Senioren kommen häufig mit rein digitalen Angeboten nicht gut zurecht.

Bahncard oder Arzttermine oft nur online möglich

Digitalisierung: Westerwälder Senioren fühlen sich oft ausgegrenzt

Stand

Bustickets oder Kinokarten - immer öfter kann man sie nur online kaufen. So wie jetzt auch die Bahn-Card. Senioren in Montabaur fühlen sich von der Digitalisierung immer öfter abgehängt.

Die Deutsche Bahn ist ein aktuelles Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Alltag. Künftig bietet sie ihre Rabattkarten nicht mehr aus Plastik an. Stattdessen sollen Kundinnen und Kunden die Bahncard auf ihrem Handy speichern. Lediglich für das Bahncard-Abo 100 bleibt die Plastikkarte erhalten.

Man kommt ja fast ohne digitale Medien gar nicht mehr aus.

Westerwälder Senioren haben viele Probleme mit der Digitalisierung

Im Westerwald regen sich ältere Menschen über solche Entwicklungen auf. "Man kommt ja fast ohne digitale Medien gar nicht mehr aus." Bei einer Diskussion in Montabaur äußerten Teilnehmer den Vorwurf, dass der Zwang zur Digitalisierung viele ältere und ärmere Menschen ausschließe und diskriminierend wirke. Immer mehr Ärzte setzten mittlerweile auf digitale Anmeldungen, was einige als problematisch empfinden. Eine Teilnehmerin brachte es auf den Punkt: “Diese moderne Technik überfordert mich, und ich möchte nicht ständig nachfragen müssen.”

Audio herunterladen (490 kB | MP3)

Die Teilnehmer der Veranstaltung in Montabaur waren meist weit über 60 und leben auf dem Land im Westerwald. Dort gibt es gerade in kleineren Ortschaften oft kaum noch Geschäfte. Jüngere Generationen können das ganz gut mit Online-Shopping ausgleichen. Viele Ältere kommen damit aber nicht zurecht und sagten, sie fühlten sich durch die zunehmende Digitalisierung an den Rand der Gesellschaft gedrängt.

Kritik an der der neuen Bahn-Card-Regelung von großen Sozialverbänden

Auch große Sozialverbände in Deutschland kritisieren die neue Regelung der Bahncard. Michael Stiefel, Leiter des Projekts “Beteiligung von Menschen mit Armutserfahrung” bei der Diakonie Deutschland, bemängelt, dass die Deutsche Bahn ökologische Ziele verfolgt, aber die sozialen Folgen nicht ausreichend berücksichtigt.

Für von Armut betroffene Menschen stellen digitale Angebote oft Hürden dar. Nicht jeder besitzt digitale Endgeräte oder ist mit digitalen Anwendungen vertraut. Die Verbraucherzentrale äußerte ähnliche Bedenken und betonte, dass die Bahn damit Kundinnen und Kunden ohne digitalen Zugang von Tarifvorteilen ausschließt.

Die Bahn weist die Kritik zurück und betont, dass die Bahncard weiterhin als Papierausdruck erhältlich ist. Allerdings benötigen alle Bahncard-Kunden ein digitales Kundenkonto.

Herne

Leben Online Out – Senioren und das Internet

Computer, Laptop, Smartphone und Tablet – wer mit diesen Geräten nicht vertraut ist, ist schnell ausgeschlossen. Das gilt auch und vor allem für viele alte Menschen. 

SWR2 Leben SWR2

Ehrenamtliche helfen beim Umgang mit Handy und Laptop

Doch das Problem geht weit über die Bahn und die Bahncard hinaus, so die Verbände. Denn die Digitalisierung betrifft inzwischen immer mehr Lebensbereiche: Auch Kinokarten oder den Eintritt ins Museum könne man immer öfter nur noch online buchen, kritisieren die Senioren in Montabaur. Wer damit nicht klar käme, müsse zu Hause bleiben.

Man braucht jemanden, der einem jeden Schritt eins zu eins erklärt, und dass nicht nur einmal, sondern immer wieder.

Digitalbotschafter: Unterstützung bei technischen Fragen

Hildegart Jöris will das ändern. Sie macht den Teilnehmern der Diskussionsveranstaltung in Montabaur Mut, sich auf die neue Technik einzulassen. Als ehrenamtliche Digitalbotschafterin hilft sie Menschen im Westerwald, die sich von der Digitalisierung überfordert fühlen.

Der persönliche Kontakt sei dabei ganz wichtig, weiß Jöris: Man brauche jemanden, der einem jeden Schritt eins zu eins erkläre und dass nicht nur einmal, sondern immer wieder. Kinder und Enkel würden zwar auch gerne helfen, sie machten es aber oft zu schnell. Oft ginge es bei der Hilfe um grundlegende Themen, wie beispielsweise die Überweisung von Geld von zuhause aus, besonders wenn es keine Bankfiliale im Dorf gibt.

Forderung nach analoger Zugänglichkeit

Uli Schmidt, der sich ehrenamtlich beim Senioren- und Behindertenbeirat Westerwald engagiert, spricht sich für das Recht auf analoge Behördengänge und Dienstleistungen aus. Er betont, dass Menschen die Wahl haben sollten, sich gegen Computer oder Handys zu entscheiden und dennoch im Alltag zurechtzukommen. Die Möglichkeit, Dinge analog zu erledigen, sollte weiterhin bestehen. Viele Teilnehmer der Veranstaltung in Montabaur teilen diese Ansicht.

Mehr zur Digitalisierung des Alltags

Die Bahn schafft Plastikkarten ab FAQ Digitale BahnCard 25 und 50 - das müssen Sie wissen

Nutzerinnen und Nutzer der BahnCard haben eine Mail bekommen, dass die Bahn ab 9. Juni 2024 die BahnCard 25 und 50 nur noch digital anbietet. Warum das so ist und was es bedeutet.

SWR Aktuell am Vormittag SWR Aktuell

30 Jahre World Wide Web Offline in der digitalisierten Welt: Horrorvorstellung statt Digital Detox

Am 30. April 1993 wurde das World Wide Web zum kostenlosen Allgemeingut, der Siegeszug des Internet nahm seinen Anfang. Heute, 30 Jahre später in der Zeit von Social Media, Home-Office und Smombies klingt ein Digital Detox oft nach erstrebenswertem Luxus. Tatsächlich ist ein Tag ohne Internet alles andere als eine Wohltat.

So können Senioren mit Handy und Laptop klarkommen

Gerstetten

Rat zu Handy, Computer und Internet PC-Gruppe Gerstetten: Senioren starten digital durch

E-Mails verschicken und Videokonferenzen starten – für die Seniorinnen und Senioren der PC-Gruppe Gerstetten ist das kein Problem. Gemeinsam durchblicken, wo man allein verzweifelt wäre.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Buchen

Landesmedienzentrum bietet Kurse an Wie Oma und Opa in Buchen zu Computer-Experten für Senioren werden

Wenn Jugendliche ihren Großeltern den Umgang mit Smartphone und PC beibringen wollen, geht das oft schief. In Buchen lassen sich deshalb Senioren selbst zu Experten für ihresgleichen ausbilden.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

München

Physiker und Philosoph Stefan Bauberger | 25.5.2023 Wie viel KI ist gut für unsere Gesellschaft?

ChatGPT & Co. verändern unser Leben. Künstliche Intelligenz hilft in der Medizin, im Alltag, in der Arbeit. Doch wo sind die Grenzen?

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR