Intensivstation im Krankenhaus (Foto: SWR)

Kommentar zur Corona-Politik in RLP

Landesregierung boostert Lockerungen statt Sicherheit

STAND
AUTOR/IN
Dirk Rodenkirch
Dirk Rodenkirch  (Foto: ARD-Hauptstadtstudio/Jens Müller )

Die Corona-Politik, auch in Rheinland-Pfalz, steht zunehmend in der Kritik, weil sich die vierte Welle ungebrochen ausweitet. Die Schutzvorkehrungen der Landesregierung reichen nicht aus, meint Dirk Rodenkirch in seinem Kommentar:

Helau! Es darf wieder gefeiert werden in Rheinland-Pfalz. Die Narren sind los, mit dem ausdrücklichen Segen der rot-grün-gelben Landesregierung. Pünktlich zum 11.11. und zum vorläufigen Höhepunkt der vierten Corona-Welle dürfen sich die Menschen hier so richtig austoben. Rheinland-Pfalz, das gelobte Land der Lockerungen.

Rheinland-Pfalz

Was geht, was (noch) nicht? Aktuelle Corona-Regeln in RLP - Isolationspflicht gestrichen

Das Corona-Infektionsgeschehen beruhigt sich weiter in Rheinland-Pfalz. Infolgedessen werden die Vorsichtsmaßnahmen weiter zurückgefahren.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Das Personal in den Krankenhäusern ist bald wieder am Limit, die Gesundheitsämter kommen mit der Kontaktverfolgung nicht mehr nach – das scheint völlig egal zu sein! Die Landesregierung will, dass die Leute Spaß haben: Bei der Fastnacht und auf den kommenden Weihnachtsmärkten. Beschränkungen? Ach was! Wir lockern lieber. Das haben wir uns nach zwei Jahren Corona verdient.

Wo ist die versprochene Sicherheit?

"Wir haben erneut die Leitplanken angepasst, um gut und sicher durch den Winter zu kommen", berichtete Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) erst vergangene Woche. Wie unschön, dass die Infektionszahlen seitdem weiterhin nahezu explodieren. Und wo ist eigentlich die versprochene Sicherheit? Weder in den Pflegeheimen noch in den Schulen. In Heimen sterben immer noch Menschen an Corona, wohl auch weil dort Ungeimpfte arbeiten dürfen. In den Schulen wird weniger getestet, obwohl sich das Virus immer schneller verbreitet.

Die Landesregierung boostert die Lockerungen, statt die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Land. Denn an wirklich harte, klare Einschnitte wagt sie sich nicht ran. Stattdessen gibt es die glorreiche Erfindung 2Gplus. Ungeimpfte aussperren, aber bitte nur so, dass es nicht wirklich weh tut. Und wer kontrolliert überhaupt, ob immer nur die erlaubte Zahl von nicht Geimpften mit in der Kneipe und im Restaurant sitzt?

Einführung von 2G hat sich die Ampelregierung nicht getraut

2G hat sich die Ampel nicht getraut, bisher. Hoffentlich ist das der nächste Schritt, wenn das Kabinett das nächste Mal die besagten Leitplanken neu zurechtbiegt. Bis dahin füllen sich weiter die Krankenhäuser, steigt die Zahl der Corona-Toten, auch weil Schutzvorkehrungen zu lasch sind. Auch in einer so genannten Pandemie der Ungeimpften sorgt jeder für die eigene Sicherheit am besten selbst. Wie die Fastnachter im Land, von denen viele freiwillig auf 2G setzen.    

"Nur mit 2G können wir größtmögliche Akzeptanz erzeugen und für das Sicherheitsgefühl sorgen, das es braucht, um unbeschwert Fastnacht zu feiern", heißt es von der Mainzer Fastnachtsgenossenschaft. Die Corona-Narren sitzen nicht im Elferrat, sondern im Landeskabinett.

RLP

Gesundheitsämter landesweit überlastet Corona-Infizierte sollen Kontakte selbst informieren

Angesichts der Masse von Neuinfektionen mit dem Coronavirus schaffen die Gesundheitsämter die Kontaktnachverfolgung nicht mehr. Infizierte sollen selbst informieren.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Neue Corona-Verordnung für RLP Testpflicht für Ungeimpfte im Pflegebereich und neue Lockerungen

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat die neue Corona-Bekämpfungsverordnung vorgestellt. Ab Montag gilt unter anderem eine tägliche Testplicht für ungeimpftes Pflege- und Klinikpersonal.  mehr...

Rheinland-Pfalz

18 Krankenhäuser sollen beim Boostern helfen Fünf-Punkte-Plan gegen steigende Corona-Zahlen in RLP

Damit die Corona-Zahlen im Winter nicht durch die Decke gehen, soll in Rheinland-Pfalz schnell geboostert werden. Aber auch bislang Ungeimpften will die Landesregierung mit niedrigschwelligen Angeboten entgegenkommen.  mehr...