Die Weinlese in der Pfalz beginnt (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

Arbeit mit Leihmaschinen

Winzer im Ahrtal brauchen Unterstützung bei der Weinlese

STAND
AUTOR/IN
Nada Fiebes
Bild von Autorin Nada Fiebes aus dem SWR Aktuell Studio Koblenz unterwegs als Reporterin in Bad Neuenahr-Ahrweiler. (Foto: SWR)

Viele Winzer im Ahrtal suchen noch freiwillige Helfer für die Weinlese. Die meisten Weingüter werden voraussichtlich Anfang bis Mitte September mit der Ernte beginnen.

Das Weingut Nelles in Bad Neuenahr-Ahrweiler brauche für die Ernte 15 bis 20 Helfer pro Tag, erklärt Winzer Philip Nelles. Eine erste Anzeige in der Zeitung sei ohne Erfolg geblieben. Auch das Weingut Sermann in Altenahr sucht noch Erntehelfer. Hier soll es in der ersten Septemberwoche losgehen.

Sermann hofft wieder auf viele Helfer aus dem Raum Köln/Bonn - von dort seien in den letzten Jahren die meisten Helfer ins Ahrtal gekommen. Ein Helfertrupp aus Bonn sei auch bereits das ganze Jahr schon vor Ort, um beim Wiederaufbau zu helfen. Der würde auch bei der Weinlese helfen.

Ahrwinzer-Hilfe vom Ahrwein e.V.

Der Verein Ahrwein hat auf der Seite des Ahrtal Tourismus eine Hilfeseite für die Winzer erstellt. Hintergrund waren Anfragen von Helfern, die sich an den Verein gewandt hatten, um zu fragen, wie und wo sie helfen könnten, erklärt Carolin Groß vom Verein Ahrwein. Daraufhin habe man bei den Winzern angefragt, wer noch Helfer brauche. Insgesamt seien das jetzt 20 Betriebe und damit mehr als die Hälfte.

Video herunterladen (4 MB | MP4)

Der Bedarf sei nicht extrem hoch, so Groß, aber es seien definitiv noch Lücken da und es würden Helfer für die Weinlese gebraucht. Einer der Gründe sei, dass nach der Flut viele Menschen noch mit ihren eigenen Häusern beschäftigt seien oder weggezogen seien. Eine Beobachtung, die auch Philip Nelles vom Weingut Nelles so bestätigt.

Kaum Helfer aus Osteuropa in diesem Jahr

Ein weiterer Grund sei aber auch der Krieg in der Ukraine, erklärt Groß. In den letzten Jahren seien oft auch Erntehelfer aus Osteuropa ins Ahrtal gekommen, um bei der Weinlese zu helfen. Durch den Krieg hätten sie jetzt aber nicht die Möglichkeit, einzureisen. Die Seite der Winzer-Hilfe soll daher auch bis Anfang Oktober und somit bis zum Ende der Weinlese online bleiben, damit sich weitere Helfer bei den Winzern melden können.

Winzer arbeiten teilweise mit Leihmaschinen

Einige der Winzer arbeiten nach der Flut im vergangenen Jahr aktuell noch mit geliehenen Maschinen und Werkzeugen oder mit Material, das ihnen andere Winzer zur Verfügung gestellt haben, so Hubert Pauly, Präsident des Weinbauverbands Ahr. Beispielsweise mit Leihtraktoren, Traubenpressen oder Tanks. Viele hätten sich aber auch schon wieder Gerätschaften kaufen können, entweder gebraucht oder neu.

Zehntausende von der Flut zerstörte Weinflaschen liegen im Lager einer Weinkellerei in Mayschoss  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Boris Roessler)
Bei der Flutkatastrophe im Juli 2021 haben viele Winzer große Schäden erlitten - wie hier in Mayschoß. picture alliance/dpa | Boris Roessler

Ein größeres Problem stellt dagegen die Bezahlung dar. Viele Winzer hätten von ihrer Versicherung nur die Summe bekommen, die die zerstörten Geräte zum Zeitpunkt der Flut noch wert gewesen wären, berichtet der Präsident des Weinbauverbands weiter. Das reiche nicht für die Neubeschaffung. Teilweise würden die Winzer auch noch immer auf ihr Geld warten, weil die Anträge so lange dauern.

"Um Wein zu machen, brauchst du ja keine Tapete an den Wänden."

Die Lagermöglichkeiten sind dagegen schon fast überall wieder hergestellt, wenn auch nicht alle Weinkeller bereits fertig renoviert wären, so Pauly. "Aber um Wein zu machen, brauchst du ja keine Tapete an den Wänden", sagt er. Die Winzer, die ihre Lagerräume direkt an der Ahr hatten, hätten Lagermöglichkeiten woanders gefunden. Pauly rechnet damit, dass in zwei bis drei Jahren alles wieder in gewohnten Bahnen läuft.

Mehr zum Thema Weinbau

Waldrach/Leiwen

Hitze und Trockenheit Weinbau: Die Wiederentdeckung der Nebentäler

Weil es an der Mosel heißer und trockener wird, kaufen Winzer zunehmend Weinberge in kühleren Nebentälern. Es ist eine Chance, etwa für vernachlässigte Steilhänge an der Ruwer.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Lörzweiler

Beginn der Weinlese In Rheinhessen wird erster Federweißer gelesen

In Dexheim und in Lörzweiler beginnt die Federweißer-Lese. Wegen der Trockenheit sind die Beeren ein bisschen kleiner als sonst. Wie viel Saft sie enthalten, kann aber noch nicht gesagt werden  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Meersburg

Viel Sonne und ausreichend Regen Winzer am Bodensee erwarten gute Jahrgänge

Die Winzer am Bodensee rechnen aktuell mit einer guten Ernte. Die Trauben entwickelten sich sehr gut, die Bilanz der Rebschau sei erfreulich, so der Winzerverein Meersburg (Bodenseekreis).  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Weitere Artikel zu Winzern an der Ahr

Rech

Forderung nach zentraler Anlaufstelle für Anträge Ahr-Winzer: Flutschäden von über 200 Millionen Euro

Im Ahrtal ist nach der Flutkatastrophe noch lange nicht alles wie vorher: Betroffene Winzer schätzen ihre Schäden auf mehr als 200 Millionen Euro - und kritisieren zu viel Bürokratie.  mehr...

Kreis Ahrweiler

Nach Flutkatastrophe Winzer im Ahrtal warten auf Entschädigungen und Jungpflanzen

Die Welle der Solidarität hat die Winzer im Ahrtal durch die schwerste Zeit nach der Flutkatastrophe 2021 getragen. Doch neue Rebstöcke konnten bislang die wenigsten pflanzen.  mehr...

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP

Walporzheim

Lese des Frühburgunders beginnt Winzer an der Ahr: Weitermachen trotz der Flut

Die Winzer im Ahrtal beginnen in diesen Tagen mit der Lese der frühen Sorten. Kein leichtes Unterfangen: Viele haben bei der Flut Mitte Juli alles verloren und müssen ganz neu starten.  mehr...