STAND

Wie überall im Land ist am Donnerstag auch in Oberhonnefeld im Kreis Neuwied das Impfzentrum an den Start gegangen. 90 Impfwillige, meist über 80 Jahre alt, haben sich zum Impfen angemeldet - darunter auch Inge und Helmut Blümel.

Um 8 Uhr, als das Impfzentrum öffnet, steht auch schon das Ehepaar Blümel vor der großen Lagerhalle einer Spedition in Oberhonnefeld - bei eiskalten Temperaturen und Schnee. Die beiden 87 und 90 Jahre alten Neuwieder gehören zu den Ersten, die hier geimpft werden.

Bevor es in die Impfkabine geht, müssen die Blümels erstmal durch den Sicherheitscheck: Terminbestätigung vorzeigen, Daten abgleichen, Fieber messen. Mehrere Mitarbeiter vom Security-Dienst passen auf, dass sich niemand ohne Impftermin hineinmogelt. Da wird streng drauf geachtet, sagt der Sprecher des Krisenstabs, Tim Wessel: "Spontan vorbeikommen kann hier keiner. Da haben wir keine Termine frei. Das geht nur über die landesweite Vergabestelle."

Arzt klärt über Risiken auf

Bevor das Ehepaar Blümel jedoch in einer der zehn Impfkabinen verschwindet, klärt ein Arzt noch ausführlich über mögliche Nebenwirkungen und Risiken der Impfung auf. Um die Einstichstelle herum könne es zum Beispiel zu Rötungen, Schwellungen oder Schmerzen kommen. Auch Müdigkeit, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen seien in den ersten drei Tagen nach der Impfung nicht ungewöhnlich. Ernstere Nebenwirkungen seien aber selten.

Die beiden machen sich aber keine Sorgen: "Manche sind gegen die Impfung, aber wir überhaupt nicht. Wir haben uns das durchgelesen. Durch die Medien hat man auch viele Informationen bekommen," sagt Klaus Blümel.

Impfstoff muss zunächst aufgetaut werden

Währenddessen bereitet Apotheker Manfred Löbbert in einem kleinen Container im hinteren Teil der Halle schon mal die Impfspritzen vor: "Der Impfstoff ist gefroren. Bei minus 75 Grad kommt er an. Den müssen wir langsam auftauen. Erst dann können wir ihn verarbeiten."

Dann sind auch Inge und Helmut Blümel dran. Ein kleiner kurzer Pieks, dann ist alles vorbei. Sie haben im Anschluss keine Beschwerden. In etwa drei Wochen steht dann die zweite Impfung an.

Rheinland-Pfalz

Corona-Impfungen in Rheinland-Pfalz Bettlägerige zu Hause noch ohne Impfmöglichkeit

Wer über 80 Jahre alt ist, kann sich in Rheinland-Pfalz gegen Corona impfen lassen - allerdings nur in einem Impfzentrum oder in einem Altenheim. Für Personen, die etwa zu Hause gepflegt werden, hat die Landesregierung noch keine Lösung.  mehr...

Neuwied

Komplizierte Anmeldung für Corona-Impftermin "Meine Mutter hätte das nicht alleine geschafft"

Am Montag ist die Vergabe der Impftermine in Rheinland-Pfalz gestartet. Einen Termin zu vereinbaren, sei gar nicht so einfach, erzählt Iris Stegmann, die ihre 81-Jährige Mutter aus Neuwied impfen lassen möchte.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Impfung der Bevölkerung Startschuss für Impfzentren in Rheinland-Pfalz

Seit Donnerstag haben die Impfzentren in Rheinland-Pfalz offiziell geöffnet. Die Landesregierung verspricht sich davon einen Schub bei den Impfungen. DIe CDU-Opposition kritisiert das schleppende Impftempo.  mehr...

Koblenz

Aktuelle Lage im nördlichen Rheinland-Pfalz Corona: Live-Blog zum Nachlesen bis Sonntag, 10.01.2021

Steigende Corona-Fallzahlen und neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens - alle aktuellen Infos zur Corona-Pandemie sammelt das SWR Studio Koblenz in einem Corona-Blog für den Norden von Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN