Bild aus der Vogelperspektive: Das Hochwasser im Ahrtal. Viele Häuser stehen unter Wasser. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Die Folgen des Hochwassers

Donnerstag, 24. November

STAND

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.

Ebling kündigt Interims-Lagezentrum an
18:45 Uhr

Der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling (SPD) will schnell ein neues vorläufiges Lagezentrum schaffen. Dieses solle rund um die Uhr die Belange des Bevölkerungsschutzes im Blick haben, sagte der Politiker während der Landtagsdebatte über den Zwischenbericht der Enquete-Kommission zu Strategien für die Katastrophenvorsorge. Bis zur Einrichtung solle eine Verbindungsperson aus dem Katastrophenschutz im Lagezentrum des Innenministeriums dabei sein.

Nachgelieferte Flut-Dokumente - Ebling prüft personelle Konsequenzen
18:45 Uhr

Die Opposition im rheinland-pfälzischen Landtag spricht von einem Skandal, nachdem das rheinland-pfälzische Innenministerium dem Flut-Untersuchungsausschuss erneut hunderte Dokumente erst jetzt geliefert hat. Der Obmann der Freien Wähler im Untersuchungsausschuss, Stephan Wefelscheid, sagte, wenn die E-Mails gleich zu Anfang übermittelt worden wären, wäre der Untersuchungsausschuss ganz anders verlaufen. Der CDU-Obmann Dirk Herber sprach von einem Verfassungsbruch. Die Regierung behindere die Ausschussarbeit. Innenminister Michael Ebling (SPD) sagte dem SWR, es sei nicht auszuschließen, dass in Folge der internen Überprüfung auch personelle Konsequenzen gezogen werden müssten. Diese Überprüfungen hatten jetzt dazu geführt, dass dem Untersuchungsausschuss mehr als 900 E-Mails nachgereicht wurden.

Neuaufstellung Katastrophenschutz - Wichtige Rolle für ADD-Chef Linnertz?
12:30 Uhr

Bei der geplanten Neuaufstellung des Katastrophenschutzes in Rheinland-Pfalz soll der umstrittene ADD-Präsident Thomas Linnertz eine wichtige Rolle spielen. Das teilte der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling (SPD) dem SWR mit. Linnertz steht im Zusammenhang mit der Ahr-Flutkatastrophe in der Kritik. Seine Behörde ist in Rheinland-Pfalz für den Katastrophenschutz zuständig. Weil die wichtige Dokumente wie Videos zur Flutkatastrophe zu spät und erst nach Aufforderung dem Untersuchungsausschuss übermittelt hatte, fordern CDU und Freie Wähler im Landtag den Rücktritt von Linnertz. Dem SWR sagte Linnertz, er bedauere den Vorfall. Jetzt sei aber alles an den U-Ausschuss abgeliefert worden. Zu den Rücktrittsforderungen wolle er sich nicht äußern. Er sehe seine Aufgabe darin, seine Erfahrung in die Neuausrichtung des Katastrophenschutzes einzubringen, sagte ADD-Chef Linnertz.

Mehr zu diesem Thema heute Abend im SWR Fernsehen ab 20.15 Uhr in Zur Sache Rheinland-Pfalz.

Weitere Akten-Nachlieferung an Flut-U-Ausschuss
12:15 Uhr

Das Landesinnenministerium hat dem Flut-Untersuchungsausschuss rund 900 E-Mail aus dem polizeilichen Lagezentrum nachgeliefert. Sie betreffen nach Angaben des Ministeriums zum Teil die Flutnacht selbst, zum Teil den Zeitraum nach der Flut bis zum 6. August. Einige dieser Dokumente seien erst nach einer Neubetrachtung der Lage als relevant eingestuft worden, andere hätten dem Ausschuss eigentlich direkt vorgelegt werden müssen, so das Ministerium. Die Dokumente waren im Zuge einer Revision zusammengestellt worden.

Rheinland-Pfalz

Nach interner Revision bei der Polizei Hunderte Polizei-Mails zur Flutnacht aufgetaucht - Ebling schließt Konsequenzen nicht aus

Dem Flut-Untersuchungsausschuss des Mainzer Landtags sind erst jetzt rund 900 Mails der Polizei geliefert worden. Die Opposition spricht von einem Skandal, Innenminister Michael Ebling (SPD) schließt personelle Konsequenzen nicht aus.  mehr...

Am Abend SWR4

Krippen an Flutopfer in Ahrweiler verschenkt
9:15 Uhr

Die Pfarrgemeinde der Laurentiuskirche in Ahrweiler hat gestern Abend eine Ausstellung mit 45 Weihnachtskrippen organisiert. Flutopfer konnten sich kostenlos eine Krippe aussuchen. Nach Angaben der Initiatoren war der Bedarf auch vor dem zweiten Weihnachtsfest nach der Flut hoch. Viele Betroffene, deren alte Krippen zerstört oder weggeschwemmt worden waren, hätten sich im vergangenen Jahr nicht um Ersatz gekümmert, da sie damals noch nicht in ihre Häuser hätten zurückkehren können.

RLP

Menschen, Wiederaufbau und Aufarbeitung Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz - ein Überblick

Die Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 hat alles verändert. Nach der Flutkatastrophe haben wir zurückgeblickt auf das, was seitdem passiert ist, und wir beobachten, wie die Menschen in der Region in die Zukunft schauen.  mehr...

Bewegende Gefühle - Ein Jahr an der Ahr in sechs Minuten Die Flutkatastrophe - Von Entsetzen, Trauer und Hoffnung

Am 14. Juli 2021 brach über das Ahrtal und angrenzende Regionen das Unheil herein. Unmengen an Regen ließen die Ahr und ihre Nebenflüsse rasant ansteigen. Wassermassen wälzten sich durch das Ahrtal und nahmen alles mit, was ihnen in die Quere kam. 135 Menschen in Rheinland-Pfalz nahm die Flutkatastrophe ihr Leben. Seitdem ist ein Jahr vergangen. Ein Jahr mit vielen Geschichten: Von Entsetzen, Trauer und Hoffnung.  mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Schäden immer noch sichtbar Vorher-Nachher-Bilder: Ein Jahr nach der Flutkatastrophe im Ahrtal

Die Wassermassen der Ahr haben in der Nacht vom 14. und 15. Juli 2021 große Teile des Tals zerstört. Mittlerweile ist ein Jahr vergangen. So sieht es jetzt im Ahrtal aus.  mehr...

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Hochwasser 2021: Auf einer Karte die aktuelle Lage in allen Orten

Unvorstellbare Regenmengen haben am 14. und 15. Juli 2021 zur größten Naturkatastrophe in der Geschichte von Rheinland-Pfalz geführt. Auf unserer Karte zeigen wir die betroffenen Orte.  mehr...

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR