STAND

In Koblenz gehen die Planungen für eine Seilrutsche über den Rhein - eine sogenannte Zipline - weiter. Allerdings mit einem anderen Endpunkt als ursprünglich geplant.

Das Projekt sorgt bereits seit einigen Monaten für Aufsehen: An einer Seilrutsche könnten Menschen vom Festungsplateau in Ehrenbreitstein aus mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde über den Rhein hinab in die Koblenzer Innenstadt sausen - so zumindest der ursprüngliche Plan.

Endpunkt der geplanten Zipline nach Koblenz-Neuendorf verlegt

Der wurde am Dienstag aber nochmal präzisiert: Demnach soll der neue Endpunkt der Seilrutsche nach Angaben des Chefs der Koblenz-Touristik jetzt in der Nähe des Campingplatzes kurz vor der Moselmündung im Koblenzer Stadtteil Neuendorf sein.

Ein Großteil der Koblenzer Stadtratsfraktionen unterstützt die Zipline-Idee bislang. Sie erhoffen sich unter anderem, dass die Attraktion künftig noch mehr Touristen ins Mittelrheintal und nach Koblenz locken wird.

Verträglichkeit mit Welterbe muss geprüft werden

Derzeit werde noch geprüft, ob eine solche Zipline überhaupt machbar sei, heißt es von der Koblenz-Touristik. In den Planungen sei wichtig, dass das Welterbe Oberes Mittelrheintal durch die Seilrutsche nicht beeinträchtigt werde. Sollten die Planungen genehmigt werden, könnte die Zipline dann spätestens zur Bundesgartenschau 2029 in Koblenz stehen. 

Mehr zum Thema im SWR

Sitzung des Koblenzer Stadtrats Erste Ideen für Buga 2029 vorgestellt

Jeder Besucher der Bundesgartenschau 2029 soll mindestens einmal die Stadt Koblenz besuchen. Das ist das Ergebnis eines Konzepts, das am Donnerstag im Stadtrat vorgestellt wurde.  mehr...

STAND
AUTOR/IN