David Schwezoff vertritt Jüdinnen und Juden

Rheinland-Pfalz hat einen Landesrabbiner

STAND

Erstmals hat Rheinland-Pfalz einen Landesrabbiner: David Schwezoff. Er will dazu beitragen, dass die SchUM-Stätten erhalten bleiben.

Der erste Landesrabbiner von Rheinland-Pfalz: David Schwezoff (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Frey)
Der erste Landesrabbiner von Rheinland-Pfalz: David Schwezoff picture alliance/dpa | Thomas Frey

David Schwezoff ist als Landesrabbiner Ansprechpartner für die jüdischen Gemeinden, Politik und andere religiöse Gemeinschaften. Zu seinem Gebiet gehören damit auch die SchUM-Städte Mainz, Worms und Speyer. Dort finden sich wichtige Orte des jüdischen Mittelalters, die inzwischen Unseco-Welterbe sind. Für Schwezoff eine Besonderheit: "Mit Freude stelle ich fest, dass dieses Erbe für das Selbstverständnis unseres gesamten Bundeslandes und auch für Nichtjuden von entscheidender Bedeutung ist." Die SchUM-Stätten will der 42-jährige Schwezoff für kommende Generationen bewahren.

"Mit Freude stelle ich fest, dass dieses Erbe für das Selbstverständnis unseres gesamten Bundeslandes und auch für Nichtjuden von entscheidender Bedeutung ist."

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

Antisemitismus in Deutschland

Ein weiteres großes Thema auf Schwezoffs Agenda ist der wieder lauter werdende Antisemitimus: "In den letzten zehn Jahren nimmt der Antisemitismus leider in den meisten Teilen Europas und auch in Deutschland immer weiter zu", so Schwezoff. Er wolle, "dass wir uns immer wieder gemeinsam an die zerstörerischen Kräfte und Taten des Nationalsozialismus erinnern und letztendlich sicherstellen, dass in unserer Heimat niemand wieder Hass erfahren muss". Schwezoff will sich dafür einsetzen, dass die jüdischen Gemeinden weiter aufgebaut werden und die Gesellschaft im Land respektvoll bleibt.

"In den letzten zehn Jahren nimmt der Antisemitismus leider in den meisten Teilen Europas und auch in Deutschland immer weiter zu."

Vom bunten Hund zum Rabbiner

David Schwezoff ist in Ungarn aufgewachsen, seine Familie stammt aus Russland und Deutschland. Er studierte jüdische Theologie, bildete sich aber auch in Themen wie Wirtschaft und Finanzen und absolvierte eine Lehramtsausbildung. In jüngeren Jahren unternahm er nach eigenen Angaben einige "Theater- und Showbiz-Aktivitäten", die später nicht mehr zu ihm passten. Geblieben sei seine Liebe zur Musik. Schwezoff spielt Klavier und Orgel und singt.

Der Landesverband der jüdischen Gemeinden in Rheinland-Pfalz zählt rund 3.000 Mitglieder und ist Teil des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Mainz

Welterbe Alte jüdische Zentren am Rhein – Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz

SchUM leitet sich ab aus den hebräischen Namen von Speyer, Worms und Mainz: Dort entstand im Mittelalter der Verbund jüdischer Gemeinden, der Kultur, Religion und Geistesleben des europäischen Judentums entscheidend geprägt hat.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Stuttgart

Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 2021 feiert die Bundesrepublik Deutschland das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Aus diesem Anlass soll nicht nur gegen das Wiedererstarken des Antisemitismus gekämpft, sondern vor allem auch auf die vielfältigen Lebensrealitäten der Jüdinnen und Juden in Deutschland geblickt werden.  mehr...

Stuttgart

Forscherin: "Der Fund betrifft ganz Württemberg" Silber und Schmuck: Unterlagen dokumentieren Zwangsabgaben jüdischer Menschen in BW

Für Experten einmalig: Komplette Akten zeigen, wie baden-württembergische Juden in der NS-Zeit Wertvolles abgeben mussten. Eine zentrale Rolle spielt das Stuttgarter Pfandleihhaus.  mehr...

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland Lebendiges Jiddisch – Porträt einer Sprache

Jiddisch war einst die drittgrößte germanische Sprache in Europa. Heute wird es vor allem noch in Israel und in New York gesprochen. Hierzulande hat es die Sprache eher schwer.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN