Hunde rennen über eine Wiese: Der Jäger soll seine Jagdhunde sogar noch bei der Attacke auf die Katze angefeuert haben.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Nach Strafanzeige der Tierrechtsorganisation Peta

Im Hunsrück Hunde auf Katze gehetzt: Jäger muss Geldbuße zahlen

STAND

Ein Jäger hat gestanden, 2017 mehrere Jagdhunde auf eine Katze gehetzt zu haben: Ein Video sorgte damals für viel Aufsehen. Jetzt wurde das Verfahren vor dem Amtsgericht Simmern beendet.

im Jahr 2018 wurde der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. nach eigenen Angaben das Video zugespielt. Darin ist zu sehen, wie der heute 32-jährige Jäger offenbar absichtlich seine Jagdhunde auf eine Katze hetzt. Auf dem Video ist zu hören, wie der Mann seine Hunde dabei anfeuert. Die Hunde töteten die Katze.

Deshalb hatte die Organisation den Jäger angezeigt, der bislang nach ihren Angaben in Rheinland-Pfalz auch Jagdhunde gezüchtet hat. Demnach hatte er außerdem ein Gewerbe mit 26 Meutehunden, mit denen er professionell auf Drückjagden ging, laut PETA sogar ins Ausland.

Staatsanwaltschaft ermittelte nach Vorfall im Hunsrück

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ermittelte gegen den Jäger, und zwar wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Im Mai 2020 erhob sie Anklage. Nach Angaben des Landesjagdverbands Rheinland-Pfalz, der auch die einzelnen Verhandlungstage vor Gericht verfolgte, hat der Beschuldigte vor dem Amtsgericht Simmern die Vorwürfe am dritten Verhandlungstag gestanden. Das Gericht stellte den Angaben zufolge daraufhin das Verfahren gegen eine Geldstrafe von 5.000 Euro ein. Diese muss der Jäger an die Tierhilfe Rhein-Hunsrück zahlen.

Koblenz

Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz Vegetarier klagen erfolgreich gegen Treibjagden auf eigenen Grundstücken

Weil sie Treibjagden auf ihren Grundstücken aus ethischen Gründen ablehnen, haben zwei Vegetarier dagegen geklagt. Das Verwaltungsgericht Koblenz gab ihnen nun Recht.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Weitere Auflagen zusätzlich zur Geldbuße

Nach Angaben des Landesjagdverbands hat der Mann weitere Auflagen vom Gericht bekommen. So darf er die nächsten fünf Jahre keine Tiere jeglicher Art mehr halten, in den kommenden fünf Jahren keinen neuen Jagdschein beantragen und zudem keine Jagdhunde mehr halten oder berufsmäßig führen. Entsprechende beglaubigte Verzichtserklärungen müsse er dem Gericht innerhalb der nächsten sechs Monate vorlegen. Gestattet seien ihm lediglich seine beiden privaten Hunde.

"Mit dem Beschluss hat die Justiz ein klares Statement gesetzt."

Sowohl die Tierrechtsorganisation PETA als auch der Landesjagdverband Rheinland-Pfalz begrüßten die Entscheidung des Amtsgerichts Simmern. Man sei in dieser Sache ein Herz und eine Seele gewesen, sagte ein Verfahrensbeobachter von PETA, das sei sehr ungewöhnlich. Das Tierschutzgesetz verbietet es, Tiere aufeinander zu hetzen. Katzen dürften von Jägern nur dann getötet werden, wenn sie "erkennbar wildern".

Umfangreicher Tierschutzprozess

In dem Prozess wurden mehrere Zeugen und auch ein Gutachter vom Jagdgebrauchshundverband gehört. Dabei ging es auch um die Katze auf dem Video und was womöglich mit ihr los war - weil sie sich auf Video nicht zur Wehr setzt. Laut Sachverständigengutachten war die Katze sehr wahrscheinlich eine Perserkatze gewesen.

Bei Rassekatzen, so erklärt PETA gegenüber dem SWR, sei es oft so, dass sie nicht flüchten. Eher versuchten sie in eine Art Schockstarre, gefährliche Situationen "auszustehen". Die mutmaßliche Perserkatze sei daher nicht so wehrhaft gewesen, wie eine normale Hauskatze. Im Video ist erkennbar, dass der Jäger mehr als 30 Sekunden lang die Katze nicht schützt und bei seinen Jagdhunden nicht eingreift.

Tierquäler uneinsichtig - Gewerbe an Bekannten übertragen

Der verurteilte Mann aus dem Hunsrück soll vor Gericht angegeben haben, dass er seine Meutehunde an einen Bekannten übertragen habe. Dieser kümmere sich weiter um die Tiere. Sowohl PETA als auch der Landesjagdverband berichten, dass sich der Mann vor Gericht uneinsichtig gezeigt habe. Er habe zwar gestanden, dass seine Hunde auf dem Video zu sehen seien. Er glaube aber weiterhin, nicht gegen das Tierschutzrecht verstoße zu haben.

Wolfsmanagementplan Leben mit dem Wolf

Wölfe sind in Rheinland-Pfalz mittlerweile Realität, wie etwa im Westerwald. Einige Menschen haben daher Angst oder machen sich zumindest Sorgen. Ein Wolfsmanagementplan soll da Abhilfe leisten.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mega-Schießanlage entsteht in Landscheid in der Eifel "Es entsteht eine einzigartige Jagdakademie"

Ein privates Unternehmen baut in Landscheid im Kreis Bernkastel-Wittlich eine riesige Schießanlage. Schon im nächsten Jahr soll dort eine sogenannte "Jagdakademie" in Betrieb gehen, so Geschäftsführer Leo Ersfeld.  mehr...

Auf Jagd nach wilden Waschären

Der Waschbär ist ein Wildtier, das von Nordamerika hier eingewandert ist. Der Stadtjäger Christian Schwenk wird immer wieder gerufen, wenn sich das nachtaktive Raubtier massiv ausbreitet. Und was in einer Firma in Bissingen an der Teck zu Gesicht bekommt, ist selbst für ihn eine echte Herausforderung.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Erst Vegetarierin, dann Jägerin

Shanna Reis ist Jägerin, obwohl sie vorher Vegetarierin war. Ihr Revier sind Weinberge ihres Familienweinguts in Aspisheim, in dem sie auch als Winzerin arbeitet.  mehr...

Wildschweine ärgern Gartenbesitzer: Müssen mehr Tiere geschossen werden?

Hermann Esser in Trier-Ruver hat mehrfach erlebt, dass Wildschweine seinen Garten und den seiner Nachbaren verwüsteten. In diesem Jahr hatte er genug und sicherte sein Grundstück mit einem massiven Metallzaun. Obwohl zehntausende Wildschweine jedes Jahr in Rheinland-Pfalz geschossen werden, kann die fast explosionsartige Vermehrung der Tiere nicht wirklich gestoppt werden. Denn durch den Klimawandel und mildere Winter steigt das Nahrungsangebot. Jetzt fordern viele Jäger weniger Einschränkungen bei der Jagd - auch mit Nachtsichtgeräten und dem Einsatz von mehr Lockfutter. Tierschützer sind strikt dagegen.  mehr...

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP

Folge 35 Fuchsjagd

Fuchsalarm bei den Grieshabers: Eine Füchsin hat sich einen Hahn geholt. Vinzenz macht sich auf die Jagd.  mehr...

Tiere bis unters Dach (35) Das Erste

STAND
AUTOR/IN