Steillagen-Winzer dürfen an der Mosel trotz Apollofalter mit Hubschrauber spritzen (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Umweltbundesamt fordert Schutz des Schmetterlings

Trotz Apollofalter: Steillagen-Winzer dürfen an der Mosel mit Hubschrauber spritzen

Stand

Steillagen-Winzer an der Mosel dürfen weiterhin Pflanzenschutzmittel per Hubschrauber in ihren Weinbergen spritzen. Naturschützer hatten ein Verbot gefordert, um den seltenen Schmetterling Apollofalter zu schützen.

Es gebe jetzt Planungssicherheit für Winzer in Gebieten, in denen der Mosel-Apollofalter vorkomme, teilte das rheinland-pfälzische Weinbauministerium in Mainz mit. Für die im Rahmen eines vorgelegten Schutzkonzeptes erlaubten und bereits zugelassenen Fungizide werde es für die Ausbringung per Hubschrauber keine neuen Auflagen geben. Nur für neu zuzulassende Mittel werde es neue Bescheide geben.

Weinbauverband: Verbot hätte für viele Winzer das Aus bedeutet

Die Lösung sei "eine große Erleichterung und ein Riesenschritt nach vorn", sagte der Geschäftsführer des Weinbauverbandes Mosel, Maximilian Hendgen, in Koblenz. Ein Verbot der Hubschraubereinsätze hätte für etliche Winzer das Aus bedeutet, da es für die steilen Hänge keine Alternative gebe.

Bislang war bei etlichen Winzern mit steilen Weinbergen an der Terrassenmosel zwischen Bremm (Kreis Cochem-Zell) und Winningen (Kreis Mayen-Koblenz) der Pflanzenschutz für 2024 und die Folgejahre ungeklärt gewesen. Grund ist der Apollofalter. Der seltene und bedrohte Schmetterling ist dort heimisch.

Der sehr seltene Mosel-Apollofalter ist der Schmetterling des Jahres 2024. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Besonders geschützte Art: Der seltene Mosel-Apollofalter ist der Schmetterling des Jahres 2024.

Umweltbundesamt fordert Schutz des Apollofalters

Das Umweltbundesamt (UBA), das am Zulassungsverfahren von Pflanzenschutzmitteln beteiligt ist, hatte einen verstärkten Schutz des Falters gefordert. Daher gab es zunächst kein grünes Licht vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) für das Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln mittels Hubschrauber für dieses Jahr.

Nach Angaben des Weinbauministeriums liegen Untersuchungen vor, nach denen die Bewirtschaftung von Weinbaulagen erst die Voraussetzung für Habitate des Apollofalters schafften. In verbuschten Landschaften würde er dagegen kaum vorkommen, heißt es.

Bernkastel-Kues

Weniger Chemie durch fliegende Helfer Mehr Umweltschutz: Drohneneinsatz in den Moselweinbergen

In den Steillagen der Moselweinberge wurden bislang vor allem Hubschrauber eingesetzt, um Pflanzenschutzmittel zu versprühen. Drohnen machen das in Zukunft umweltschonender.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Winningen

Wassermangel im Weinbau an der Untermosel Trockenheit im Weinberg: Ein Problem für die Mosel-Winzer

Die Winzer an der Untermosel spüren die Folgen des Klimawandels: Sie suchen nach Lösungen, damit die Trockenheit in den steilen Weinbergen nicht auf Dauer ihre Existenz gefährdet.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
SWR