Ein neunjähriges Mädchen aus der Ukraine sitzt in der Notunterkunft in Bad Kreuznach auf ihrem Feldbett. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Rund 35.000 Menschen

RLP hat mehr Kriegsflüchtlinge aufgenommen als festgelegt

STAND

Seit Kriegsbeginn sind rund 35.000 geflüchtete Menschen aus der Ukraine in Rheinland-Pfalz angekommen.

Integrationsministerin Katharina Binz (Grüne) sagte am Montag in Mainz, das seien nahezu 9.000 Menschen mehr als nach dem Verteilschlüssel der Bundesländer für Rheinland-Pfalz vorgesehen wären. In 126 Fällen sei es passiert, dass die Geflüchteten an das Saarland verwiesen worden seien. Das sei deswegen möglich, weil das Saarland zu den Bundesländern gehöre, die ihre Quote noch nicht erfüllt hätten.

Video herunterladen (1,5 MB | MP4)

Vorerst keine weiteren Aufnahmen vorgesehen

Insgesamt führt dies laut Ministerin dazu, dass vom Bund und von anderen Bundesländern derzeit keine neuen Ukraine-Flüchtlinge nach Rheinland-Pfalz zugeteilt werden. Innerhalb von Rheinland-Pfalz hat im Verhältnis zu den Einwohnern der Kreis Kaiserslautern am meisten Geflüchtete aufgenommen, gefolgt vom Kreis Cochem-Zell und dem Rhein-Lahn-Kreis.

"Ruhig, unaufgeregt und kooperativ."

Mit Blick auf die politische Debatte bezüglich der Aufnahme von Geflüchteten in den Jahren 2015 und 2016 sagte Binz: "Ich finde es gut, wie ruhig, unaufgeregt und kooperativ sich das Aufnahmegeschehen in den letzten Wochen dargestellt hat. Das war in der Vergangenheit auch nicht immer der Fall."

Video herunterladen (10,3 MB | MP4)

Bisher oft selbstständige Verteilung

Eigentlich sei die gleichmäßige Verteilung der Menschen Aufgabe von Bund und Ländern. Die Planung sei jedoch noch nicht richtig in Gang gekommen, sagte Binz. "Die Menschen haben sich mehr oder weniger selbst verteilt." Das käme daher, dass Ukrainerinnen und Ukrainer visumfrei in die EU einreisen können und deswegen auch keine Aufenthaltserlaubnis brauchen oder ein formelles Asylverfahren durchlaufen müssen. Privates Engagement habe maßgeblich dazu beigetragen, dass die staatliche Infrastruktur entlastet worden sei.

Video herunterladen (5,4 MB | MP4)

Neues Verteilsystem seit 2. Mai

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat seit dem 2. Mai ein neues Verteilsystem eingeführt. Es soll weniger kleinteilig aufgebaut sein, als das bisherige Programm EASY und die Verteilung erleichtern.

RLP

Land gibt Geld vom Bund weiter Ukraine-Flüchtlinge: Kommunen erhalten 64 Millionen Euro für Integration

Mehr als 31.000 Menschen aus der Ukraine hat Rheinland-Pfalz seit Kriegsbeginn aufgenommen. Für die Integration der Flüchtlinge erhalten die Kommunen 64 Millionen Euro.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Tag der Arbeit 2022 Mai-Kundgebungen im Zeichen des Ukraine-Krieges

Der Ukraine-Krieg und seine Folgen haben am Sonntag auch die Kundgebungen zum "Tag der Arbeit" in Rheinland-Pfalz mitbestimmt.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Oppeln

Besuch der Partnerregion Oppeln Dreyer in Polen: Partnerschaften sind das Rückgrat für Europa

Drei Tage lang reist die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) durch die polnische Partnerregion Oppeln. Themen sind unter anderem die Flüchtlingshilfe und eine mögliche Unterstützung aus RLP.  mehr...

STAND
AUTOR/IN