STAND

Seit mehr als 15 Jahren findet erstmals wieder die Grundausbildung der Bundeswehr in Koblenz statt. 25 Rekruten haben am Mittwoch in der Falckenstein-Kaserne ihre Stuben bezogen.

Es war ein besonderer Tag - nicht nur für die 25 jungen Männer und Frauen, die in ihre Ausbildung bei der Bundeswehr gestartet sind, sondern auch für den Standort Koblenz. Denn dort wurde seit mehr als 15 Jahren keine Grundausbildung mehr durchgeführt.

Nach Angaben eines Sprechers wurde die Grundausbildung in Koblenz im Rahmen der Umstrukturierung der Bundeswehr abgeschafft. Der Standort habe demnach einen behördlichen Schwerpunkt erhalten. Die Infrastruktur zur Ausbildung sei aber immer noch vorhanden. Beispielsweise könne für das Schießtraining auf den Standortübungsplatz Koblenz-Schmidtenhöhe zurückgegriffen werden.

Grundausbildung der Sanitäter üblicherweise in Rennerod

Dass in Koblenz nochmal Rekruten ein- und ausgehen, hat der Standort der Corona-Pandemie zu verdanken. Denn die Rekruten und Rekrutinnen gehören eigentlich zum Sanitätsregiment 2, das in Rennerod stationiert ist. Dort findet normalerweise auch die Grundausbildung für die angehenden Sanitäter statt.

25 neue Rekrutinnen und Rekruten beginnen ihre Grundausbildung bei der Bundeswehr in Koblenz (Foto: SWR)
In der Falckensteinkaserne haben am Mittwoch 25 Rekruten und Rekrutinnen des Sanitätsregiments 2 ihre Stuben bezogen. Sie absolvieren in Koblenz ihre sechswöchige Praxisphase der Grundausbildung.

Doch angesichts der Pandemie hat die Bundeswehr nach Lösungen gesucht, damit nicht so viele Menschen auf engstem Raum zusammentreffen. Die Gruppe der neuen Rekruten wurde deshalb aufgeteilt. Die eine Hälfte absolviert den sechswöchigen Praxisteil der Grundausbildung in Rennerod, die andere in Koblenz. Vier Wochen Theorie haben sie schon hinter sich.

Nur zwei bis drei Rekruten auf einer Stube

In der Falckenstein-Kaserne wurde extra Platz geschaffen, damit der Bundeswehrnachwuchs in einem Gebäude untergebracht werden kann. Normalerweise kommen bis zu sechs Leute auf eine Stube - in Koblenz sind es jetzt nur zwei Männer und Frauen, die sich eine Unterkunft teilen. Manche haben sogar Einzelzimmer.

Die Rekruten sind dazu angehalten, möglichst wenig Kontakt nach draußen zu pflegen, um sich und ihre Kameraden und Kameradinnen vor einer möglichen Corona-Infektion zu schützen. Außerdem sieht das Hygienekonzept für die Grundausbildung regelmäßige Tests vor.

325 Rekruten beginnen ihren Dienst im Heimatschutz Kämpfen und Helfen: Freiwilliger Wehrdienst bei der Bundeswehr geht an den Start

Unter dem Motto "Dein Jahr für Deutschland" haben heute 325 junge Frauen und Männer ihren Dienst angetreten. Sie werden für den sogenannten „Heimatschutz“ ausgebildet und sollen in Deutschland da helfen, wo es klemmt.  mehr...

Ulmen

Diensthundeschule in Ulmen in der Eifel Training von Corona-Spürhunden jetzt mit aktiven Viren

Bei der Ausbildung von Corona-Spürhunden an der Diensthundeschule der Bundeswehr in Ulmen werden mittlerweile auch aktive Corona-Viren eingesetzt. Das Projekt hatte im vergangenen Jahr zunächst mit nicht ansteckenden Viren begonnen.  mehr...

Andernach

Feier fällt wegen Corona aus 65 Jahre "Wiege der Bundeswehr" in Andernach

Heute vor 65 Jahren wurde in der Krahnenberg-Kaserne in Andernach die Bundeswehr offiziell in den Dienst gestellt. Die Feier mit Zeitzeugen und einem Bürgerfest fällt wegen Corona aus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN