STAND

Rund um das Skigebiet Hohe Acht in der Eifel wollen die Behörden keine Straßensperren errichten. Im Hunsrück bittet die Polizei Wanderer und Wintersportler, ab sofort nicht mehr den Schanzerkopf bei Argenthal anzufahren.

Gegen die Straßensperrungen rund um das Skigebiet Hohe Acht entschieden sich die Polizei, die Verbandsgemeinde Adenau und der Kreis Ahrweiler nach einem Ortstermin. Stattdessen werde das Parkverbot entlang der L10 ausgeweitet, so die Polizei.

Außerdem werde es in den nächsten Tagen verstärkt Kontrollen von Polizei und Ordnungsamt geben. Straßensperrungen würden nur für noch mehr Verkehr auf der Bundesstraße entlang des Skigebietes sorgen.

Chaotische Zustände im Skigebiet Hohe Acht

Bereits am Montag gab es dort teilweise chaotische Zustände auf den Straßen. Nach Polizeiangaben hatte der Schneefall viele Touristen besonders aus Nordrhein-Westfalen angelockt. Demnach haben die Besucher des Skigebietes ihre Autos einfach links und rechts entlang einer Bundesstraße abgestellt und seien dann Rodeln gegangen. Teilweise habe sich der Verkehr gestaut, weil Lkw oder Müllfahrzeuge nicht mehr durchgekommen seien. Verstöße gegen die Corona-Auflagen habe die Polizei aber nicht feststellen können.

Auch der zuständige Ortsbürgermeister von Kaltenborn sprach gegenüber dem SWR von einer chaotischen Parksituation. Er appellierte eindringlich an alle Touristen, während des Lockdowns die Region nicht zu besuchen.

Touristenandrang auch am Schanzerkopf

Auch am Schanzerkopf im Hunsrück war der Wanderparkplatz restlos überfüllt. Die Polizei Simmern bittet Wanderer und Wintersportler, nicht mehr dorthin zu fahren. Parken im Umfeld ist laut Polizei nicht möglich. Auf der Zufahrtsstraße gilt bis auf Weiteres ein absolutes Halteverbot. Die Polizei kontrolliere sowohl das Parken als auch das Einhalten der Coronaregeln. Bereits am Dienstag war der Schanzerkopf total überlaufen.

Deuselbach

Menschen strömen in Ski-und Rodelgebiete Weiterhin großer Andrang in Wintersportgebieten der Region Trier

In einigen Wintersportgebieten in Eifel und Hunsrück gibt es auch am Mittwoch wieder Probleme mit zu viel Andrang und Falschparkern an den Straßen. Die Polizei teile auf SWR Anfrage mit, dass zahlreiche Zufahrtsstraßen auch an den kommenden Tagen gesperrt bleiben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN