STAND

Die Uhu-Dame Lotte im Ahrtal hat ihre Küken verloren. Eine Webcam nahm in der Nacht von Montag auf Dienstag auf, wie ein Waschbär die beiden Küken auffrisst.

Hunderte Menschen haben in den vergangenen Wochen im Internet beobachtet, wie Uhu-Dame Lotte im Ahrtal ihre Küken aufzog. Das Uhu-Nest hatte sie in einer 30 Meter hohen Felswand angelegt. Trotzdem waren ihre Jungen hier nicht sicher. Eine Webcam nahm in der Nacht von Montag auf Dienstag die Tragödie auf, wie ein Waschbär die beiden Küken auffrisst.

Stefan Brücher war es auch, der die Küken von Lotte entdeckt, beringt und die Webcam aufgebaut hatte. "Ich habe immer vermutet, dass in der Eifel Waschbären viele Uhu-Küken fressen. Nun gebe es auch einen Videobeweis", sagte der Uhu-Experte.

"Ich war schockiert über die Bilder."

Video zeigt, wie sich die Uhu-Küken vergeblich wehren

Auf dem Video sieht man, wie die kleinen Küken sich aufplustern und fauchen, um den Waschbären zu verscheuchen. Doch sie haben keine Chance. Der Waschbär springt zuerst auf das erste Küken, frisst es vor den Augen des zweiten. Mit ihren Krallen versuchen die Küken den Waschbären wegzustoßen. Aber gegen das große Tier haben sie keine Chance. Er frisst sie nacheinander in aller Ruhe auf.

Koblenz

Waschbären, Nilgänse und Co. bedrängen heimische Tiere Bedrohung durch invasive Tierarten an Rhein, Mosel, Lahn und Ahr

Invasive Tierarten wie der Waschbär breiten sich auch im Norden von Rheinland-Pfalz immer mehr aus. Nach Angaben des Landesjagdverbands werden immer mehr dieser eingewanderten Kleinbären bejagt.  mehr...

Uhu-Mutter Lotte war gerade auf Nahrungssuche

Die Uhu-Mutter Lotte hätte ihre Jungen beschützen können, aber sie war nicht da. Der Grund dafür sei auch die Nahrungsknappheit für Uhus in der Eifel, sagte der Uhu-Experte.

"Weil es zum Beispiel immer weniger Kaninchen gibt, muss die Mutter das Nest verlassen und dem Uhu-Vater beim Jagen helfen.“

Uhu-Population in der Eifel nicht gefährdet

Stefan Brücher glaubt aber nicht, dass die Uhu-Population in der Eifel grundsätzlich gefährdet ist. Sein Verein hat rund 170 Uhu-Paare in der Eifel und etwa fünf an der Ahr gezählt. Die Frage sei aber, ob der Waschbär durch seinen Jagderfolg nicht vielleicht auf den Geschmack gekommen ist.

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Naturschützer freuen sich auf Nachwuchs Webcam zeigt brütenden Uhu im Ahrtal

Vor fünf Jahrzehnten war der Uhu in Rheinland-Pfalz so gut wie ausgestorben. Inzwischen ist er wieder zurück. In der Eifel kann man ihn sogar live im Internet beim Brüten zusehen.  mehr...

Neuwied

Tragisches Ende einer Zusammenführung Zoo Neuwied: Tiger Ivo tötet neue Tigerdame

Im Zoo Neuwied ist die Zusammenführung der beiden Tiger in einem Desaster geendet. Nach Angaben der Zooleitung kam es zu einem Angriff des Tigers, mit fatalen Folgen für das Weibchen.  mehr...

Koblenz

Einsatz in der Altstadt Koblenzer Feuerwehr rettet verletzten Waschbären

Ungewöhnlicher Einsatz für die Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Feuerwehr: Ausgerechnet mitten in der Koblenzer Altstadt mussten sie einen Waschbären retten.  mehr...

Unkel

Tier eigentlich in Westafrika zuhause Fotograf entdeckt exotische Krabbe in Unkel

Dem Fotografen Frank Homann aus Unkel ist auf einem Spaziergang ein besonderes Tier vor die Linse gekrabbelt - das eigentlich in den Mangrovenwäldern Westafrikas zuhause ist.  mehr...

STAND
AUTOR/IN