160 Kinder wurden in Koblenz zu Superhelfern ausgebildet (Foto: SWR)

Erste Hilfe spielerisch vermittelt

Grundschulkinder werden zu "Superhelfern" ausgebildet

STAND
AUTOR/IN
Christina Nover
Autorin Christina Nover (Foto: SWR)

In Koblenz wurde jetzt das Superhelfer-Projekt der Rotkreuz Stiftung vorgestellt. Ziel ist es, Grundschul- und Kitakinder spielerisch an das Thema Erste Hilfe heranzuführen.

Die Kinder lernen nach Angaben der Stiftung unter anderem, wie sie einen Verband anlegen und wie sie den Rettungsdienst rufen können. Modellschule war die Freiherr-vom-Stein Grundschule in Koblenz. Hier konnten rund 160 Kinder zu sogenannten Superhelfern ausgebildet werden.

Händewaschsong eingeübt

"Die Superhelfer sind einfach superpfiffige Menschen, die sehen, dass es Not gibt und dass geholfen werden muss", erklärt Alexandra Weber von der DRK-Stiftung Koblenz. Sie hat in den vergangenen Monaten als "Superhelfer-Expertin" den Kindern verschiedenste Dinge vermittelt. Unter anderem hat sie mit ihnen auch über das Thema Hygiene gesprochen und einen "Händewaschsong" eingeübt.

Bunte Gummibänder an Kinderhänden (Foto: SWR)
Für jedes erfolgreich gemeisterte Lernmodul haben die Kinder ein farbiges Gummi-Band bekommen.

Fünf Lernmodule gibt es insgesamt - jedes dauert nach Angaben von Weber etwa ein bis zwei Schulstunden. Wer mitgemacht hat, bekommt danach ein buntes Armband als Beweis für die erfolgreiche Teilnahme. Außerdem gehört zum Superhelfer-Outfit noch eine blaue Schirmmütze mit einem roten "S" darauf.

Berührungsängste mit Verletzten sollen abgebaut werden

Der Vorsitzende der Rotkreuz-Stiftung Koblenz, Leo Biewer, ist der Überzeugung: Um Erste Hilfe zu lernen, ist es nie zu früh - ganz im Gegenteil. "Wenn wir zu Unfällen gerufen werden, beobachten wir immer wieder, dass die Menschen unheimliche Angst vor den Verletzten haben". Er ist sich sicher: "Wenn es die Kinder schon lernen, dann haben es die Erwachsenen später leichter bei Erste Hilfe Kursen, darauf aufzubauen."

"Ich glaube, die Kinder würden sich auch bei jemand Fremden trauen, dem Hilfe anzubieten."

Oftmals könnten schon Kleinigkeiten entscheidend sein - gutes Zureden, eine Blutung stillen oder den Notruf absetzen. Alles Dinge, die auch kleine Kinder schon machen können. Alexandra Weber ist stolz auf ihre Superhelfer und meint: "Ich glaube, die Kinder würden sich auch bei jemand Fremden trauen, dem Hilfe anzubieten. Aber sie sind auch so firm, dass sie erkennen, wann ihre Hilfe nicht notwendig ist und sich Unterstützung holen."

Das sollten Sie in einem Notfall tun Erste Hilfe - So retten Sie Leben

Angst davor etwas falsch zu machen? Viele Menschen zögern Erste Hilfe zu leisten. Dabei sind die Ersthelfer für viele die einzige Überlebenschance. Wir geben Tipps.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Angebot soll ausgeweitet werden

Das Angebot der DRK-Stiftung ist kostenlos und steht bislang allen Schulen und Kitas der Stadt Kobenz zu Verfügung. Das Interesse an den Lernmodulen sei groß, wie Biewer berichtet. Es sei geplant, andere Ortsverbände bei der Ausbildung eigener "Superhelfer-Experten" zu unterstützen. Das Angebot ist nach Angaben der Stiftung landesweit bisher einmalig.

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Erstes Mobil Europas geht an den Start Hebammenmobil: Hilfe für Familien im Ahrtal

Im Ahrtal wird ein Projekt vorgestellt, das schwangere Frauen helfen soll. Nach Angaben der Betreiber geht das erste Hebammenmobil Europas nächste Woche an den Start.  mehr...

Fackelzug des DRK im Ahrtal: Symbolische Hoffnung an die Flut-Betroffenen weitergeben

Der traditionelle Fackellauf des Deutschen Roten Kreuzes hat auf seinem Weg von Berlin nach Solferino in Italien auch das Ahrtal passiert. Alljährlich erinnern Menschen mit dieser Aktion an die Anfänge der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. In diesem Jahr steht sie in Rheinland-Pfalz ganz im Zeichen der Flutkatastrophe vom vergangenen Juli. "Wir haben Gedenkkerzen entzündet für die Flutopfer. Nicht nur bei den DRK-Mitarbeitern, sondern auch bei den Gästen konnte man sehen, dass die Stimmung nach den Reden, die gehalten wurden, schon sehr bewegt war", sagt Thorsten Trütgen vom Kreisverband Ahrweiler im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Florian Rudolph. "Wir möchten mit dem Fackelzug einen Teil der Hoffnung, die er symbolisiert, an unsere Mitbürger, die von der Flut betroffen sind, weitergeben". Was der 14. Juli mit Thorsten Trütgen persönlich gemacht hat, hören Sie im Interview.  mehr...