Mainz

Neuer Schülerpreis zu jüdischem Leben

STAND

Ein neuer Schülerwettbewerb soll dazu beitragen, Vorbehalte gegenüber dem Judentum und jüdischen Deutschen abzubauen. Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung und Schirmherr des Wettbewerbs, sagte am Dienstag in Mainz, junge Menschen sollten mit dem Leo-Trepp-Schülerpreis dazu angeregt werden, sich mit einem Aspekt des jüdischen Lebens auseinanderzusetzen. Der Preis ist nach dem in Mainz geborenen Rabbiner und Gelehrten Leo Trepp (1913-2010) benannt. Strategien zum Kampf gegen den wieder stärker werdenden Judenhass müssten an den Schulen ansetzen, sagte Klein. Zur Teilnahme an dem Wettbewerb aufgerufen seien alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen neun und zehn aller Schularten in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen.

Mainz

Überraschungsfund bei Bauarbeiten in Mainz Jüdische Grabsteine in Mauerresten entdeckt

Bei Bauarbeiten sind in Mainz Ende des vergangenen Jahres 18 jüdische Grabsteine entdeckt worden. Sie stammen aus dem Mittelalter - und waren als Füllmaterial in einer Mauer verbaut.  mehr...

Speyer

Die Entscheidung ist gefallen Jüdische Gedenkstätten in Speyer sind Weltkulturerbe

Die Unesco hat entschieden: Die SchuM-Stätten in Speyer, Worms und Mainz werden als Weltkulturerbe anerkannt. Das zuständige Komitee traf die Entscheidung am Dienstag auf seiner laufenden Sitzung im chinesischen Fuzhou.  mehr...

STAND
AUTOR/IN