Trümmerberge und Zerstörung vor Sonnenuntergang in Altenahr (Foto: 7aktuell.de | Alexander Hald)

Kein Starkregen im Hochwassergebiet

Wetterdienst gibt Entwarnung für den Kreis Ahrweiler

STAND

Der Deutsche Wetterdienst hatte vor erneutem Starkregen in der vom Hochwasser besonders getroffene Region gewarnt. Am Dienstagabend konnte er Entwarnung geben.

Starkregen müsse in Rheinland-Pfalz nicht mehr befürchtet werden, teilten die Meteorologen auf SWR-Nachfrage mit. In den kommenden Tagen bleibe es aber unbeständig.

Der Krisenstab im Katastrophengebiet hatte Warnungen an die Bevölkerung und Notunterkünfte vorbereitet. Am Dienstagnachmittag sagte der Leiter des Krisenstabs, Thomas Linnertz, dass man keine größere Gefahr sehe. Der Pegel an der Ahr könne auf 1,20 Meter steigen, das sei aber laut Vorhersage noch unkritisch. Falls nötig, würden die Menschen mit Lautsprecherdurchsagen oder der Katwarn-App gewarnt.

Kreis Ahrweiler besonders betroffen

Die Hochwasser-Katastrophe hatte den Kreis Ahrweiler besonders schwer getroffen. Die Zahl der Menschen, die bei der Flut im Ahrtal ihr Leben verloren, war am Dienstag auf 139 gestiegen.

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Hochwasser-Live-Blog in RLP: Herzenssache hilft Familien im Ahrtal

Die Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli kommen voran. Bis zur Normalität ist es aber noch ein langer Weg. Unterdessen ist auch die politische Aufarbeitung im Gange. Hier die aktuelle Lage:  mehr...

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

Kreis Ahrweiler

Kinder und die Flutkatastrophe Nach dem Hochwasser: "Das ist hoch traumatisierend für die Kinder"

Erst die Corona-Pandemie, jetzt das verheerende Hochwasser: Kinder und Jugendliche im Ahrtal erleben statt unbeschwerter Sommerferien Traumatisches.  mehr...

Koblenz

Mögliche Versäumnisse der Behörden Staatsanwaltschaft hat schon 25 Hinweise zur Flutkatastrophe

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat eine Mail-Adresse für die Sammlung von Hinweisen zur Flutkatastrophe an der Ahr eingerichtet. Sie wird auch genutzt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN