kontrolliert und insgesamt knapp 1.000 Fahrzeuge angehalten, so die Polizei. Es sei aber nur ein Verstoß gegen die Regel festgestellt worden. Die neuen Maßnahmen gelten seit gestern in Worms. Sie waren wegen der hohen Zahl an Corona-Infektionen beschlossen worden.

Worms

Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei 28 Verstöße gegen Ausgangssperre in Worms

In Worms gilt ab 21 Uhr eine Ausgangssperre. Unterwegs sein dürfen beispielsweise Berufstätige oder Hundebesitzer. Eine Kontrolle ergab: Nicht alle hatten einen triftigen Grund.  mehr...

+++ Mehrheit der Pflegekräfte in der Westpfalz will sich impfen lassen +++
8:45 Uhr

Die meisten Pflegekräfte in der Westpfalz wollen sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Das ergab eine Umfrage des SWR bei Seniorenheimen und Krankenhäusern in der Region. In den DRK-Seniorenheimen in Ramstein, Weilerbach und Queidersbach haben etwa 80 Prozent der Pflegekräfte angekündigt, sich gegen Corona impfen zu lassen. Das teilte der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Kaiserslautern-Land mit. Im Seniorenhaus Alex Müller in Kaiserslautern und im Seniorenheim in Otterberg will sich jeweils knapp die Hälfte der Pflegerinnen und Pfleger impfen lassen. An den Standorten des Westpfalz-Klinikums haben sich laut einer Sprecherin bereits 80 Prozent der Mitarbeiter impfen lassen. Die SWR-Umfrage hat zudem gezeigt, dass vor allem jüngere Menschen fürchten, durch die Impfung gesundheitliche Schäden zu bekommen und sich deshalb erst einmal nicht impfen lassen wollen.

+++ Umzug von Testzentrum in Kaiserslautern geplant +++
8:00 Uhr

Das Corona-Testzentrum am Warmfreibad in Kaiserslautern soll umziehen. Wie die Stadt mitteilte, werden die Tests künftig im Gemeindezentrum "Alte Eintracht" in der Stadtmitte durchgeführt. Hintergrund sei, dass das Schwimmbad für die neue Saison vorbereitet werden müsse. In dem neuen Zentrum will das Westpfalz-Klinikum auch Schnelltests anbieten. Ein Öffnungstermin für das gemeinsame Testzentrum von Stadt und Krankenhaus steht noch nicht fest.

+++ Region Trier Spitzenreiter bei Zahl der Corona-Impfungen +++
7:00 Uhr

Landesweit belegt die Region Trier derzeit eine Spitzenposition bei der Zahl der Corona-Impfungen. Die Impfquote in der Region liegt bei etwa 20 Impfungen pro 1.000 Einwohner. Laut Robert-Koch-Institut lag die Quote in ganz Rheinland-Pfalz gestern bei 11 Impfungen pro 1.000 Einwohner. In der Region Trier sind bislang knapp 12.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Das hat eine SWR-Recherche bei den zuständigen Landkreisen und der Stadt Trier ergeben. Die meisten Menschen wurden bislang in Alten- und Pflegeheimen geimpft. In den fünf Impfzentren, die seit einer Woche in Betrieb sind, bekamen bislang etwa 3.000 Menschen eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff, die meisten davon im Trierer Messepark. Dort wird nach Angaben der Berufsfeuerwehr heute eine neue Lieferung des Impfstoffs erwartet. Am Freitag könnten dann 650 Menschen geimpft werden – so viele wie noch nie an einem Tag.

+++ Parteien und Verbände in Rheinland-Pfalz zur Homeoffice-Diskussion +++
6:15 Uhr

Nach einem Vorstoß der Bundesgrünen wird heftig diskutiert, ob es ein Recht auf Homeoffice oder angesichts der Corona-Pandemie sogar eine Pflicht dazu geben sollte. Im Bundestag wollen die Grünen am Abend mit einem konkreten Vorschlag weiter Druck machen. Was sagen Parteien und Verbände in Rheinland-Pfalz zu der Debatte?

Parteien und Verbände in Rheinland-Pfalz Recht, Pflicht, Appell - Diskussion ums Homeoffice

Spätestens seit dem Vorstoß der Bundesgrünen, ein Homeoffice-Gebot notfalls mit Hilfe von Bußgeldern durchzusetzen, wird wieder heiß diskutiert, ob es ein Recht auf Heimarbeit oder sogar eine Pflicht geben sollte. Das sagen Parteien und Verbände in Rheinland-Pfalz dazu.  mehr...

Mittwoch (13. Januar)

+++ Biontech-Impfstoff wird auch in Nordrhein-Westfalen produziert +++
17:15 Uhr

Der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer wird künftig auch im Werk des US-Pharmakonzerns Baxter in Halle in Nordrhein-Westfalen produziert. Der Personalchef des Werks teilte mit, man habe von beiden Unternehmen einen entsprechenden Auftrag erhalten. Produktionsstart solle im März sein. Baxter stellt in Halle vor allem Krebsmedikamente her. Eine Produktionslinie werde auf die Herstellung von Impfstoffen umgestellt. Biontech und Pfizer planen, in diesem Jahr zwei Milliarden Dosen ihres Corona-Impfstoffs zu produzieren.

+++ Bad Kreuznach verhängt Ausgangssperre +++
16:30 Uhr

Für den Kreis Bad Kreuznach wird es eine nächtliche Ausgangssperre geben. Land und Kreis haben aufgrund des hohen Corona-Inzidenzwerts beschlossen, die bestehenden Regeln zu verschärfen. Die Sperre tritt in der Nacht von Freitag auf Samstag in Kraft. Sie gilt jeweils von 21 Uhr abends bis 5 Uhr früh. In dieser Zeit dürfen die Einwohner nur aus wichtigen Gründen das Haus verlassen. Dazu zählt beispielsweise der Weg zur oder von der Arbeit, die Pflege von Angehörigen oder das Gassi gehen mit dem Hund. Eine 15-Kilometer-Regelung wie in Worms wird es nicht geben. Diese, so Landrätin Bettina Dickes (CDU), würde im Kreisgebiet wenig nutzen und sei kaum kontrollierbar.

+++ Weniger Auszubildende - auch wegen Corona +++
16:15 Uhr

Die Zahl der Auszubildenden in Rheinland-Pfalz ist gesunken - nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes haben zum Start des Schuljahres 2020/21 etwa 20.400 Menschen ihre Laufbahn an einer Berufsschule in Rheinland-Pfalz begonnen. Das waren etwa 2.300 Auszubildende weniger als im Jahr zuvor. Der Rückgang ist den Statistikern zufolge nicht nur dem demografischen Wandel und einer zunehmenden Neigung für ein Studium geschuldet. Auch aufgrund der coronabedingt schwierigen Wirtschaftslage habe es eine geringere Zahl an Ausbildungsstellen gegeben.

+++ Einkaufsmärkte dürfen auch Kleidung und Spielzeug verkaufen +++
16:00 Uhr

Zwei Geschäfte im nördlichen Rheinland-Pfalz dürfen trotz Corona-Lockdowns vorläufig ihr gesamtes gemischtes Warensortiment anbieten. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz im Eilverfahren entschieden.

Koblenz

Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz Einkaufsmärkte dürfen auch Kleidung und Spielzeug verkaufen

Zwei Geschäfte im nördlichen Rheinland-Pfalz dürfen trotz Corona-Lockdowns vorläufig ihr gesamtes gemischtes Warensortiment anbieten. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz im Eilverfahren entschieden.  mehr...

+++ 735 neue Infektionen, 49 Tote +++
15:30 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat am Mittwoch 735 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, etwas mehr als am Dienstag (700). Am vergangenen Mittwoch waren es 1.105 gewesen. Damit liegt die Gesamtzahl der laborbestätigten Corona-Fälle im Land seit Ausbruch der Pandemie jetzt bei 82.440. Als aktuell infiziert gelten 15.857 Menschen. Seit dem Vortag wurden 49 neue Todesfälle bekannt, insgesamt sind 1.919 Patienten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen bezogen auf 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen, lag am Mittwoch in ganz Rheinland-Pfalz bei 122,1 und damit etwas niedriger als am Dienstag.

+++ Junge helfen in Landau Älteren bei Impfanmeldung +++
11:45 Uhr

Seniorinnen und Senioren aus Landau erhalten ab sofort Hilfe, um einen Corona-Impftermin zu vereinbaren. Wie die Stadt mitteilte, können Interessierte bei den Mitarbeitern der städtischen Jugendförderung anrufen. Dort werde die Anmeldung dann über das Internet erledigt. Dieses Angebot richte sich vor allem an ältere Menschen, die keinen eigenen Computer haben.

+++ Firma äußert sich zu überlasteten Servern +++
10:45 Uhr

Seit Beginn des Fernunterrichts gibt es in Rheinland-Pfalz Probleme mit den Bildungsservern für den digitalen Unterricht. Nun hat sich ein Anbieter solcher Internetdienste zu den Problemen geäußert, das Koblenzer Unternehmen Sdui. Es griffen so viele Schulen wie noch nie zuvor auf den Internetdienst zurück, sagte ein Sprecher. Die Mitarbeiter in Koblenz erweiterten zwar ständig die Serverkapazitäten. Aber es gebe einfach zu viele Zugriffe auf das Netzwerk. Was in Deutschland fehle, seien Anbieter von großen Servernetzwerken, die auch eine solch hohe Last an Datenverkehr verkraften.

+++ FCK plant virtuelle Hauptversammlung +++
9:45 Uhr

Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern wird seine Jahreshauptversammlung Ende Februar nachholen. Nach FCK-Angaben gibt es am 26. Februar eine Mitgliederversammlung über das Internet. Eine Präsenzveranstaltung sei wegen der aktuellen Corona-Lage nicht möglich. Der FCK hatte seine Jahreshauptversammlung vergangenen Herbst wegen der Corona-Pandemie verschoben.

+++ In Worms gilt jetzt die 15-Kilometer-Regel +++
7:15 Uhr

Ab heute schränkt Worms als erste Stadt in Rheinland-Pfalz wegen der hohen Corona-Zahlen den Bewegungsradius seiner Bürger für touristische Zwecke ein. Die Bürger dürfen sich damit bei Ausflügen nicht weiter als 15 Kilometer von Worms entfernen. Außerdem dürfen demnach auch keine Tagestouristen mehr in die Stadt kommen, die weiter als 15 Kilometer entfernt leben. Es gelten Ausnahmen - unter anderem für Personen, die beruflich unterwegs sind sowie bei Besuchen von Angehörigen, vorausgesetzt die Anzahl der Kontaktpersonen wird nicht überschritten. Außerdem gilt ab sofort eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Polizei und Ordnungsamt kontrollieren die Maßnahmen. Bei Verstößen droht ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro.

Worms

Hohe Corona-Inzidenz Worms setzt 15-Kilometer-Regel um

Als erste Stadt in Rheinland-Pfalz schränkt Worms von heute an den Bewegungsradius auf 15 Kilometer ein. Außerdem dürfen keine Tagestouristen mehr nach Worms kommen.  mehr...

+++ Schon mehrere Millionen FFP2-Masken verteilt +++
6:00 Uhr

Die Apotheken in Rheinland-Pfalz haben bereits mehrere Millionen FFP2-Masken kostenlos an Corona-Risikopersonen verteilt. Die erste Ausgabe-Welle, bei der Bürger jeweils drei Schutzmasken erhielten, sei in der ersten Januarwoche ausgelaufen, sagte der Sprecher des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz, Frank Eickmann. Die weiteren FFP2-Masken würden in zwei Staffeln zu jeweils sechs Masken abgegeben. Berechtigte Bürger erhielten dazu von ihren Krankenkassen per Post zwei Bezugsscheine, die sie in den Apotheken einlösen könnten.

Dienstag (12. Januar)

+++ Weiteres Impfzentrum in der Südpfalz in Landau +++
21:15 Uhr

In Landau soll ein weiteres Corona-Impfzentrum für die Südpfalz eröffnet werden. Laut Stadtverwaltung wurde die Genehmigung dazu jetzt erteilt. Bislang gibt es nur ein Impfzentrum für die ganze Südpfalz in Wörth. Doch viele Senioren hatten kritisiert, dass die Anreise aus der Region für sie zu aufwendig sei.

Landau

Landesregierung stimmt zu Weiteres Impfzentrum in der Südpfalz in Landau

Die Stadt Landau kann im Stadtgebiet ein weiteres Corona-Impfzentrum für die Südpfalz einrichten. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, hat das Gesundheitsministerium die Genehmigung erteilt.  mehr...

+++ Probleme beim Fernunterricht beschäftigen Bildungsausschuss +++
20:00 Uhr

Die technische Umsetzung des Fernunterrichts an den Schulen in Rheinland-Pfalz war am Dienstag Thema im Bildungsausschuss des Landtags. Die CDU warf der Landesregierung "Chaos mit Ansage" vor, das Bildungsministerium sieht Fortschritte.

"Chaos mit Ansage" oder nur "Probleme"? Bildungsausschuss diskutiert über Attacken auf Lernplattform

Als "Chaos mit Ansage" hat die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Anke Beilstein, die technische Umsetzung des Fernunterrichts in Rheinland-Pfalz bezeichnet. Der Unterricht war Thema im Bildungsausschuss des Landtags.  mehr...

+++ Novemberhilfen sollen jetzt fließen +++
19:30 Uhr

Nach Verzögerungen soll die Auszahlung der Novemberhilfen für Firmen in der Corona-Krise nun starten. Die technischen Voraussetzungen dafür seien da, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Zuletzt hatte es Verzögerungen gegeben, Grund war die Software für die Antragsseite. Mehr als 280.000 Betriebe und Soloselbständige hatten die Hilfe beantragt, zusammen rund 4,5 Milliarden Euro. Davon ist bislang nur ein Vorschuss ausgezahlt worden.

+++ Unternehmer und FDP gegen Homeoffice-Vorschläge +++
18:15 Uhr

Die Landesvereinigung Unternehmerverbände (LVU) Rheinland-Pfalz warnt in der Debatte um mehr Homeoffice zur Eindämmung der Corona-Pandemie vor schädlichen Regelungen für die Wirtschaft. "Eine Homeoffice-Pflicht hätte nicht nur negative Auswirkungen auf die Wirtschaft, sie würde auch keine Absenkung der Infektionszahlen mit sich bringen", teilte Hauptgeschäftsführer Karsten Tacke mit. Die Landes-FDP betonte, das Arbeiten von zu Hause aus lasse sich nicht überall umsetzen. "Wer nun eine Homeoffice-Pflicht oder gar Bußgelder für Betriebe fordert, die Homeoffice nicht ermöglichen können, setzt Arbeitsplätze und damit auch Existenzen aufs Spiel", warnte Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt.

+++ Weniger als ein Drittel der Eltern nimmt Kita-Betreuung in Anspruch +++
18:00 Uhr

Die große Mehrheit der Eltern in Rheinland-Pfalz nutzt das derzeitige Betreuungsangebot der Kindertagesstätten nur bei dringendem Bedarf. Das teilte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) mit. In der ersten Januarwoche seien 27 Prozent der angemeldeten Kinder in die Kita gekommen, in der Weihnachtswoche waren es nach ihren Angaben 13,6 Prozent, in der Woche vor Weihnachten 36 Prozent.

+++ Dehoga: Existenzangst bei 75 Prozent der Betriebe im Gastgewerbe +++
17:00 Uhr

Laut einer Umfrage des Hotel- und Gaststättenverbands bangen rund 75 Prozent der Gastronomen und Hoteliers in Rheinland-Pfalz wegen der angeordneten Betriebsschließungen in der Corona-Krise um ihr Überleben. Jeder vierte Betrieb denke konkret über eine Geschäftsaufgabe nach, wie der Verband mitteilte. An der bundesweiten Dehoga-Umfrage hatten sich knapp 1.300 Unternehmen aus Rheinland-Pfalz beteiligt. Viele der Unternehmen im Land warteten noch immer auf die zugesagten Entschädigungsleistungen des Bundes, kritisierte Gereon Haumann, der Präsident von Dehoga Rheinland-Pfalz.

+++ Keine Impfpflicht für Pflegepersonal in Rheinland-Pfalz +++
16:45 Uhr

Anders als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) gegen eine Corona-Impfpflicht für das Pflegepersonal ausgesprochen. Stattdessen wolle man mit einer Informationskampagne die Impfbereitschaft der Beschäftigten in der Pflege steigern.

+++ AfD fordert Kehrtwende in der Corona-Politik +++
16:15 Uhr

Die rheinland-pfälzische AfD fordert einen Strategiewechsel in der Corona-Politik. Die Bekämpfung der Pandemie müsse unter der Überschrift "effektiver Schutz der Risikogruppen statt Herunterfahren der gesamten Gesellschaft" geführt werden, sagte der Landesvorsitzende Michael Frisch. Die bisherigen Maßnahmen seien weitgehend wirkungslos und hätten nicht zu einer Eindämmung des Virus geführt. Die tödlichen Folgen der Pandemie "bilden sich in einer kleinen Bevölkerungsgruppe ab", sagte Frisch. Jetzt müsse es darum gehen, genau diese Menschen zu schützen und nicht "ein komplettes Land quasi in Quarantäne zu nehmen". Der AfD-Landesvorsitzende regte zudem an, dass ältere Bürger Taxi-Gutscheine erhalten und sie zu besonderen Zeiten einkaufen können.

+++ Termine in Impfzentren bis Mitte Februar vergeben +++
15:45 Uhr

In Rheinland-Pfalz sind die Termine für Corona-Impfungen in den Impfzentren derzeit bis Mitte Februar vergeben. Über 80-Jährige und andere Angehörige der Bevölkerungsgruppe mit dem höchsten Risiko sollten sich dennoch weiterhin registrieren lassen, so Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Sobald mehr Impfstoff verfügbar sei, würden weitere Termine freigeschaltet, auch innerhalb dieses Zeitraums. Bisher gebe es vom Bund verbindliche Zusagen der Impfstofflieferung von Biontech/Pfizer bis Mitte Februar - und zwar für 273.000 Dosen.

Impfstrategie in Rheinland-Pfalz Termine in Impfzentren bis Mitte Februar ausgebucht

In Rheinland-Pfalz sind die Termine für Corona-Schutzimpfungen in den Impfzentren bis Mitte nächsten Monats vergeben. Das teilte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) mit. Und auch das Impfen zu Hause wird es so schnell nicht geben.  mehr...

+++ Keine FFP2-Maskenpflicht beim Einkauf oder im Nahverkehr +++
15:30 Uhr

Anders als die Bayern müssen sich die Rheinland-Pfälzer nicht auf eine baldige FFP2-Maskenpflicht beim Einkauf und im öffentlichen Nahverkehr einstellen. Ein solcher Schritt sei in Rheinland-Pfalz aktuell nicht vorgesehen, so eine Sprecherin der Staatskanzlei. Das bayerische Kabinett hatte zuvor beschlossen, dass in dem Bundesland vom kommenden Montag an eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel gilt. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte dazu erklärt, die normalen Community-Masken seien in der Corona-Pandemie zum Schutz der anderen da. FFP2-Masken schützten auch den Träger selbst.

+++ Auch Reptilium Landau in Schieflage +++
15:15 Uhr

Nach der Finanzhilfe für den größten Tierpark in Rheinland-Pfalz in Neuwied gerät nun das Reptilium in Landau in den Blickpunkt. Sollten die Zahlungen weiter ausbleiben, drohe Ende Januar die Insolvenz, sagte Reptilium-Chef Uwe Wünstel. Die Kosten beliefen sich pro Monat auf rund 50.000 Euro. Derzeit warte man noch auf die Auszahlung aller Posten von gut 80.000 Euro. Der Zoo Neuwied war ebenfalls wegen fehlender Einnahmen bei weiterlaufenden Ausgaben in Finanznöte geraten, aber durch Hunderte Spender vorerst gerettet worden.

Neuwied

Spenden in Höhe von 250.000 Euro Neuwieder Zoo vorerst vor Pleite gerettet

Der durch die Corona-Pandemie finanziell schwer angeschlagene Zoo Neuwied ist vorerst gerettet. Durch Spenden und Einnahmen von rund 250.000 Euro kann eine Pleite abgewendet werden.  mehr...

+++ 700 Neuinfektionen, 32 Verstorbene +++
14:45 Uhr

In Rheinland-Pfalz sind laut Landesuntersuchungsamt heute 700 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Dienstag vor einer Woche waren es 870. Damit liegt die Gesamtzahl der laborbestätigten Corona-Fälle im Land seit Ausbruch der Pandemie jetzt bei 81.705. Als aktuell infiziert gelten 15.914 Menschen. Seit dem Vortag wurden 32 neue Todesfälle bekannt, insgesamt sind 1.870 Patienten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. 195 Patienten werden laut DIVI-Intensivregister derzeit intensivmedizinisch behandelt, mehr als die Hälfte von ihnen muss beatmet werden. Die Stadt Worms hat mit 326,8 weiterhin den höchsten Sieben-Tage-Inzidenzwert. Im Landesdurchschnitt liegt der Wert bei 132,3.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 410 Neuinfektionen am Samstag

In Rheinland-Pfalz sind am Samstag 410 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das teilte das Landesuntersuchungsamt mit. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 13.  mehr...

+++ Neuwied sucht mehr Wahlhelfer wegen Corona +++
12:00 Uhr

Die Stadt Neuwied sucht für die Landtagswahl im März Wahlhelfer. Wegen der Corona-Pandemie werden etwa 20 Prozent mehr Ehrenamtliche benötigt als üblich, sagte ein Sprecher. Sie sollen etwa Wahlkabinen desinfizieren oder am Eingang darauf achten, dass nicht zu viele Wähler im Raum sind. Außerdem erwartet die Stadt, dass deutlich mehr Menschen die Briefwahl nutzen, deshalb werden für das Auszählen der Stimmzettel mehr Helfer benötigt als in den Vorjahren. Die Stadt wird jeden Wahlhelfer mit Handschuhen und Schutzmasken ausstatten. Wer sich dafür engagieren möchte, kann sich bis zum 22. Januar bei der Stadtverwaltung Neuwied melden.

Landtagswahl in Rheinland-Pfalz Corona erschwert die Suche nach Wahlhelfern

Am 14. März ist Landtagswahl in Rheinland-Pfalz - dafür werden hunderte Helfer in den Wahllokalen gebraucht. Aber wegen Corona gibt es deutlich weniger Freiwillige.  mehr...

+++ Worms schränkt Bewegungsradius ein +++
11:15 Uhr

Als erste Stadt in Rheinland-Pfalz schränkt Worms den Bewegungsradius auf 15 Kilometer ein. Das hat die Stadt nach einem Gespräch mit dem rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium mitgeteilt. Für die Bürger bedeutet das, sie dürfen sich ohne triftigen Grund nicht weiter als 15 Kilometer vom Stadtgebiet entfernen. Außerdem dürfen auch keine Tagestouristen mehr nach Worms kommen, die weiter als 15 Kilometer entfernt leben. Die Stadt hofft so, dass die Infektionszahlen nicht weiter nach oben gehen. Worms hat derzeit die höchste Sieben-Tage-Inzidenz landesweit. Von der Einschränkung ausgenommen sind Menschen, die aus beruflichen Gründen nach Worms kommen müssen oder die in Worms leben und woanders arbeiten. Ebenso beschlossen wurde eine Maskenpflicht in der Innenstadt. Die Regelung war im Dezember ausgelaufen. Die nächtliche Ausgangssperre, die gestern beschlossen wurde, gilt weiterhin. Alle drei Maßnahmen - Ausgangssperre, Maskenpflicht und begrenzter Bewegungsradius- treten morgen in Kraft.

+++ Tourismus bricht im November ein +++
11:00 Uhr

Die Anfang November verhängten neuerlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben den Tourismus in Rheinland-Pfalz hart getroffen. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes ging die Zahl der Gäste im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 85 Prozent auf rund 96.000 zurück. Die Zahl der Übernachtungen lag um 74 Prozent niedriger bei 388.000. Wegen der Anfang November eingeführten und weiter andauernden Reisebeschränkungen infolge der Corona-Pandemie sind Übernachtungen im Inland nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke erlaubt. Auch Dauercamping ist verboten.

+++ Nächster Impfstoff-Hersteller beantragt Zulassung in der EU +++
9:15 Uhr

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca hat eine Zulassung seines Corona-Impfstoffs in der Europäischen Union beantragt. Über den Antrag auf bedingte Marktzulassung könne voraussichtlich bereits Ende Januar entscheiden werden, teilte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) mit. Sie hat hat bisher die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und des US-Unternehmens Moderna für den europäischen Markt zugelassen.

+++ Großer Andrang bei Andernacher Tiertafel +++
8:45 Uhr

Immer mehr Menschen kaufen bei der Andernacher Tiertafel Futter für ihr Haustier. Seit März vergangenen Jahres habe sich die Kundenzahl der Tafel in etwa verdoppelt, sagte eine Sprecherin dem SWR. Viele Bedürftige könnten es sich nicht leisten für ihr Haustier Futter zu kaufen. Bei der Neuwieder Tiertafel hingegen ist die Situation derzeit entspannter. Hier kauften trotz der Corona-Krise in etwa so viele Kunden ein, wie in anderen Jahren auch.

+++ Pirmasens: Fahrservice ins Impfzentrum für Senioren +++
8:15 Uhr

Das Seniorennetzwerk Pirmasens organisiert einen kostenlosen Fahrservice ins Impfzentrum auf dem Messegelände. Nach Angaben der Stadt soll damit älteren Menschen ohne Fahrmöglichkeit schnell und unbürokratisch geholfen werden. Wer den Shuttlebus nutzen möchte, kann sich telefonisch anmelden. Voraussetzung sei ein bestehender Impftermin. Auf Wunsch würden die Senioren auch bei der Impfung begleitet. Einen kostenlose Fahrservice gibt es auch in anderen Kommunen im Norden des Landes, hier fahren Bürgerbusse die Menschen in die Impfzentren.

Asbach

Große Entfernung zum Impfzentrum Asbacher Bürgerbus bringt Senioren zur Corona-Impfung

Seit Donnerstag werden Menschen über 80 Jahren in den Impfzentren im Norden von Rheinland-Pfalz geimpft. Doch nicht alle älteren Menschen schaffen es selbstständig zum Impfzentrum.  mehr...

Am Mittag SWR4 Radio Koblenz

+++ Auslieferung von Moderna-Impfstoff beginnt +++
7:45 Uhr

Heute beginnt die Verteilung des Corona-Impfstoffs der US-Firma Moderna an die Bundesländer und deren Impfzentren. Das bestätigte das Bundesgesundheitsministerium. Eine erste Lieferung von 60.000 Impfdosen war gestern in Deutschland angekommen. Es ist der zweite Impfstoff neben dem von Biontech. Dem Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, zufolge sind beide Impfstoffe in Wirksamkeit und Sicherheit gleich. Eine Wahlmöglichkeit, wer welchen Wirkstoff bekommt, soll es nicht geben.

+++ Bistum Trier begrenzt Anzahl an Gottesdienstbesuchern +++
7:00 Uhr

Das Bistum Trier beschränkt in Rheinland-Pfalz die Teilnehmer an Gottesdiensten auf 100 Menschen. Das teilte Generalvikar von Plettenberg in einer Dienstanweisung mit. Dies gelte auch für Freiluft-Gottesdienste. Für Gottesdienste im Saarland gebe es hingegen bei der Besucherzahl keine Obergrenze.

+++ Ausgangsbeschränkung in der Pfalz zeigt Wirkung +++
6:30 Uhr

Die seit Anfang Dezember gültige nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr hat nach Ansicht der vorderpfälzischen Kommunen dazu beigetragen, die Zahlen der Corona-Infizierten zu verringern. In Speyer, Ludwigshafen, Frankenthal und dem Rhein-Pfalz-Kreis sind die Inzidenzwerte seit Anfang Dezember gesunken. In Speyer lag der Inzidenzwert im Dezember bei einem Höchstwert von über 500 - nun liegt er bei knapp 130. Obwohl der Wert in den Städten bis auf Ludwigshafen inzwischen unter 200 liegt, wurde die nächtliche Ausgangssperre in Speyer, Frankenthal und im Rhein-Pfalz-Kreis bis Ende Januar verlängert. Erst die nächsten Tage würden zeigen, wie sich die Lockerungen über Weihnachten auswirken.

Montag (11. Januar)

+++ Biontech bietet allen Beschäftigten Impfung an +++
23:00 Uhr

Der Mainzer Impfmittel-Hersteller Biontech bietet seinen Beschäftigten im Kampf gegen Corona nach einem Zeitungsbericht eine freiwillige Impfung an. Der Impfstoff solle auch Lieferanten und Vertriebspartnern in Deutschland und Österreich zur Verfügung gestellt werden, "die aktiv und direkt am Produktions- und Vertriebsprozess beteiligt sind", teilte das Unternehmen am Montag der Zeitungsgruppe VRM mit. Um die Ausweitung der Produktion gewährleisten zu können, brauche es jede Frau und jeden Mann im Unternehmen. Biontech hat derzeit nach eigenen Angaben mehr als 3.600 Beschäftigte. Das Impfprogramm für die Mitarbeiter solle keine negativen Auswirkungen auf bestehenden Lieferverträge haben, hieß es. Die benötigten Mengen seien gering im Vergleich zu denen, die der EU und anderen Staaten zugesagt worden seien.

+++ Corona belastet die Reisebranche erheblich +++
21:45 Uhr

Die Corona-Pandemie bereitet auch der Reisebranche erhebliche Probleme. Die macht sonst im Januar und Februar 25 Prozent des Jahres-Umsatzes. Aber derzeit bucht kaum jemand.

Video herunterladen (7 MB | MP4)

+++ Bad Kreuznach verschärft Regeln vorerst nicht +++
19:15 Uhr

Im Landkreis Bad Kreuznach werden die Corona-Regeln vorerst nicht weiter verschärft. Nach Angaben von Landrätin Bettina Dickes (CDU) wurde mit dem Land vereinbart, die Zahl der Neuinfektionen in den kommenden beiden Tagen noch zu beobachten. Der Inzidenzwert liegt aktuell nur knapp über der kritischen Marke von 200.

+++ Eltern und Lehrer kritisieren Fernunterricht +++
19:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz soll es noch mindestens bis zum 22. Januar Fernunterricht geben. Die technische Umsetzung bereitet aber nach wie vor Schwierigkeiten. Schulen, Kinder und Eltern sind genervt. Am Dienstag befasst sich der Bildungsausschuss mit der Situation.

"Chaos mit Ansage" oder nur "Probleme"? Bildungsausschuss diskutiert über Attacken auf Lernplattform

Als "Chaos mit Ansage" hat die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Anke Beilstein, die technische Umsetzung des Fernunterrichts in Rheinland-Pfalz bezeichnet. Der Unterricht war Thema im Bildungsausschuss des Landtags.  mehr...

+++ 30.000 Rheinland-Pfälzer bislang geimpft +++
17:00 Uhr

Bei den Corona-Schutzimpfungen liegt Rheinland-Pfalz nur noch knapp unter dem Bundesdurchschnitt. Das teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums mit. Fast 30.000 Menschen hätten bis einschließlich Sonntag ihre erste Impfung mit dem Präparat von Biontech/Pfizer bekommen. Das seien laut Robert Koch-Institut 7,3 Menschen pro 1.000 Einwohner - im Bundesdurchschnitt seien es 7,4.

+++ Verband: 400 Mio. Euro Umsatzverlust im Handel im Dezember +++
16:45 Uhr

Wegen der verschärften coronabedingten Beschränkungen rechnet der rheinland-pfälzische Einzelhandel allein im Dezember mit einem Umsatzverlust von 400 Millionen Euro in den Bereichen außerhalb des Lebensmittelhandels. Der Facheinzelhandel werde "die Krise ohne weitere Unterstützung vielfach nicht überstehen können", warnte der Handelsverband in einem Schreiben an Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP). Zudem habe ein Großteil der betroffenen Einzelhändler nach wie vor keinen Zugang zu der vom Bund in Aussicht gestellten Überbrückungshilfe.

Trier

Geschäfte im Lockdown Einzelhändler machen auf ihre Verluste aufmerksam

Der Einzelhandel in Rheinland-Pfalz ist bis auf wenige Ausnahmen seit Wochen geschlossen. Mit einer Aktion haben Einzelhändler auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Der Verband warnt vor langfristigen Folgen für die Innenstädte.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Biontech peilt dieses Jahr zwei Mrd. Impfdosen an +++
16:15 Uhr

Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer wollen in diesem Jahr zwei Milliarden Dosen ihres Corona-Impfstoffs herstellen. Das geht aus Unterlagen von Biontech an die US-Börsenaufsicht hervor. Bislang waren 1,3 Milliarden angepeilt. Voraussetzung sei, die bisherigen Standorte zu vergrößern. Auch die Verfügbarkeit weiterer Lieferanten und Vertragspartner für die Herstellung sei Bedingung. Ende Februar will Biontech im hessischen Marburg eine neue Produktionsstätte eröffnen.

Mainz

Prognose deutlich nach oben korrigiert Biontech will dieses Jahr zwei Milliarden Corona-Impfdosen produzieren

Das Mainzer Pharma-Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben sich optimistisch gezeigt, bis Jahresende zwei Milliarden Covid-19-Impfdosen produzieren zu können. Bislang hatten sie 1,3 Milliarden Dosen angepeilt.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ 590 Neuinfektionen, 58 Tote am Montag +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat für Rheinland-Pfalz heute 590 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Am Montag vor einer Woche waren es 546. Damit liegt die Gesamtzahl der Ansteckungen seit Beginn der Pandemie bei 81.005 Fällen. Bislang sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung 1.838 Personen gestorben, die Zahl stieg gegenüber dem Vortag um 58. Auf den Intensivstationen im Land werden derzeit 197 Patienten behandelt, knapp die Hälfte von ihnen wird künstlich beatmet. Die landesweit höchste Sieben-Tage-Inzidenz meldet die Stadt Worms - mit 322 Infizierten je 100.000 Einwohnern binnen einer Woche. Als einzige Kommune liegt Zweibrücken unter dem Wert von 50.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 410 Neuinfektionen am Samstag

In Rheinland-Pfalz sind am Samstag 410 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das teilte das Landesuntersuchungsamt mit. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 13.  mehr...

+++ Schott investiert in Herstellung von Pharma-Glas +++
14:30 Uhr

Der Mainzer Spezialglashersteller Schott investiert 40 Millionen Euro in die Herstellung von Pharma-Glas. Geplant sei eine neue Produktionsanlage, die Mitte 2022 in Betrieb gehen soll, teilte das Unternehmen mit. Am Standort Mainz sollen so 50 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Grund für die Investition sei unter anderem die hohe Nachfrage nach Glas-Fläschchen für die Corona-Impfstoffdosen. Nur einige Kilometer von der Schott-Zentrale in Mainz entfernt sitzt der Impfstoffhersteller Biontech. Schott beschäftigt weltweit gut 16.000 Mitarbeiter, knapp 3.000 davon in Mainz.

+++ Erschwerte Bedingungen für Krankenhaus-Seelsorge +++
13:00 Uhr

Für Menschen, die im Krankenhaus behandelt werden, kann die Kontaktbeschränkung eine große Belastung sein, denn oft dürfen Angehörige nicht zu Besuch kommen. Ein Koblenzer Krankenhaus-Seelsorger erzählt, wie er aktuell Patienten unterstützt.

Koblenz

Pfarrer am Koblenzer Marienhof Krankenhaus-Seelsorge besonders schwer in Corona-Zeiten

Der Alltag in Krankenhäusern während der Corona-Pandemie ist für alle Mitarbeitenden eine schwierige Situation. Das betrifft auch die Seelsorger in den Krankenhäusern.  mehr...

+++ Dreyer appelliert: Nicht in Luxemburg einkaufen gehen +++
12:00 Uhr

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat an die Rheinland-Pfälzer appelliert, nicht zum Einkaufen nach Luxemburg zu fahren. Hintergrund ist, dass die Geschäfte im Nachbarland ab heute wieder öffnen dürfen. "Luxemburg hat schon sehr lange viel, viel höhere Zahlen als wir", sagte Dreyer. Man werde sehr genau beobachten, ob die dortigen Lockerungen zu höheren Infektionszahlen in Rheinland-Pfalz führten. Statt über die Grenze zu fahren, sollten die Bürger lieber den hiesigen Einzelhandel unterstützen, der sehr viel über Abhol- und Lieferdienste anbiete. In Luxemburg werden heute neben den Geschäften auch Schulen und Sport- und Kulturstätten wieder geöffnet. Hotels und Restaurants bleiben dagegen weiter geschlossen.

+++ Bistum Speyer erlaubt wieder Gottesdienste +++
10:45 Uhr

Im Bistum Speyer dürfen ab heute wieder Gottesdienste mit Besuchern gefeiert werden. Das Bistum hatte bis gestern einen sogenannten Kirchenlockdown verhängt und diesen jetzt nicht verlängert. Seit dem 27. Dezember waren öffentliche Gottesdienste im Bistum Speyer ausgesetzt worden. Begründet wurde die Maßnahme damit, dass das Bistum seinen Teil zu den verschärften Kontaktbeschränkungen beitragen wolle. Da die Inzidenz gesunken sei, könnten öffentliche Gottesdienste wieder mit Auflagen stattfinden. Ab einem anhaltenden Inzidenzwert von 200 werde den Gemeinden aber nahegelegt, keine Gottesdienste abzuhalten. In den evangelischen Kirchen der Pfalz gab es kein Gottesdienstverbot. Dort durften die Gemeinden je nach Lage selbst entscheiden, ob sie Gottesdienste anbieten.

+++ Corona-Impfstoff von Moderna wird geliefert +++
10:00 Uhr

Der Impfstoff des US-Konzerns Moderna wird heute nach Deutschland geliefert. Es ist der zweite zugelassene Impfstoff gegen Corona in der Europäischen Union. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte im Morgenmagazin von ARD und ZDF, die Impfdosen würden morgen an die Bundesländer verteilt. Dann könne der Moderna-Impfstoff neben dem schon vorhandenen Biontech-Impfstoff eingesetzt werden.

+++ Fahrdienst ins Impfzentrum in Wörth +++
9:15 Uhr

Die Landkreise Germersheim, Südliche Weinstraße und die Stadt Landau bieten Fahrdienste für Senioren zum Corona-Impfzentrum Wörth an. Jeder, der zwar einen Termin beim Impfzentrum Südpfalz in Wörth hat, aber kein Auto, oder wer sich die Fahrt vielleicht nicht zutraut kann sich an die Kreisverwaltung wenden.

Wörth

Hilfe für ältere Menschen Fahrdienst für Senioren zum Impfzentrum in Wörth

Die Landkreise Germersheim, Südliche Weinstraße und die Stadt Landau bieten Fahrdienste für Senioren zum Corona-Impfzentrum Wörth an. Damit reagieren sie auf Nachfragen.  mehr...

+++ Worms entscheidet über strengere Corona-Maßnahmen +++
9:00 Uhr

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Altenheim hat Worms mit 294,5 den höchsten 7-Tage-Inzidenzwert in Rheinland-Pfalz. Nun könnten in der Stadt neue Schutzmaßnahmen beschlossen werden. Im Gespräch sind Ausgangssperren oder Bewegungseinschränkungen. Am Wochenende trafen sich dazu kommunale Vertreter mit dem Staatssekretär des Gesundheitsministeriums.

+++ Impfzentren erhöhen Anzahl der täglichen Imunisierungen +++
8:45 Uhr

Die jeweils fünf Impfzentren in Rheinhessen und an der Nahe sowie in der Region Trier erhöhen die Zahl ihrer täglichen Impfungen gegen das Coronavirus. Den Zentren in Mainz, Bad Sobernheim, Ingelheim, Alzey und Worms stehen jetzt mehr Impfdosen zur Verfügung. Damit können beispielsweise in Ingelheim nun 250 Menschen am Tag gegen das Virus geimpft werden. Im Impfzentrum für Trier und den Kreis Trier-Saarburg in den Trierer Messehallen sind nach Angaben der Stadt ab heute zwei der acht Impfstraßen offen.

+++ Deutschlandweit knapp 12.500 Neuinfektionen +++
8:15 Uhr

Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut bundesweit 12.497 neue Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Zudem seien 343 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet worden. An Montagen sind die erfassten Zahlen meist niedriger, unter anderem weil an Wochenenden weniger getestet wird. Die Zahlen für Rheinland-Pfalz werden am Nachmittag bekanntgegeben.

+++ Tafeln in der Westpfalz bleiben teilweise geschlossen +++
7:30 Uhr

Die Tafel in Kirchheimbolanden bleibt wegen der Corona-Pandemie bis mindestens Ende Januar geschlossen. Das teilte der Betreiber, das Deutsche Rote Kreuz Donnersberg, mit. In der Tafel Kirchheimbolanden gehören nach Angaben des DRK alle Helfer der Corona-Risikogruppe an. Deshalb hätten die ehrenamtlichen Mitarbeiter beschlossen, die Tafel zu schließen. Bedürftige bekommen in dieser Zeit Unterstützung von der Tafel Rockenhausen, die weiter regulär geöffnet hat. Auch die Tafel in Pirmasens ist seit Weihnachten geschlossen und bleibt es bis mindestens Ende des Monats. Nach Angaben eines Sprechers werden aber Warengutscheine an die Tafelbesucher ausgegeben. Die Tafeln in Kusel und Zweibrücken haben nach eigenen Angaben ihre regulären Öffnungszeiten beibehalten.

+++ Neue Corona-Regeln in Kraft +++
6:15 Uhr

In der Nacht sind in Rheinland-Pfalz die verschärften Corona-Regeln in Kraft getreten. Unter anderem darf sich jetzt nur noch ein Haushalt mit einer weiteren Person in der Öffentlichkeit treffen. Alle geltenden Regeln stehen hier:

Rheinland-Pfalz

Was im Teil-Lockdown geht und was nicht Diese Corona-Regeln gelten im Januar in Rheinland-Pfalz

Bereits mehrfach wurde die Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz verändert. Das sind die aktuellsten Regelungen für die Zeit bis zum 31. Januar.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 410 Neuinfektionen am Samstag

In Rheinland-Pfalz sind am Samstag 410 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das teilte das Landesuntersuchungsamt mit. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 13.  mehr...

Kaiserslautern

Infos zur aktuellen Lage und Entwicklung Live-Blog: Corona in Kaiserslautern und der Westpfalz

In einem Seniorenheim im Kreis Kusel gibt es am Wochenende die ersten Corona-Zweit-Impfungen. Und die Gesundheitsämter im Kreis Südwestpfalz und im Donnersbergkreis werden bei der Kontaktnachverfolgung weiter von der Bundeswehr unterstützt.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Aktuelle Lage in der Region Trier Blog: Neueste Entwicklungen zum Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt weiterhin das öffentliche Leben in der Region Trier. Die aktuelle Entwicklung gibt es hier im Blog.  mehr...

Aktuelle Lage im nördlichen Rheinland-Pfalz Corona: Live-Blog zum Nachlesen bis Sonntag 8.11.2020

Steigende Corona-Fallzahlen und neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens - alle aktuellen Infos zur Corona-Pandemie sammelt das SWR Studio Koblenz in einem Corona-Blog für den Norden von Rheinland-Pfalz.  mehr...

Chronologie eines Virus Corona-Jahresrückblick für Rheinland-Pfalz

Das Coronavirus hat auch Rheinland-Pfalz seit dem Frühjahr fest im Griff. Was waren einschneidende Ereignisse? Und wie hat das Virus das tägliche Miteinander verändert? Ein Rückblick.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was im Teil-Lockdown geht und was nicht Diese Corona-Regeln gelten im Januar in Rheinland-Pfalz

Bereits mehrfach wurde die Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz verändert. Das sind die aktuellsten Regelungen für die Zeit bis zum 31. Januar.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie kann ich mich schützen? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz  mehr...

STAND
AUTOR/IN