STAND

Die Sieben-Tage-Inzidenz geht in Rheinland-Pfalz langsam zurück, doch das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema im Land. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.

Samstag (15. Mai)

+++ Inzidenz in Rheinland-Pfalz weiter auf Talfahrt +++
11:45 Uhr

Die Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt weiter. Das Landesuntersuchungsamt hat für Samstag einen Wert von 76,2 gemeldet. 11.793 Menschen sind im Land aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Es gab drei weitere Todesfälle. Die niedrigste Inzidenz in Rheinland-Pfalz weist derzeit mit 31,0 Cochem-Zell auf, die höchste Inzidenz hat Ludwigshafen (148,0). Seit Beginn der Pandemie gab es 148.740 laborbestätigte Infektionen im Land.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt deutlich

Der Abwärtstrend bei der Sieben-Tage-Inzidenz für Rheinland-Pfalz hält auch am Samstag an. Die Inzidenz liegt nun bei 76,2 (Freitag: 80,6). Das Landesuntersuchungsamt meldet zugleich am Samstag 372 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus.  mehr...

+++ Ab Montag Corona-Lockerungen im Kreis Kusel +++
7:00 Uhr

Ab Montag gelten im Kreis Kusel Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Hintergrund ist, dass der Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 gefallen ist. Neben der Aufhebung der nächtlichen Ausgangssperre können beispielsweise auch wieder Kunden ohne Corona-Test den Einzelhandel besuchen. Hotels und Jugendherbergen dürfen mit entsprechenden Hygienevorschriften öffnen. Erlaubt sind laut Verordnung auch Übernachtungen in Ferienwohnungen und Wohnwagen mit eigenen Sanitäranlagen. Außerdem ist auch wieder Sport in Hallen und im Freien möglich. Auch die Außengastronomie im Kreis Kusel darf ab Montag wieder öffnen.

+++ Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt noch weiter unter hundert +++
6:00 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist weiter zurückgegangen und liegt nun den zweiten Tag in Folge unter hundert. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Samstagmorgen mitteilte, wurden in den vergangenen sieben Tagen landesweit 87,3 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner nachgewiesen. Am Samstag vergangener Woche hatte der Inzidenzwert bei 121,5 gelegen. Innerhalb eines Tages wurden 7.894 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das sind fast 8.000 weniger als vor einer Woche.

Freitag (14. Mai)

+++ Unterschiedliche Corona-Regeln in den einzelnen Landkreisen +++
20:15 Uhr

Seit dem 12. Mai gelten in Rheinland-Pfalz neue Corona-Maßnahmen. Kreise und Städte, deren Inzidenzwert an fünf Werktagen unter 100 liegt, dürfen in der Regel die Beschränkungen lockern. Das führt dazu, dass in manchen Regionen die Innenstädte wieder voller werden - und in anderen Regionen weiter verschärfte Maßnahmen gelten.

Video herunterladen (7,9 MB | MP4)

+++ Kritik aus Speyer an Corona-Politik +++
17:45 Uhr

Die Oberbürgermeisterin von Speyer, Stefanie Seiler (SPD), hat die Corona-Politik der Bundes- und Landesregierung scharf kritisiert. Seiler sagte, sie halte es für einen Fehler, dass kommerzielle Unternehmen Schnelltests vermarkten dürften. Diese hätten zum Teil nur eine Trefferquote von 60 Prozent. Als Beispiel nannte Seiler die sogenannten Lolli-Tests, die vor allem in Kitas und Grundschulen verwendet würden. Seiler sagte darüber hinaus, sie halte die Aufhebung der Testpflicht für vollständig Geimpfte für einen Fehler, denn zehn Prozent von ihnen könnten sich nach wie vor anstecken.

+++ Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft in Kaiserslautern +++
17:30 Uhr

In einer Flüchtlingsunterkunft in Kaiserslautern sind seit vorletzter Woche 31 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der DRK Kreisverband Kaiserslautern-Stadt mitteilte, zeigt bislang keiner der Infizierten Symptome. Die Betroffenen müssten aber vorerst bis Pfingsten in Quarantäne bleiben.

Kaiserslautern

31 Corona-Fälle gemeldet Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft in Kaiserslautern

In der Flüchtlingsunterkunft am Hauptbahnhof in Kaiserslautern ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. 31 Menschen wurden dort seit vorletzter Woche positiv auf das Virus getestet.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Corona-Ausbruch in Prümer Seniorenheim +++
15:30 Uhr

In einem Seniorenwohnheim in Prüm haben sich 23 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm handelt es sich um 16 Bewohner und sieben Mitarbeitende. Wie das Seniorenheim mitteilte, befinden sich vier Betroffene im Krankenhaus.

+++ Landesweite Inzidenz sinkt auf 80,6 +++
15:15 Uhr

In Rheinland-Pfalz haben die Gesundheitsämter binnen eines Tages 538 Corona-Neuinfektionen registriert. Nach Angaben des Landesuntersuchungsamts starben sechs weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Virus. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 80,6. Das ist der niedrigste Stand seit dem 23. März. Heute vor einer Woche hatte die Inzidenz noch bei 104,0 gelegen. Von den 36 Kreisen und kreisfreien Städten im Land melden inzwischen 29 Werte unter 100. Die höchste Inzidenz weist die Stadt Ludwigshafen mit 130,6 auf.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt deutlich

Der Abwärtstrend bei der Sieben-Tage-Inzidenz für Rheinland-Pfalz hält auch am Samstag an. Die Inzidenz liegt nun bei 76,2 (Freitag: 80,6). Das Landesuntersuchungsamt meldet zugleich am Samstag 372 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus.  mehr...

+++ Hausärzte-Verband in Koblenz kritisiert Impfchaos +++
14:30 Uhr

Der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz in Koblenz kritisiert ein Chaos rund um die Impfungen bei Hausärzten. Es gebe nach wie vor zu wenig Impfstoff. Der Frust bei den Hausärzten und auch bei vielen Patienten sei groß, heißt es vom Verband. Weil immer noch zu wenig Impfstoff bei den Ärzten ankäme, müssten sie oft Termine verschieben oder absagen. Das koste Zeit und Nerven und sorge auch bei den Patienten für Unverständnis und Verunsicherung. Die Bürokratie rund um die Impfungen belaste die Ärzte zusätzlich. Außerdem kritisiert der Verband, dass Privatärzte noch immer nicht impfen dürften, weil die Abrechnungen noch nicht geklärt seien. 20 Euro bekämen die Hausärzte pro Spritze vom Bund. Zu wenig, bemängelt der Verband, denn die Kosten für Material und Personal seien oftmals deutlich höher.

+++ Hunsrück-Touristik GmbH: Viele Ferienwohnungen fürs Wochenende gebucht +++
14:00 Uhr

Viele Menschen haben laut Touristik-Verbänden schon für das kommende Wochenende Ferienwohnungen gebucht. Seit Mittwoch darf in Rheinland-Pfalz wieder kontaktlos Urlaub gemacht werden - was auch die Touristik-Verbände in der Region Trier begrüßten. Das liege vor allem daran, dass sich die Gäste in den Ferienwohnungen genau wie Zuhause selbst versorgen könnten, teilte die Hunsrück-Touristik GmbH mit. In Ferienwohnungen fühlten sich die Gäste sicher, da sie auf niemanden angewiesen seien. Die Öffnungen von Campingplätzen, Ferienwohnungen und Hotels unter bestimmten Bedingungen seien zwar erst am Mittwoch von der Landesregierung beschlossen worden, dennoch hätten sich viele Urlauber nicht von der Spontanität abschrecken lassen. Ausgebucht sei man an diesem langen Wochenende zwar nicht, wie sonst zu dieser Zeit üblich, aber die Zahl der Buchungsanfragen sorge für Optimismus, heißt es auch vom Tourismusverband Saar-Obermosel. Derzeit müssten die Verbände aber sowohl bei Gästen als auch bei Vermietern von Ferienwohnungen noch viele offene Fragen klären.

+++ Tagesrekord: 1,35 Millionen Impfungen in Deutschland +++
11:30 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) meldet einen neuen Tagesrekord bei den Impfungen in Deutschland. Demnach wurden am Mittwoch rund 1.353.453 Dosen Corona-Vakzin verimpft. Damit seien knapp 36 Prozent aller Deutschen mindestens einmal geimpft und 10,6 Prozent sogar vollständig geschützt. Bis Ende Mai werde der Schwerpunkt beim Impfen laut Spahn nicht mehr bei den Erst-, sondern den Zweitimpfungen liegen. Dies sei nötig, um den vollen Impfschutz bei denen zu erreichen, die bereits einmal geimpft worden seien. Die Erstimpfungen würden dann wieder im Juni in den Vordergrund rücken, sagte der CDU-Politiker.

+++ Ludwigshafener Klinikdirektor warnt: Mehr junge Menschen mit schweren Verläufen +++
11:15 Uhr

Der Ärztliche Direktor des Klinikums Ludwigshafen, Prof. Günter Layer, appelliert an junge Menschen, erste Anzeichen einer Corona-Infektion ernst zu nehmen. "Junge und gesunde Menschen merken Corona oft zu spät", sagte Layer dem SWR. "Die Erkrankung führt ja zu einer Sauerstoff-Austausch-Störung, die der Patient am Anfang nicht bemerkt." Erkältungssymptome würden gerade von jungen Menschen, oftmals nicht gleich mit Corona in Verbindung gebracht. Aber von den zehn Patienten, die zuletzt am Klinikum aufgenommen worden seien, hätten sechs direkt auf die Intensivstation gebracht werden müssen. "Das ist ein beachtliches Krankheitsgeschehen", sagte Layer. Unter den letzten Todesfällen seien zwei Patienten um die 40 Jahre gewesen.

Ludwigshafen

Corona-Patienten am Klinikum Klinikdirektor Ludwigshafen: "Junge Leute merken Corona oft zu spät"

Das Klinikum Ludwigshafen hat trotz sinkender Corona-Zahlen noch immer zwei Intensivstationen in Betrieb. Auch jüngere Corona-Patienten liegen hier. Warum die oft sehr spät in die Klinik kommen, erklärt Klinikdirektor Prof. Günter Layer im Interview.  mehr...

+++ Wieder Anfragen in pfälzischen Reisebüros +++
9:45 Uhr

Nach langer Corona-Pause gehen in pfälzischen Reisebüros langsam wieder mehr Anfragen nach Urlaubsreisen ein. Eine Agenturleiterin aus Speyer sagte dem SWR, die Reisebranche erwarte in den nächsten Monaten eine Buchungswelle mit steigenden Preisen. Kurzfristig angefragt würden jetzt Urlaubsreisen zu Pfingsten, so die Agenturleiterin aus Speyer. Zum Beispiel nach Mallorca oder Ibiza, aber auch in Deutschland. Bei Flügen in die Dominikanische Republik gehe inzwischen nichts mehr: Da sei für Pfingsten bereits alles ausgebucht. Auch Sommerurlaub in Griechenland sei interessant, sagte eine Agenturleiterin aus Neustadt. Vor allem Paare und jüngere Menschen fragten an, deshalb werde sie demnächst eine Mitarbeiterin aus der Kurzarbeit holen. Der Inhaber eines Reisebüros in Bad Dürkheim erwartet den richtigen Ansturm auf Reisen erst für den Herbst. Aus seiner Sicht gibt es beim Thema digitaler Impfpass noch zu viel Unsicherheit.

Rheinland-Pfalz

Corona-Regeln im In- und Ausland Wo Rheinland-Pfälzer in den Pfingstferien Urlaub machen können

Zum ersten Mal Pfingstferien in Rheinland-Pfalz - und noch immer stecken wir in der Corona-Pandemie. Können wir verreisen? Wenn ja, wohin? Die wichtigsten Fragen und Antworten.  mehr...

+++ In Worms ist wieder Terminshopping möglich +++
8.45 Uhr

In Wormser Geschäften ist von heute an wieder so genanntes Terminshopping möglich. Das hat die Stadtverwaltung mitgeteilt. Kunden mit Terminbuchung müssten allerdings ein negatives Ergebnis eines Corona- Tests vorlegen - das dürfe nicht älter als 24 Stunden sein. Die Testpflicht gelte nicht für Personen, die eine vollständige Impfung oder eine Genesung nachweisen könnten, heißt es in einer Mitteilung. Hintergrund ist der Corona-Inzidenzwert, der bereits am Mittwoch fünf Tage lang unter dem Wert von 150 lag.

+++ Außengastronomie im Donnersbergkreis darf wieder öffnen +++
8:15 Uhr

Nachdem die Corona-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 100 lag, dürfen Cafés und Gaststätten im Donnersbergkreis wieder draußen Gäste bewirten. Auch der gesamte Einzelhandel kann ohne Anmeldung und vorherigen Corona-Schnelltest die Geschäfte aufmachen. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, gibt es außerdem keine Ausgangssperre mehr. Die Kontakte bei gemeinsamen Treffen seien nur noch auf fünf Personen aus zwei Haushalten beschränkt.

+++ Innen-Gastronomie in Luxemburg darf ab Sonntag öffnen +++
5:45 Uhr

In Luxemburg dürfen Restaurants und Cafés ab Sonntag wieder ihren Innenbereich öffnen. Das kündigte die luxemburgische Regierung an. Die Gäste müssen allerdings einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorweisen. Die Schnelltests müssen allerdings von Gesundheitspersonal durchgeführt worden sein. Im Restaurant oder Café gelten Hygieneregeln und es dürfen maximal vier Gäste an einem Tisch sitzen. Die Außengastronomie in Luxemburg ist bereits seit 7. April geöffnet. Für die Gastronomie insgesamt gilt: um 22 Uhr muss geschlossen werden, denn ab Mitternacht besteht in Luxemburg weiterhin eine nächtliche Ausgangssperre.

Luxemburg

Innengastronomie geht an den Start Luxemburg öffnet Restaurants und Cafés komplett

Während in der Region Trier nur in manchen Landkreisen die Außengastronomie aufmachen darf, können in Luxemburg nach monatelanger Zwangspause ab Sonntag auch die Innenbereiche der Gastronomie wieder öffnen.  mehr...

Donnerstag (13. Mai)

+++ Camping pünktlich zu Himmelfahrt möglich +++
17:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz haben an einigen Orten Campingplätze pünktlich zum verlängerten Himmelfahrtswochenende wieder Camper empfangen können. Die Anfragen seien groß, erzählte etwa Oliver Schupp, der einen Campingplatz in Fachbach (Rhein-Lahn-Kreis) an der Lahn betreibt. Das Telefon klingele ununterbrochen von morgens bis abends. Die 100 touristischen Plätze und 20 Saisoncamper-Plätze seien in der nächsten Zeit nahezu vollständig belegt.

Klo, Kocher, Koje Diese Regeln gelten jetzt für Wohnmobil-Trips in Rheinland-Pfalz

Da dürfte in manchen vier Wänden auf vier Rädern Jubel ausgebrochen sein: Die Landesregierung hat unter bestimmten Bedingungen Camping-Tourismus wieder erlaubt.  mehr...

+++ Experten fordern Corona-Schutzimpfung auch für Schwangere +++
14:45 Uhr

Schwangere gelten in der Corona-Pandemie als besonders gefährdet, werden aber nicht geimpft. Das fordern nun aber elf medizinische Fachverbände in einem Anfang Mai veröffentlichten Papier und sorgen damit auch in Rheinland-Pfalz für Diskussionen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut empfiehlt eine generelle Impfung von Schwangeren derzeit nicht.

Das sagen Experten aus Rheinland-Pfalz Diskussion um Corona-Schutzimpfung für Schwangere

Schwangere gelten in der Corona-Pandemie als besonders gefährdet, werden aber nicht geimpft. Genau das fordern nun aber medizinische Fachverbämde und sorgen damit auch in Rheinland-Pfalz für Diskussionen.  mehr...

+++ Inzidenz in Rheinland-Pfalz rutscht weiter nach unten +++
12:30 Uhr

Die Inzidenz in Rheinland-Pfalz fällt weiter. Das Landesuntersuchungsamt meldet am Donnerstag einen Wert von 83,0. Den Angaben zufolge gibt es 389 Corona-Neuinfektionen. 12.952 Menschen sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Zwei weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die höchste Inzidenz weist die Stadt Ludwigshafen mit 146,9 auf, den niedrigsten Wert hat der Kreis Cochem-Zell mit 27,7.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt deutlich

Der Abwärtstrend bei der Sieben-Tage-Inzidenz für Rheinland-Pfalz hält auch am Samstag an. Die Inzidenz liegt nun bei 76,2 (Freitag: 80,6). Das Landesuntersuchungsamt meldet zugleich am Samstag 372 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus.  mehr...

+++ Bundesnotbremse in Ahrweiler und Zweibrücken ausgesetzt +++
10:00 Uhr

Im Kreis Ahrweiler und der Stadt Zweibrücken wird seit Mitternacht die sogenannte Bundesnotbremse ausgesetzt. Grund sind die sinkenden Coronazahlen: Seit fünf Werktagen in Folge lag die Sieben-Tage-Inzidenz unter 100. Damit wird die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben und Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen unter Auflagen wieder öffnen.

+++ Keine Testpflicht mehr für Moselle-Grenzgänger +++
9:00 Uhr

Im kleinen Grenzverkehr zwischen dem französischen Gebiet Moselle und dem Saarland gibt es ab heute keine besondere Corona-Testpflicht mehr für Grenzgänger. Stattdessen gelte wieder die sogenannte 24-Stunden-Regelung, nach der Personen bei Aufenthalten von weniger als 24 Stunden von der Testpflicht befreit seien, hieß es. Das Departement Moselle wird seit dem 2. Mai nicht mehr als Virusvariantengebiet eingestuft. Somit entfällt die Pflicht, bei der Einreise einen negativen Test vorlegen zu müssen. Auch der öffentliche Busverkehr (ÖPNV) ist seit dem 3. Mai wieder in Betrieb.

Moselle

Moselle kein Virusvariantengebiet mehr Erleichterungen in der Grenzregion Moselle in Kraft

Pendler im Grenzverkehr zum Departement Moselle atmen auf: Die an Rheinland-Pfalz grenzende Region ist zum Hochinzidenzgebiet zurückgestuft - das Beförderungsverbot fällt.  mehr...

+++ Neue bundesweite Einreise-Regeln +++
5:45 Uhr

Für Urlaubsrückkehrer und andere Einreisende nach Deutschland gelten ab heute bundesweit einheitliche Corona-Regeln. Für vollständig Geimpfte und Genesene fallen Vorgaben zu Quarantäne und Test-Erfordernissen weg - außer, man kommt aus einem Gebiet mit neuen, ansteckenderen Virusvarianten. Laut einer vom Bundeskabinett beschlossenen Verordnung können auch Nicht-Geimpfte die bisher übliche Quarantäne von zehn Tagen nach Einreise vermeiden - wenn sie aus einem "Risikogebiet" mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 50 kommen. Dafür muss man belegen, dass man frisch negativ getestet ist.

Neue Einreiseverordnung Reisen im Sommer wird wieder einfacher

Die Bundesregierung erleichtert das Reisen in Europa. Unter anderem brauchen Geimpfte und Genesene bei Einreisen keinen Test mehr und müssen nicht mehr in Quarantäne. Das RKI warn…  mehr...

Mittwoch (12. Mai)

+++ US-Gesundheitsbehörde empfielt Biontech ab 12 +++
23:00 Uhr

Auch die US-Gesundheitsbehörde CDC unterstützt die Verabreichung des Corona-Impfstoffes des Mainzer Unternehmens Biontech für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren. Ein Expertengremium der CDC sprach sich am Mittwoch dafür aus, wie die Behörde bestätigte. Am Montag hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA das Vakzin bereits für diese Altersgruppe zugelassen. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA will im Mai über die Empfehlung zur Biontech-Zulassung ab 12 Jahren entscheiden.

+++ Baden-Württemberg will Innengastronomie öffnen +++
20:30 Uhr

Die baden-württembergische Landesregierung plant weitere Öffnungsschritte für Gastronomie und Freizeit. Nach SWR-Informationen soll auch die Innengastronomie in Regionen mit niedrigen Inzidenzen möglich sein. Gaststätten, Restaurants und Cafes könnten ab dem Wochenende im Außen- und im Innenbereich aufmachen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis an fünf Tagen in Folge unter 100 liegt. Auch Hotels und Ferienwohnungen sollen wieder öffnen können, ebenso Freibäder, Minigolfanlagen oder Bootsverleihe. Auch Kulturveranstaltungen im Freien sollen möglich sein. Voraussetzung: Besucher weisen einen aktuellen Schnelltest oder eine vollständige Impfung nach. Die entsprechende Corona-Verordnung soll morgen verkündet werden.

+++ Trotz Corona - etwas mehr Steuern 2021 als geschätzt +++
18:00 Uhr

Rheinland-Pfalz kann laut aktueller Steuerschätzung für dieses Jahr mit etwa 200 Millionen Euro mehr Steuereinnahmen rechnen als im November geschätzt. Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) hatte ursprünglich mit Steuerausfällen in Höhe von 875 Millionen Euro kalkuliert.

Aktuelle Steuerschätzung Rheinland-Pfalz rechnet mit mehr Einnahmen in diesem Jahr

Bund, Länder und Gemeinden müssen in diesem Jahr insgesamt mit weniger Geld auskommen als geplant. Rheinland-Pfalz rechnet dagegen mit etwas mehr Steuereinnahmen als vorhergesagt.  mehr...

Der Abend SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Betriebsärzte erhalten 25.000 Impfdosen pro Woche +++
16:45 Uhr

Für die Betriebsärzte in Rheinland-Pfalz stehen bald rund 25.000 Impfdosen pro Woche gegen das Coronavirus bereit. Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Ab dem 7. Juni soll das Impfen in den Betrieben möglich sein. Allerdings seien viele Fragen noch nicht geklärt. Zum Beispiel, auf welchen Wegen der Impfstoff geliefert werde, wer ihn bestellen könne oder ob es Verteilungsschlüssel geben werde. Daher forderte der Hauptgeschäftsführer der Landesvereinigung Unternehmerverbände, Karsten Tacke: "Die Bundesregierung muss bei der Beschaffung noch ambitionierter vorgehen."

+++ Wolf ermuntert Künstler, Veranstaltungen vorzubereiten +++
15:15 Uhr

Der scheidende Minister Konrad Wolf (SPD) hat an Künstler und Kulturschaffende appelliert, geplante Veranstaltungen weiter vorzubereiten. Der Stufenplan der Landesregierung für Öffnungen der Kultur im Lockdown sowie der mit 2,5 Milliarden Euro ausgestattete Sonderfonds für Kulturveranstaltungen des Bundes böten gute Perspektiven. Im Sommer 2020 hätten rund zwei Drittel der geplanten Kultur-Projekte umgesetzt werden können. Für den Sommer 2021 wünsche er sich, dass es mindestens wieder so viele würden. Von dem im Frühjahr 2020 aufgelegten 15,5-Millionen-Euro-Programm der Landesregierung zur Unterstützung der Kultur seien bisher etwa 8,8 Millionen Euro ausgezahlt worden.

+++ Inzidenz sinkt weiter: 92,1 am Mittwoch +++
14:30 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt meldet am Mittwoch 763 bestätigte Neuinfektionen binnen 24 Stunden in Rheinland-Pfalz. Vor einer Woche waren es 944. Damit sind im Land aktuell 13.330 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Zwei weitere Menschen starben im Zusammenhang mit der Infektion. Die Inzidenz sinkt auf 92,1. Vor einer Woche lag sie bei 107,5.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt deutlich

Der Abwärtstrend bei der Sieben-Tage-Inzidenz für Rheinland-Pfalz hält auch am Samstag an. Die Inzidenz liegt nun bei 76,2 (Freitag: 80,6). Das Landesuntersuchungsamt meldet zugleich am Samstag 372 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus.  mehr...

+++ Neues Testzentrum in Mainzer Innenstadt +++
13:30 Uhr

Das Staatstheater Mainz und die Unimedizin haben zusammen mit den Maltesern in der Mainzer Innenstadt ein Schnelltestzentrum aufgebaut. Bis zu 200 Menschen pro Stunde und bis zu 1.000 Menschen am Tag sollen sich künftig in der "Kakadu Bar" neben dem Theater in Mainz kostenlos auf das Coronavirus testen lassen könnten. In dem neuen Schnelltestzentrum können sowohl Theater-Besucher einen Rachen- und Nasenabstrich machen lassen, als auch Bürger, die einfach nur einkaufen, ins Restaurant oder bummeln wollen. Ein zuvor gebuchter Termin für den Bürgertest sei wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig. "Wenn wir schon nicht spielen dürfen, dürfen wir wenigstens testen", sagte Intendant Markus Müller.

+++ Staatsanwaltschaft prüft Fall der Globuli aus Koblenzer Apotheke +++
13:15 Uhr

Der Fall der Koblenzer Schloss-Apotheke, die selbst hergestellte Globuli aus Corona-Impfstoff verkauft hat, beschäftigt jetzt die Staatsanwaltschaft. Nach Angaben eines Sprechers wird geprüft, ob der Anfangsverdacht für eine Straftat vorliegt. Erst danach könne gesagt werden, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werde. Auch die Landesapothekenkammer will die erste Einschätzung der Staatsanwaltschaft abwarten. Die Schloss-Apotheke hatte Impfreste aus dem Impfzentrum in Koblenz zu homöopathischen Globuli verarbeitet und unter anderem auf der Internetseite dafür geworben.

Koblenz

Folgen der selbst hergestellten Kügelchen noch unklar Corona-Globuli aus Koblenzer Apotheke: Staatsanwaltschaft prüft den Fall

Die Koblenzer Apotheke, die Globuli aus Resten von Corona-Impfstoff verkauft hat, sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Jetzt prüft die Staatsanwaltschaft einen Anfangsverdacht auf eine mögliche Straftat.  mehr...

+++ Mainzer Unimedizin bekommt Care-Pakete +++
12:45 Uhr

Das Personal der Mainzer Universitätsmedizin bekommt heute rund 300 Care-Pakete als Dankeschön für seinen Einsatz in der Corona-Pandemie. Initiator der Aktion ist der Mainzer Caterer "Gauls Catering". Dafür wurden 18 Partnerinnen und Partner gewonnen - zum Beispiel eine Mainzer Kaffee-Rösterei, Bäckereien, oder auch der 1. FSV Mainz 05. Alle hätten Kleinigkeiten für das Personal der Unimedizin beigesteuert, sagte eine Sprecherin dem SWR.

Mainz

Kaffee, Leckereien und Obst Dankeschön-Pakete für Mainzer Pflegekräfte

Das Personal der Mainzer Universitätsmedizin bekommt heute fast 300 Care-Pakete als Dankeschön für seinen Einsatz in der Corona-Pandemie. Initiator ist ein Mainzer Caterer.  mehr...

+++ Coronatests nur in Hotels und Pensionen, nicht für Camper +++
12:00 Uhr

Die Landesregierung hat klargestellt, dass Corona-Tests nur bei Übernachtungen in Hotels und Jugendherbergen verpflichtend sind. Bei mehrtägigen Aufenthalten muss hier nach 48 Stunden erneut ein Test gemacht werden. Bei Übernachtungen in Wohnmobilen und Wohnwagen mit eigener Toilette sowie in Ferienwohnungen sei dies nicht nötig. Ab heute sind touristische Übernachtungen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz unter 100 in Rheinland-Pfalz wieder erlaubt. Das hatte die Landesregierung am Dienstag mit einem Perspektivplan zu Corona-Lockerungen beschlossen.



Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht? Diese Corona-Regeln gelten seit Mittwoch in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz sind am 12. Mai gelockert worden. Weitere Lockerungen treten vor Pfingsten und vor Fronleichnam in Kraft - falls die Inzidenzen mitspielen.  mehr...

+++ Aktionen im ganzen Land prangern Misstände in Pflegeberufen an +++
11:30 Uhr

Am heutigen Internationalen Tag der Pflegenden machen in ganz Rheinland-Pfalz Pflegekräfte auf ihre Situation aufmerksam. Mit der Aktion "Der Pflege geht die Luft aus“ fordern sie mehr Wertschätzung für ihren Beruf. Die Pflegekräfte wollen so auf die personelle Überlastung und unzureichende Bezahlung im Pflegebereich aufmerksam machen. Einer Umfrage der Gewerkschaft Verdi zu Folge will jede dritte Pflegekraft ihren Beruf aufgeben.

Rheinland-Pfalz

Internationaler Tag der Pflegenden Pflegekräfte aus Rheinland-Pfalz prangern Missstände an

Am Internationalen Tag der Pflegenden haben auch in Rheinland-Pfalz Pflegekräfte auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Sie fordern unter anderem mehr Wertschätzung für ihren Beruf.  mehr...

+++ Lockerungen im Donnersbergkreis +++
11:00 Uhr

Im Donnersbergkreis gelten ab heute leichte Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Da die Sieben-Tage-Inzidenz in den vergangenen Tagen dauerhaft unter 165 gesunken war, dürfen Kindertagesstätten wieder unter Pandemie-Bedingungen öffnen. An den Schulen wird wieder Wechselunterricht angeboten. Wegen des Feiertags aber erst ab kommenden Montag.

+++ Urlaub in Rheinland-Pfalz seit heute wieder möglich +++
08:30 Uhr

In Rheinland-Pfalz treten heute Lockerungen der Corona-Regeln in Kraft - aber nur in Städten und Kreisen, in denen die Inzidenz fünf Tage hintereinander unter 100 liegt. Unter anderem darf dort der Einzelhandel ganz öffnen. Kunden brauchen wie in Lebensmittelgeschäften keinen Test. Auch kontaktarmer Urlaub ist in diesen Regionen ab heute erlaubt, also Übernachtungen in Ferienwohnungen, Wohnmobilen, Wohnwagen und Hotels. Für Hotels und Pensionen wird aber ein negativer Corona-Test verlangt.

Rheinland-Pfalz

Öffnungen im Land Corona-Lockerungen für Rheinland-Pfalz in drei Stufen

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat Lockerungen der Corona-Auflagen beschlossen. Seit Mittwoch kann etwa der Handel wieder öffnen und kontaktarmer Urlaub ist möglich.h.  mehr...

+++ Lockerungen im Landkreis Bernkastel-Wittlich +++
07:30 Uhr

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich sind seit Mitternacht die Corona-Regeln gelockert. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, lag die Sieben-Tage Inzidenz an fünf Werktagen unter 100 - die Regeln der Bundesnotbremse gelten damit nicht mehr. Somit entfällt unter anderem die nächtliche Ausgangssperre. Seit heute kann nach dem Perspektivplan der Landesregierung auch der Handel wieder öffnen. Und auch kontaktarmer Urlaub und kontaktfreier Sport sind wieder möglich.

Grenzwerte, Werktage, Inzidenzen Bundesnotbremse oder Landesverordnung von Rheinland-Pfalz - das gilt an Ihrem Wohnort

In vielen Teilen des Landes gehen die Inzidenzen zurück. In der Folge fallen auch Beschränkungen weg. Doch gilt in meinem Wohnort noch die Bundesnotbremse oder schon die Landesverordnung?  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Wegen Corona-Maßnahmen nur wenige Grippefälle +++
05:30 Uhr

Seit Beginn der Grippesaison im Herbst vergangenen Jahres sind in Rheinland-Pfalz kaum Menschen an Grippe erkrankt. Lediglich 31 laborbestätigte Grippefälle zählt das Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz bislang, wie Sprecher Achim Ginkel mitteilte. 15 Fälle waren es demnach zwischen Oktober 2020 bis Jahresende und 16 seit Jahresbeginn 2021 bis Anfang Mai. "In diesem Zeitraum wurden uns zwei Fälle übermittelt, bei denen Menschen an beziehungsweise mit Influenza verstorben sind", sagte Ginkel. Zum Vergleich: Für die vorangegangene Saison seien in Rheinland-Pfalz zwischen Oktober 2019 und Mai 2020 insgesamt 8.352 Grippefälle verzeichnet worden. In diesem Zeitraum starben demnach 20 Menschen an beziehungsweise mit Influenza. Das LUA führt den deutlichen Rückgang der Grippefälle im Land auf die Hygienemaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zurück.

Dinestag (11. Mai)

+++ Handel und Tourismus erleichtert über Lockerungen +++
22:30 Uhr

Ab morgen gelten in Regionen mit einer stabilen Inzidenz unter 100 weniger strenge Corona-Regeln. Der Einzelhandel darf öffnen, auch Tourismus ist teilweise erlaubt. Die Branchen reagierten erleichtert.

Corona-Regeln werden gelockert Erleichterung bei Handel und Tourismus in Rheinland-Pfalz

Tourismus und Einzelhandel im Land atmen auf - ab Mittwoch gelten erste Öffnungsschritte in der Corona-Pandemie. Es gibt aber auch kritische Stimmen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Corona-Fälle in Mainzer Flüchtlingsunterkunft +++
18:45 Uhr

In einer Flüchtlingsunterkunft in Mainz sind bei Tests mehrere Corona-Infektionen festgestellt worden. Das zuständige Gesundheitsamt hat die Einrichtung unter Quarantäne gestellt. In der Unterkunft seien derzeit 63 Menschen untergebracht. Das Gesundheitsamt werde zeitnah weitere Testungen vornehmen, hieß es. Zwölf Menschen seien bislang positiv getestet worden, eine Person zeige Symptome.

+++ Am Donnerstag nicht mit dem Bollerwagen losziehen +++
18:15 Uhr

Auch wenn die Infektionszahlen in Rheinland-Pfalz teils sinken - wegen der Corona-Pandemie bleiben Ordnungsbehörden und Polizei auch am Vatertag in Hab-Acht-Stellung. Üblicherweise ziehen viele Männer an Christi Himmelfahrt mit dem Bollerwagen ins Grüne. Dieser Tradition werden in allerdings enge Grenzen gesetzt. Aus dem Innenministerium in Mainz hieß es: "Die rheinland-pfälzische Polizei wird auch an Christi Himmelfahrt und dem anstehenden verlängerten Wochenende auf die Einhaltung der Corona-Verordnung und des Bundesinfektionsschutzgesetzes achten." In Kreisen über einer Inzidenz von 100 gilt ohnehin noch die Bundesnotbremse, die größere Gruppenansammlungen oder Alkohol in der Öffentlichkeit untersagt.

+++ Ab morgen gilt der Drei-Stufen-Plan für Lockerungen im Land +++
17:45 Uhr

Angesichts sinkender Inzidenzen plant die Landesregierung schrittweise Lockerungen der Corona-Regeln. Was ab wann gilt, können Sie hier nachlesen:

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht? Diese Corona-Regeln gelten seit Mittwoch in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz sind am 12. Mai gelockert worden. Weitere Lockerungen treten vor Pfingsten und vor Fronleichnam in Kraft - falls die Inzidenzen mitspielen.  mehr...

+++ Ansturm auf Astrazeneca-Impfung in Arztpraxen +++
17:00 Uhr

Mainz: Bei den Hausärzten in der Region melden sich viele jüngere Menschen für eine Astrazeneca-Impfung. Das berichtet die Vorsitzende des rheinland- pfälzischen Hausärzteverbands, Barbara Römer, aus Saulheim. Es sei der zweite große Ansturm auf die Hausärzte, vergleichbar dem nach Ostern, so Römer. Vor allem jüngere Menschen, die keine Impf-Priorität hätten, meldeten sich für das Astrazeneca-Vakzin. Vergangene Woche hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Astrazeneca für alle Erwachsenen freigegeben, die es wollen.

+++ Corona hat Lage von Kindern und Jugendlichen verschlechtert +++
16:45 Uhr

Die Corona-Pandemie hat nach Angaben von Experten die Lage von Kindern und Jugendlichen deutschlandweit verschlechtert. Wer in Armut oder mit einer Behinderung aufwachse, werde besonders hart getroffen, teilte die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) mit. Ein Großteil von ihnen sei in den vergangenen Monaten von der Außenwelt quasi abgeschnitten gewesen, da unter anderem Einrichtungen und Therapieangebote geschlossen oder stark eingeschränkt waren. Die AGJ kritisierte in diesem Zusammenhang eine "falsche Impfpriorität". Es sei höchste Zeit, dass Eltern von behinderten Kindern ein schnelles Impfangebot erhielten.

+++ Mainzer Abwasser wird auf Coronaviren untersucht +++
16:15 Uhr

Die Kläranlage in Mainz wird Teil eines Landesprojektes, bei dem Abwasserproben auf Coronaviren untersucht werden. Nach Angaben des Umweltministeriums starten die Untersuchungen Ende Mai, das Projekt dauert bis zum Jahresende. Zunächst werde geprüft, ob in den Abwasserproben Coronaviren seien, so eine Sprecherin des Umweltministeriums. Bei einem positiven Ergebnis werde zusätzlich die Viruskonzentration ermittelt. Im Rahmen einer bundesweiten Studie wurden bereits im vergangenen Jahr in der Mainzer Kläranlage Coronaviren im Abwasser nachgewiesen. Damals wurden 55 Proben analysiert. Wissenschaftler hoffen, damit eine Art Frühwarnsystem für lokale Corona-Ausbrüche erstellen zu können.

+++ Öffnungsplan für Rheinland-Pfalz +++
15:15 Uhr

Die Landesregierung in Rheinland-Pfalz hat einen dreistufigen Öffnungsplan beschlossen. Ab Mittwoch kann der Einzelhandel in Kommunen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 generell wieder unter Auflagen öffnen. Das kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) an. Dies betreffe derzeit 16 Kommunen. Auch Hotels und Ferienwohnungen sollen in Kombination mit Testauflagen wieder öffnen dürfen. Ab dem 21. Mai sind dann auch Kulturveranstaltungen wieder möglich. Ab dem 2. Juni soll dann etwa auch die Innengastronomie in Kommunen mit einer Inzidenz unter 50 aufmachen können. Die Außengastronomie darf bereits bei einer Inzidenz unter 100 Gäste bewirten, die einen negativen Coronatest vorweisen, vollständig geimpft oder genesen sind.

Video herunterladen (65,2 MB | MP4)

+++ Die Inzidenz ist weiter rückläufig, sieben neue Todesfälle +++
15:00 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt meldet für heute 598 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am vergangenen Dienstag waren es 572. Seit Beginn der Pandemie gab es insgesamt 146.678 laborbestätigte Infektionen im Land. Die Inzidenz sinkt erneut leicht auf jetzt 93,3 Fälle je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Gestern lag sie bei 98. Aktuell sind 13.221 Menschen in Rheinland-Pfalz mit dem Coronavirus infiziert (Montag: 13.524). Seit gestern sind sieben Menschen im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt deutlich

Der Abwärtstrend bei der Sieben-Tage-Inzidenz für Rheinland-Pfalz hält auch am Samstag an. Die Inzidenz liegt nun bei 76,2 (Freitag: 80,6). Das Landesuntersuchungsamt meldet zugleich am Samstag 372 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus.  mehr...

+++ Impfdrängler erschweren Arbeit in den Impfzentren +++
12:30 Uhr

Im Norden von Rheinland-Pfalz erschweren Impfdrängler zunehmend die Arbeit der Impfzentren. Laut einer SWR-Umfrage kommen immer mehr Menschen mit Termin, aber ohne die erforderlichen Bescheinigungen. Sie müssten dann abgewiesen werden. Den Angaben zufolge reagieren viele emotional und uneinsichtig, berichtet etwa der Impfkoordinator vom Kreis Neuwied. Am Impfzentrum im Westerwaldkreis habe die Security mittlerweile mehr zu tun, als noch Anfang des Jahres. Vom Kreis Ahrweiler heißt es, dass der Aufwand bei den Einlasskontrollen merklich gestiegen sei. Zudem versuchten sich vermehrt Menschen aus grenznahen Gebieten zu registrieren. Es gelte jedoch das Wohnortprinzip.

+++ Rheinland-Pfalz will Landesreserve für Pandemiefall aufbauen +++
12:15 Uhr

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat angekündigt, künftig bessere Vorsorge für einen auftretenden Pandemiefall zu treffen. Bis zum Frühjahr 2022 soll eine strategische Landesreserve an Schutzausrüstung angelegt werden. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sagte, Ziel sei es, einen Mindestbedarf für drei Monate vorrätig zu halten, auf den kurzfristig und unbürokratisch zugegriffen werden könne. Hintergrund sind die Engpässe bei der Schutzkleidung zu Beginn der Corona-Pandemie 2020.

+++ Gesundheitsministerium reagiert auf Kritik an Impfterminvergabe +++
9:00 Uhr

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium hat Kritik aus Pirmasens und dem Kreis Südwestpfalz zurückgewiesen, wonach zu wenige Termine für das Impfzentrum Pirmasens vergeben würden. Ein Ministeriumssprecher sagte auf SWR-Anfrage, in dieser und der kommenden Woche gebe es in den Impfzentren des Landes mehr freie Termine, als Impfdosen vorhanden seien. Der Sprecher kündigte an, dass sich das Land mit dem Impfzentrum in Pirmasens in Verbindung setzen werde.

+++ Touristiker in der Westpfalz kritisieren schlechte Kommunikation +++
8:15 Uhr

Touristinformationen in der Südwestpfalz, dem Donnersbergkreis und Enkenbach-Alsenborn beklagen, dass die Landesregierung sie schlecht über die bevorstehenden Lockerungen der Corona-Regeln informiert habe. Es sei nicht klar, unter welchen Voraussetzungen etwa Übernachtungen in Ferienwohnungen oder auf Campingplätzen möglich sein werden. Zum Beispiel wisse man nicht, welche Art von Corona-Test die Urlaubsgäste benötigten. So könne man die zahlreichen Nachfragen von Touristen derzeit nicht fundiert beantworten.

+++ Landesregierung entscheidet über Öffnungsplan +++
8:00 Uhr

Die Landesregierung will heute Lockerungen der Corona-Auflagen beschließen. Vorgesehen ist ein Drei-Stufen-Plan für Städte und Kreise mit einer dauerhaften Inzidenz unter 100. Dort soll in einer ersten Stufe ab morgen unter anderem der gesamte Handel wieder öffnen dürfen. Weitere Öffnungsschritte sind vor Pfingsten und vor Fronleichnam geplant. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will Einzelheiten ab 14 Uhr bekannt geben. Wir übertragen die Pressekonferenz im Livestream.

Rheinland-Pfalz

Öffnungen im Land Corona-Lockerungen für Rheinland-Pfalz in drei Stufen

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat Lockerungen der Corona-Auflagen beschlossen. Seit Mittwoch kann etwa der Handel wieder öffnen und kontaktarmer Urlaub ist möglich.h.  mehr...

+++ Pirmasens kritisiert Impfterminvergabe des Landes +++
7:00 Uhr

Die Stadt Pirmasens und der Kreis Südwestpfalz kritisieren, dass das Land die Kapazität des Impfzentrums Pirmasens seit Wochen nicht voll nutze. Obwohl es täglich rund 640 Impftermine gebe, teile die zentrale Vergabestelle weniger als 400 Termine zu. Landrätin Susanne Ganster (CDU) und der Pirmasenser Oberbürgermeister Markus Zwick (CDU) kündigten an, sich direkt an Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zu wenden, sollte das Gesundheitsministerium nicht reagieren.

Montag, (10. Mai)

+++ USA lassen Biontech/Pfizer-Impfstoff für Kinder ab zwölf Jahren zu +++
23:45 Uhr

Die USA haben Medienberichten zufolge den Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab einem Alter von zwölf Jahren zugelassen. Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) erklärte am Montag, das Vakzin könne fortan in der Altersgruppe der Zwölf- bis 15-Jährigen verabreicht werden. Die im Dezember erteilte Notfallzulassung für den Biontech/Pfizer-Impfstoff, die ab einem Alter von 16 Jahren gegolten habe, sei entsprechend ausgeweitet worden. Das sei ein "bedeutender Schritt im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie", so die geschäftsführende FDA-Chefin Janet Woodcock. Auch die EU-Arzneimittelbehörde prüft derzeit die Zulassung des Corona-Impfstoffs für die Altersgruppe ab zwölf Jahren.

+++ Koblenz schnürt Hilfspaket für Kultur und Wirtschaft +++
18:30 Uhr

Für einen Neustart bei einer verbesserten Corona-Lage schnürt die Stadt Koblenz ein Unterstützungspaket für Wirtschaft, Handel und Kultur. Bis zu 1,1 Millionen Euro sollen zur Verfügung stehen, teilte Oberbürgermeister David Langner (SPD) mit. Darin enthalten sei eine Landesförderung der "Innenstadt-Impulse" von insgesamt 500.000 Euro für 2021 und 2022. Im Paket geplant seien eine "Restart-Marketingkampagne" mit langen Shopping-Nächten sowie Bühnenprogramme im Kulturbereich. Auch der Tourismus solle mit angekurbelt und die Entwicklung der Innenstadt in den Blick genommen werden.

+++ Bundesnotbremse in Pirmasens ab Donnerstag +++
18:00 Uhr

In Pirmasens tritt ab Donnerstag wieder die Bundesnotbremse in Kraft. Nach Angaben der Stadt ist bereits jetzt absehbar, dass die Sieben-Tage-Inzidenz am morgigen Dienstag erneut über 100 liegen wird. Damit sei an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz von 100 überschritten. Unter anderem gelten dann wieder strengere Kontaktbeschränkungen. Außerdem muss unter anderem die Außengastronomie wieder schließen und es gilt eine nächtliche Ausgangssperre.

+++ Impfreihenfolge: Ingelheimer Feuerwehr schreibt an Dreyer und Lewentz +++
17:45 Uhr

Die freiwillige Feuerwehr Ingelheim hat einen Beschwerde-Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz (beide SPD) geschrieben. Darin kritisiert sie, dass die Mitglieder der Feuerwehr noch nicht gegen Corona geimpft worden seien. Man habe selbstverständlich gewartet, bis die Prioritätsgruppe drei an der Reihe gewesen sei, heißt es in dem Brief. Zu dieser Gruppe gehörten auch die Mitglieder der Feuerwehren. Seit knapp zwei Wochen könne man sich jetzt anmelden, Impftermine habe es aber noch nicht gegeben. Auch der Landesfeuerwehrverband ist der Ansicht, dass Feuerwehrangehörige bei Impfungen gegen Covid-19 schneller zum Zug kommen sollten. "Das Verständnis für die lange Wartezeit bis zu flächendeckenden Impfungen von Feuerwehr-Angehörigen schwindet", teilte Präsident Frank Hachemer mit.

Ingelheim

Brandbrief an die Landespolitik Ingelheimer Feuerwehr fordert schnellere Impfung gegen Corona

Feuerwehrleute sollen endlich gegen Corona geimpft werden. Die freiwillige Feuerwehr Ingelheim fordert das in einem Brief an die rheinland-pfälzische Landesregierung.  mehr...

+++ Biontech macht im ersten Quartal einen Milliardengewinn +++
17.30 Uhr

Der Corona-Impfstoffproduzent Biontech aus Mainz verbucht im ersten Quartal 2021 einen Milliardengewinn. Künftig sollen die Produktionskapazitäten weiter ausgebaut werden.

Mainz

Mainzer Biotechnologie-Unternehmen Biontech macht im ersten Quartal einen Milliardengewinn

Der Corona-Impfstoffproduzent Biontech aus Mainz hat im ersten Quartal 2021 einen Milliardengewinn verbucht. Nun sollen die Produktionskapazitäten weiter ausgebaut werden.  mehr...

+++ Inzwischen fast 360.000 Impfungen im Land +++
17:15 Uhr

In den Hausarzt-Praxen in Rheinland-Pfalz hat es nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) inzwischen fast 360.000 Impfungen gegeben (Stand: 9. Mai). Innerhalb der vergangenen Woche waren es fast 108.000. Am 5. April hatten die Impfungen begonnen. In der ersten Woche waren es 42.740 gewesen. Angemeldet sind laut Hausärzteverband Rheinland-Pfalz rund 1.200 Praxen im Land.

Rheinland-Pfalz

Zwischenbilanz nach einem Monat Wie laufen die Corona-Impfungen in rheinland-pfälzischen Hausarztpraxen?

Die Impfungen in Rheinland-Pfalz kommen nur recht langsam voran. Denn die 32 Impfzentren im Land sind an die strikte Einhaltung der Priorisierung gebunden. Ginge es schneller, wenn die Arztpraxen flächendeckend ins Spiel kommen? Oder sind diese schon jetzt überlastet?  mehr...

+++ Corona-Infektionen in Seniorenheim in der Eifel +++
17:00 Uhr

In einem Seniorenheim in Prüm haben sich insgesamt acht Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Wie ein Geschäftsführer mitteilte, seien die Infektionen bei Routine-Schnelltests aufgefallen und per PCR-Test bestätigt worden. Bis auf zwei Infizierte seien die Betroffenen geimpft. Es handele sich um sieben Bewohner und einen Mitarbeiter. Das Gesundheitsamt habe den betroffenen Bereich gesperrt. Morgen sollen alle Bewohner und Mitarbeiter mittels PCR auf Corona getestet werden.

Impfungen in Rheinland-Pfalz Warum Geimpfte sich mit Corona infizieren können

In Zweibrücken hat sich eine Frau mit Corona infiziert, nachdem sie schon die erste Impfdosis gegen das Virus erhalten hatte. Ein Überblick, wieso das nicht ungewöhnlich ist.  mehr...

+++ Startschuss für Luca-App im Kreis Alzey-Worms und der Stadt Worms +++
16:30 Uhr

Der Landkreis Alzey-Worms und die Stadt Worms haben am Montag den Startschuss für die Nutzung der Luca-App gegeben. Mit der App können sich Bürger und Bürgerinnen in Restaurants, Geschäften oder Arztpraxen via Smartphone online registrieren. Das funktioniert mit so genannten QR-Codes. Landrat Heiko Sippel (SPD) sagte, die Daten der Bürger würden gespeichert und 14 Tage in einem Rechenzentrum hinterlegt. Sollte jemand an Corona erkranken, könne das Gesundheitsamt auf diese Daten zugreifen und feststellen, wer sich in der Nähe des Infizierten aufgehalten habe. Die Nutzung der Luca-App ist freiwillig. Finanziert wird sie vom Land.

Rheinland-pfalz

Digitale Kontaktnachverfolgung Luca-App läuft in Rheinland-Pfalz nur langsam an

Kontakte digital nachverfolgen und so Öffnungen im Lockdown behutsam ermöglichen. Dafür ist die Luca-App Voraussetzung in Rheinland-Pfalz. Erste Erfahrungen gibt es inzwischen.  mehr...

+++ Rheinland-Pfalz verimpft Johnson & Johnson +++
15:30 Uhr

Das Land Rheinland-Pfalz verimpft nun doch seinen Impfstoff von Johnson & Johnson. Nach dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz heute morgen kann der Impfstoff an alle über 60 und nach ärztlicher Aufklärung auch an Jüngere verabreicht werden. Landesimpfkoordinator Dr. Alexander Wilhelm sagte zur möglichen Verunsicherung durch die Absage der Impftermine in den Afas, es sei denkbar, dass dadurch mehr Angst entstehe. An der Impfbereitschaft müsse man stetig weiter arbeiten.

+++ Inzidenz sinkt weiter, 376 neue Ansteckungen +++
14:45 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen liegt laut Landesuntersuchungsamt in Rheinland-Pfalz am Montag bei 376. Die landesweite Inzidenz bleibt unter der Marke von 100, sie liegt bei 98,0 nach 99,8 am Sonntag. Vor einer Woche wurden am Montag 481 neue Fälle gemeldet, die Inzidenz lag noch bei 120. Seit Ausbruch der Pandemie wurden landesweit 146.080 Infektionen labortechnisch bestätigt. Derzeit gelten 13.524 Menschen im Land als infiziert. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz hat Ludwigshafen mit 162, die niedrigste der Kreis Vulkaneifel mit 36,3.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt deutlich

Der Abwärtstrend bei der Sieben-Tage-Inzidenz für Rheinland-Pfalz hält auch am Samstag an. Die Inzidenz liegt nun bei 76,2 (Freitag: 80,6). Das Landesuntersuchungsamt meldet zugleich am Samstag 372 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus.  mehr...

+++ Corona-Impfungen in Afas vorerst gestoppt +++
14:30 Uhr

Die Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson sind in den Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende (Afas) in Rheinland-Pfalz vorerst ausgesetzt. Das teilte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) dem SWR mit. Momentan werde mit dem Gesundheitsministerium besprochen, wie die Impfungen schnellstmöglich starten könnten, so die ADD weiter. Eigentlich sollte die Impfungen mit Johnson & Johnson am Montag beginnen. Der Wirkstoff muss nur einmal verimpft werden.

Rheinland-Pfalz

Aufklärungsarbeit mit Dolmetschern Rheinland-Pfalz hat Impfungen mit Johnson & Johnson gestartet

Rheinland-Pfalz verimpft seit Dienstag Johnson & Johnson. Erste Impfungen damit gibt es in der AfA Trier. Der Impfstoff kann an alle über 60 und nach ärztlicher Aufklärung auch an Jüngere verabreicht werden.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Priorisierung für Johnson & Johnson wird aufgehoben +++
10:30 Uhr

Bund und Länder heben die Impfreihenfolge für den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson auf. Das teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach einer Konferenz mit seinen Länderkollegen mit. Außerdem kann er auch an Unter 60-Jährige verimpft werden. Voraussetzung ist eine ärztliche Beratung. Wer sich danach für diesen Corona-Impfstoff entscheide, dürfe ihn bekommen. Ähnlich wie bei Astrazeneca kann das Vakzin vor allem bei Jüngeren zu sehr seltenen Nebenwirkungen führen. Deshalb hatte die Ständige Impfkommission empfohlen, Johnson und Johnson bei Menschen ab 60 Jahren einzusetzen.

+++ In Mainz beginnt Wechselunterricht +++
6:30 Uhr

Die Schulen in Mainz beginnen wieder mit Wechselunterricht. Das bedeutet, dass jeweils die Hälfte der Schüler einer Klasse in der Schule Unterricht hat, die andere Hälfte lernt zu Hause. In den vergangenen zwei Wochen mussten alle Grundschüler zu Hause bleiben und im Fernunterricht lernen. Die weiterführenden Schulen und die Kitas hatten sogar drei Wochen geschlossen. Da die Corona-Inzidenz in Mainz nun an fünf Werktagen hintereinander unter 165 lag, sieht die so genannte Bundesnotbremse aber für alle Schulen die Rückkehr zum Wechselunterricht vor. Auch Kitas dürfen wieder im Regelbetrieb öffnen. Außerdem tritt in Mainz eine weitere Lockerung in Kraft, weil die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 150 lag. Geschäfte dürfen ab heute wieder für Termin-Shopping öffnen. Voraussetzungen für Kunden sind: Negativer Corona-Test, Nachweis für eine Corona-Impfung oder die Genesung von einer Covid-19-Erkrankung in den vergangenen sechs Monaten.

+++ Verbotener Kaffeeklatsch in Boppard +++
6:15 Uhr

Auf dem Marktplatz in Boppard haben sich Sonntagnachmittag mehr Menschen als erlaubt getroffen und damit gegen die Corona-Regeln verstoßen. Wie die Polizei mitteilte, saßen etwa 30 Menschen allen Alters an Klapptischen bei Kaffee und Kuchen. Ein Teil der Gruppe habe sich zunächst geweigert, die Personalien anzugeben. Gegen mehrere Personen wurden demnach Anzeigen aufgenommen. Die Veranstaltung selbst wurde laut Polizei "aus Gründen der Verhältnismäßigkeit" nicht aufgelöst.

Live-Blog der Vorwoche

Rheinland-Pfalz

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 9. Mai

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 9. Mai.   mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt deutlich

Der Abwärtstrend bei der Sieben-Tage-Inzidenz für Rheinland-Pfalz hält auch am Samstag an. Die Inzidenz liegt nun bei 76,2 (Freitag: 80,6). Das Landesuntersuchungsamt meldet zugleich am Samstag 372 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus.  mehr...

Kaiserslautern

Infos zur aktuellen Lage und Entwicklung Blog: Corona in Kaiserslautern und der Westpfalz

Im Donnersbergkreis greift die Corona-Notbremse nicht mehr. Auch der Landkreis Kaiserslautern läge unter der kritischen Grenze, wäre da nicht die umstrittene Zählweise mit den Streitkräften.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Aktuelle Lage in der Region Trier Blog: Neueste Entwicklungen zum Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt weiterhin das öffentliche Leben in der Region Trier. Die aktuelle Entwicklung gibt es hier im Blog.  mehr...

Aktuelle Lage im nördlichen Rheinland-Pfalz Corona: Live-Blog zum Nachlesen bis Sonntag 8.11.2020

Steigende Corona-Fallzahlen und neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens - alle aktuellen Infos zur Corona-Pandemie sammelt das SWR Studio Koblenz in einem Corona-Blog für den Norden von Rheinland-Pfalz.  mehr...

Chronologie eines Virus Corona-Jahresrückblick für Rheinland-Pfalz

Das Coronavirus hat auch Rheinland-Pfalz seit dem Frühjahr fest im Griff. Was waren einschneidende Ereignisse? Und wie hat das Virus das tägliche Miteinander verändert? Ein Rückblick.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht? Diese Corona-Regeln gelten seit Mittwoch in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz sind am 12. Mai gelockert worden. Weitere Lockerungen treten vor Pfingsten und vor Fronleichnam in Kraft - falls die Inzidenzen mitspielen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN