Vopgelgrippe im Kreis Altenkirchen augebrochen - Hühner mit Tierseuche infiziert (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Privatleute kauften Hühner aus NRW

Hühner im Garten: Vogelgrippe im Kreis Altenkirchen

STAND

In der Verbandsgemeinde Wissen sind Ende vergangener Woche Hühner eines Privathaushaltes an Vogelgrippe erkrankt. Die Tierseuche hat sich aber wohl noch nicht weiter ausgebreitet.

Die betroffenen Hühner stammen nach Angaben des Landkreises Altenkirchen aus einem von der Vogelgrippe betroffenen Geflügelhandel aus dem Oberbergischen Kreis im benachbarten Nordrhein-Westfalen. Die Tierseuche sei dort bereits in einigen Betrieben ausgebrochen, erklärte Andreas Schultheis, der Sprecher des Landkreises Altenkirchen auf Nachfrage des SWR. Im Westerwald habe sich die Vogelgrippe nach bisherigen Kenntnisstand aber noch nicht weiter ausgebreitet. Der Kreis verzichte daher auf Schutzmaßnahmen für weitere Geflügelhalter.

Privatleute hatten sich infizierte Hühner gekauft

Der private Geflügelhalter aus der VG Wissen hatte sich die Tiere den Angaben zufolge aus dem betroffenen Betrieb in NRW gekauft. Bei der Kontaktnachverfolgung seien die zuständigen Behörden auf den neuen Hühnerbesitzer gestoßen, schilderte Schultheis. Ende vergangener Woche seien 18 Tiere verendet, 18 weitere seien getötet worden. In welchem Ort der Verbandsgemeinde Wissen sich der Geflügelhalter befindet, sagte der Kreissprecher nicht.

"Es wurden keine weiteren Fälle von Vogelgrippe im Kreis Altenkirchen festgestellt."

Kreis Altenkirchen verzichtet auf weitere Schutzmaßnahmen

Das Kreisveterinäramt habe in den folgenden Tagen mögliche Kontakte des Privathaushaltes zu anderen Geflügelhaltern kontrolliert. Dabei seien keine weiteren Vogelgrippe-Fälle festgestellt worden, sagte Schultheis. Die Behörden hätten den Weg der infizierten Tiere lückenlos nachvollziehen können.

Daher werde der Kreis in Abstimmung mit dem rheinland-pfälzischen Umweltministeriums auf weitere Schutzmaßnahmen verzichten. "Aktuell muss man nicht von einer weiteren Verbreitung im Kreisgebiet ausgehen", sagte Schultheis. Auch das rheinland-pfälzische Umweltministerium teilte mit, man sehe aktuell kein Infektionsrisiko mehr.

Kontakt zwischen Hausgeflügel und Wildvögeln vermeiden

Gleichwohl sei angesichts der Ausbreitung des Vogelgrippe-Virus im benachbarten Nordrhein-Westfalen eine Allgemeinverfügung durch das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz geplant, so Kreissprecher Schultheis. Sie sehe eine Verschärfung der sogenannten Biosicherheitsmaßnahmen für Geflügelhalter im Norden des Landes vor. Grundsätzlich gelte es, den direkten und indirekten Kontakt von Hausgeflügel und Wildvögeln zu vermeiden.

Gebe es in Geflügelbetrieben Anzeichen einer möglichen Infektion mit der Vogelgrippe, sei zudem eine veterinärmedizinische Untersuchung im LUA Koblenz vorgeschrieben. Sollten Geflügelhaltungen bislang nicht beim zuständigen Veterinäramt registriert worden sein, ist die vorgeschriebene Anmeldung laut Kreis schnellstens nachzuholen.

Mehr zum Thema Vogelgrippe im SWR

Karlsruhe

Mehrere Fälle bestätigt Karlsruher Zoo wegen Vogelgrippe derzeit geschlossen

Nach einem Ausbruch der Vogelgrippe muss der Karlsruher Zoo vorübergehend schließen. Mehrere Tiere sind bereits gestorben. Nun müsse die Verbreitung gestoppt werden.  mehr...

Karlsruhe

Keine neuen Vogelgrippefälle im Zoo Wie sich Vogelhalter im Raum Karlsruhe vor dem Virus schützen wollen

Seit Freitag ist kein Tier im Karlsruher Zoo mehr an der Vogelgrippe gestorben. Doch von Entspannung kann bisher keine Rede sein. Auch private Halter sorgen sich um ihre Tiere.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR