STAND

Die Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel stehen vor dem Aus. Die SPD im Rhein-Hunsrück-Kreis fordert nun, dass der Kreis die beiden Krankenhäuser retten soll.

Einen entsprechenden Antrag haben die Sozialdemokraten im Kreistag eingebracht. Finanziert werden soll die Übernahme und der Weiterbetrieb in erster Linie mit 22 Millionen Euro Förderung vom Land.

Nach Angaben des Kreis-SPD-Vorsitzenden Michael Maurer gibt es Signale vom Gesundheitsministerium, dass das Geld nun doch genutzt werden darf, um Verluste auszugleichen. Das Landesgesundheitsministerium widerspricht dem jedoch, wie eine Nachfrage des SWR ergab.

Kliniken weiterhin nicht systemrelevant

Außerdem bleibt das Ministerium dabei, beide Häuser als nicht systemrelevant einzustufen. Das macht eine Übernahme durch den Kreis rein rechtlich schwierig.

Landrat Marlon Bröhr (CDU) appelliert, nicht mit den Hoffnungen der Mitarbeiter zu spielen. Nach SWR-Informationen sind die Loreley-Kliniken akut insolvenzgefährdet. Der bisherige Betreiber, die Marienhaus GmbH, will deswegen in der kommenden Woche das endgültige Aus der Häuser beschließen.

Finanziell angeschlagene Krankenhäuser Loreley-Kliniken werden vorerst nicht geschlossen

Die Gesellschafter der beiden Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel haben beschlossen, die beiden Häuser vorerst nicht zu schließen. Die Städte und die Verbandsgemeinde stimmten dagegen.  mehr...

Kommunale Anteilseigner schreiben ans Land Hilferuf für Erhalt der Loreley-Kliniken am Mittelrhein

Trotz aller Rettungsversuche stehen die Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel offenbar vor der Schließung. Die betroffenen Kommunen fordern in einem dringenden Appell, dass sie erhalten bleiben.  mehr...

Bevorstehende Schließung in St. Goar und Oberwesel Chronologie der Loreley-Kliniken

Die geplante Schließung der beiden Standorte der Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel war für viele eine Hiobsbotschaft. Eine Chronik zurück bis zur Gründung der beiden Krankenhäuser.  mehr...

STAND
AUTOR/IN