Die Firma Kempf baut seit fast 75 Jahren spezielle Fahrzeuge. (Foto: SWR)

Frust über politische Entscheidungen

Westerwälder Firma sieht Zukunft verstärkt in Polen

Stand
AUTOR/IN
Christoph Bröder

Die Firma Kempf im Westerwald baut seit fast 75 Jahren große Fahrzeuge für die Landwirtschaft oder die Baubranche. Langfristig will das Unternehmen mehr in Polen investieren.

Neben den beiden Standorten im Westerwald hat Kempf seit Anfang der 1990er Jahre auch zwei Werke in der polnischen Stadt Kowary. Zwar investiert das Unternehmen nach eigenen Angaben auch weiter im Westerwald, langfristig stehen aber vor allem Investitionen in Polen an. Das habe etwas mit den derzeitigen Bedingungen in Deutschland zu tun, sagt Geschäftsführer Manuel Kempf.

Auch andere Unternehmer, mit denen er spreche, seien frustriert von der aktuellen Politik und hätten aufgrund der Wirtschaftslage immer weniger Freude am täglichen Geschäft, sagt Kempf: "Wir wollen doch alle mit begeisterten Mitarbeitern ein tolles Produkt herstellen. Und es soll am Ende noch Geld übrig bleiben, um weiter ins Unternehmen investieren zu können."

Manuel Kempf ist einer der beiden Geschäftsführer im Unternehmen. (Foto: SWR)
Manuel Kempf ist einer der beiden Geschäftsführer im Unternehmen.

Schlechte Stimmung bei Unternehmen in der Region

Diesen Trend bestätigt auch die Industrie- und Handelskammer Koblenz (IHK). Alle Branchen seien betroffen, die Lage sei so schlecht wie zu Beginn der Corona-Krise. Die Unternehmen nennen demnach die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen an erster Stelle bei den Konjunkturrisiken. Das gab es laut IHK zuvor noch nie.

Unternehmen in Deutschland können überhaupt nicht mehr sicher planen.

Fast ein Drittel der Industriebetriebe plane oder realisiere die Verlagerung von Kapazitäten ins Ausland, besonders energieintensive Unternehmen, teilte die IHK mit. Auch mittelständische Unternehmen in der Region denken den Angaben zufolge verstärkt darüber nach. Sie kritisierten die Bürokratie in Deutschland und die EU-Regulierungslast. Die Unternehmen würden etwa Zuverlässigkeit, einen stabilen Ordnungsrahmen und Technologieoffenheit in Deutschland vermissen.

Die Firma Kempf ist auf den Bau von Fahrzeugen spezialisiert, etwa für die Landwirtschaft oder die Baubranche. (Foto: SWR)
Die Firma Kempf ist auf den Bau von Fahrzeugen spezialisiert, etwa für die Landwirtschaft oder die Baubranche.

Bedingungen in Polen zum Teil besser

Bürokratie, Fachkräftemangel, Kostensteigerungen - das alles sind Dinge, die auch Manuel Kempf beschäftigen. Sein Unternehmen sei derzeit stabil am Markt, sowohl an den Standorten in Polen als auch im Westerwald. In Polen gehe man viele Dinge aber oft pragmatischer an. Während es in Deutschland immer schwieriger werde, zu investieren und voranzukommen.

Kempf sieht deshalb viele Entscheidungen der Politik kritisch: Zum Beispiel werden immer wieder Dinge beschlossen, die dann einige Monate später wieder revidiert werden müssten, etwa weil das Geld für die Umsetzung gar nicht da sei, beklagt der Chef des Familienunternehmens: "Unternehmen in Deutschland können deshalb überhaupt nicht mehr sicher planen."

Unternehmen fest im Westerwald verwurzelt

Der Westerwälder Unternehmer will trotzdem an den beiden Standorten in Rheinland-Pfalz festhalten. Das Familienunternehmen sei fest in der Region verwurzelt und beschäftige in Bad Marienberg und Nisterau etwa 250 Mitarbeiter. Außerdem fühle man sich der Heimatregion stark verbunden. Es sei trotz der schlechteren Bedingungen immer noch möglich, in Deutschland zu investieren und zu expandieren.

Kempf erwartet von der Politik jedoch, dass Unternehmer in Deutschland auch wieder mehr entlastet werden. Etwa durch Bürokratieabbau. "Die allgemeine Wahrnehmung ist, dass die Menge der Gesetze und Verordnungen viel mehr geworden ist." Statt Bürokratie abzubauen, reagiere die Politik aber mit Subventionen und Fördertöpfen, um die wirtschaftliche Lage zu stabilisieren. Das ist aus Sicht des Unternehmers der falsche Weg.

Westerburg

Tradition trifft Moderne Wieso eine Westerwälder Bäckerei auf Künstliche Intelligenz setzt

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz produziert die Westerwälder Firma "Die Mühlenbäcker" weniger Überschuss. Die Software berechnet sogar das Wetter und Baustellen mit ein.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR RP

Zehn Punkte-Plan für mehr Wirtschaftswachstum

Kabinett einigt sich auf Wachstumschancengesetz ++ Reaktionen der Wirtschaft auf geplantes Wachstumsgesetz ++ Insolvente Immobiliengruppe will Projekte fortführen ++ IFA startet am Freitag ++ Inflation weiter hoch ++ Anleger reagieren verschnupft auf Inflationsrate

Wirtschaftswachstum: Deutschland zieht Euro-Zone runter

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr nach unten korrigiert: Statt um 1,1 Prozent wird die Wirtschaft in der Euro-Zone voraussichtlich nur um 0,8 Prozent wachsen. Schuld daran ist die schrumpfende Wirtschaft in Deutschland.

Stand
AUTOR/IN
Christoph Bröder