STAND

Auch Rheinland-Pfalz wird die Prämie des Bundes für Beschäftigte in der Altenpflege aufstocken. Zu den 1.000 Euro des Bundes gibt es 500 Euro dazu. Das hat das Kabinett beschlossen.

Die Aufstockung sei "ein Zeichen der besonderen gesellschaftlichen Wertschätzung der Menschen, die in Rheinland-Pfalz in den Einrichtungen der Altenhilfe während der Corona-Krise Großes leisten", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Die einmalige Prämie soll steuerfrei sein.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Ministerin für Flächentarifvertrag

Laut Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) nutzt "Rheinland-Pfalzt die im Bundesgesetz vorgesehene Möglichkeit, den einmaligen Bonus für die Pflegekräfte aufzustocken".Sie bedaure jedoch, dass dies ohne die Beteiligung der Arbeitgeber in der Pflege passiere. Die Ministerin bekräftigte die Forderung nach einem flächendeckenden Tarifvertrag in der Pflege. Sie werde "sich weiter dafür stark machen, so dass die Pflegekräfte auch nach der Corona-Pandemie finanziell bessergestellt werden.".

Bis zu 22 Millionen Euro Kosten

Die Kosten für den Pflegebonus im Rahmen eines Nachtragshaushalts bezifferte die Landesregierung auf 18 bis 22 Millionen Euro. Im Land arbeiten rund 55.000 Menschen in Einrichtungen der Altenpflege.

Bis zu 1.000 Euro vom Bund

Die Bundesregierung hatte die "Corona-Prämie" in einem Gesetzentwurf festgeschrieben. Bundestag und Bundesrat hatten dem vergangene Woche zugestimmt. Danach sollen alle Beschäftigten in der Altenpflege eine einmalige Sonderzahlung von bis zu 1.000 Euro erhalten - je nach Funktion und Arbeitszeit. Länder und Arbeitgeber können die steuerfreie Prämie um bis zu 500 Euro aufstocken.

Die volle Prämie erhalten Beschäftigte, die hauptsächlich in der direkten Pflege und Betreuung arbeiten. Auch Auszubildende, Freiwilligendienstleistende, Helfer im freiwilligen sozialen Jahr und Leiharbeiter sowie Mitarbeiter in Servicegesellschaften sollen eine gestaffelte Prämie erhalten. Mehrere Bundesländern hatten bereits angekündigt, die Summe zu erhöhen.

Mehr Zeit für Vorbereitung Trotz Lockerung - Nicht alle Heime können Besuche ermöglichen

Rheinland-Pfalz erlaubt seit heute wieder den Besuch in Alten- und Pflegeheimen, doch manche Einrichtungen machen da nicht mit. Sie halten die Entscheidung für zu riskant und zu überstürzt.  mehr...

Pflegeheime in der Region Trier in Not Kaum Corona-Tests in Pflegeheimen möglich

Viele Pflegeheime in der Region Trier können Senioren mit Covid-19-Symptomen nach eigenen Angaben im Moment nicht auf die Krankheit testen. Es finde sich niemand, um die Tests zu machen. Das Gesundheitsministerium verweist auf die Hausärzte.  mehr...

Besuche wieder erlaubt Rheinhessische Altenheime bleiben vorsichtig

Alten- und Pflegeeinrichtungen dürfen wieder Besucher empfangen. Die Einrichtungen in Rheinhessen und an der Nahe gehen allerdings unterschiedlich mit der Lockerung um.  mehr...

STAND
AUTOR/IN