Ein ausgetrocknetes Biotop bei Mendig (Foto: SWR)

Seltene Tiere könnten aussterben

Dürre-Drama: Biotope in Eifel und Westerwald trocknen aus

STAND

Der Dürresommer hat dramatische Folgen für Biotope und Feuchtwiesen in der Eifel und im Westerwald. Biologen fürchten, dass zum Beispiel seltene Schmetterlinge aussterben könnten.

Nach der wochenlangen Dürre erschüttert Biologe Jörg Hilgers der Anblick, den ihm die Thürer Wiesen bieten. "Das Biotop ist klinisch tot. Es fliegt nichts. Es sind kaum Vögel da. Es sind keine Schmetterlinge da. Und das macht dann sehr nachdenklich und tut auch weh."

Audio herunterladen (1,9 MB | MP3)

Hilgers kümmert sich im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz unter anderem um das Naturschutzgebiet Thürer Wiesen bei Mendig im Kreis Mayen Koblenz. Die Thürer Wiesen zählen zu den Feuchtwiesen und Biotopen, die einen wertvollen Lebensraum für Schmetterlinge, Libellen, Frösche oder seltene Pflanzen darstellen - auch Wasserbüffel lebend dort. Im Westerwald und in der Eifel gibt es viele solcher Gebiete, die unter Naturschutz stehen.

"Dieses Biotop ist klinisch tot."

Thürer Wiesen: Tiefe Risse im Boden, wo sonst ein kleiner See ist

In der Feuchtwiese bei Mendig leben normalerweise bis zu 20 Libellenarten, unzählige Amphibien wie Frösche und Unken oder viele, teils sehr seltene Schmetterlingsarten. Doch wo das Wasser normalerweise mehr als einen Meter steht, ziehen sich nun Risse durch den getrockneten Schlick. Das gut 15 Hektar große Feuchtgebiet wird üblicherweise von einem Bach mit Wasser gespeist, der aber in den vergangenen Wochen versiegt ist.

Rheinland-Pfalz

Klimawandel und die Folgen 10 Fakten zur Dürre in Rheinland-Pfalz

Seit Wochen fällt fast kein Regen. Die anhaltende Trockenheit in Rheinland-Pfalz lässt kaum einen Lebensbereich unberührt. Eine Übersicht zum Dürresommer 2022.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

"An der tiefsten Stelle ist nur noch ein trauriger Rest von Wasser vorhanden. Und wenn das so weiter geht, wird der auch noch verschwinden", meint Biologe Jörg Hilgers. Was in dem Schlick überlebt hat, wird der Biologe erst im kommenden Jahr feststellen können, wenn z.B. die Larven der Schmetterlinge schlüpfen.

"Es gibt nur noch wenige Flächen, auf denen etwas Wasser steht."

Ausgetrocknete Biotope auch im Westerwald

Eine ähnlich dramatische Entwicklung beobachtet auch der Biologe Markus Kunz rund um die Fuchskaute oder im Nistertal im Westerwald. Dort gebe es großflächige Feuchtwiesen, die jetzt teils völlig trockengefallen seien, schildert der Biologe. "Es gibt nur noch wenige Flächen, auf denen etwas Wasser steht", sagt Markus Kunz im SWR-Interview.

Der Biologe beobachtet nun schon seit mehr als 40 Jahren die Feuchtwiesen im Westerwald. "Einen so trockenen Sommer habe ich noch nicht erlebt. Da ist etwas in Bewegung geraten. Das ist keine Eintagsfliege", sagt Kunz.

Der Goldene Scheckenfalter ist auch im Westerwald vom Aussterben bedroht. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Der Goldene Scheckenfalter ist vom Aussterben bedroht. Im nördlichen Rheinland-Pfalz konnte der seltene Schmetterling zuletzt noch in den Feuchtwiesen rund um die Fuchskaute und der Breitenbach-Talsperre nachgewiesen werden. Picture Alliance

Seltene Schmetterlinge verschwinden aus dem Westerwald

Besonders große Sorgen bereitet dem Naturwissenschaftler derzeit der Goldene Scheckenfalter, ein seltener Schmetterling, der auf der roten Liste der weltweit vor dem Aussterbenden bedrohten Arten steht. Im Norden von Rheinland-Pfalz hat Markus Kunz ihn nur noch in den Feuchtwiesen rund um die Fuchskaute und der Breitenbach-Talsperre bei Waigandshain nachweisen können.

"Dort wollen nun Anfang September Naturschützer einzelne Larven des Goldenen Scheckenfalters einfangen, um sie auch in Nordrhein-Westfalen und Hessen wieder anzusiedeln", erzählt Biologe Kunz: "Aber dafür müssen wir erstmal schauen, ob von den Larven überhaupt noch welche übrig sind."

"Da brechen ganze Nahrungsketten zusammen."

Biologen: Weitere Dürrejahre verkraftet die Natur nicht gut

Die Biologen hoffen jedoch, dass sich die meisten der Feuchtwiesen im Norden von RLP wieder regenerieren können, wenn es bald ausgiebig regnet. Doch sollte es in den kommenden Jahren erneut zu einer Dürre kommen, sieht Biologe Jörg Hilgers schwarz für die Flora und Fauna in vielen Feuchtgebieten.

Steinebach an der Wied

Hirschkäfer, Gottesanbeterin und Ödlandschrecke Wie der Klimawandel neue Tierarten in den Westerwald bringt

Die Sommer der vergangenen Jahre waren meist sehr heiß und trocken. Während große Teile der Natur darunter leiden, profitieren manche Arten davon.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

"Wir werden dann wahrscheinlich seltene Orchideen, Vögel, Libellen oder Schmetterlinge nicht mehr retten können. Die sterben dann einfach aus", sagt der Biologe. Dies habe noch unbekannten Folgen für das gesamte Ökosystem, meint er: "Da werden dann ganze Nahrungsketten zusammenbrechen."

Rheinland-Pfalz

Sommerbilanz des Deutschen Wetterdienstes Rekord an Sonnenstunden in Rheinland-Pfalz

Der Sommer 2022 gehört zu den vier wärmsten in Deutschland seit 1881 - und auch zu den trockensten. Und für Rheinland-Pfalz gibt es noch einen Rekordwert.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

50 Jahre Ramsar-Abkommen Schutz für artenreiche Feuchtgebiete

Feuchtgebiete sind auf der ganzen Welt wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Was können wir heute für ihren Erhalt tun? Und warum ist das wichtig?  mehr...

Heilbronn

Bund für Umwelt und Naturschutz zur anhaltenden Trockenheit Gelbbauchunke in Gefahr: Hitze mit "gravierenden" Folgen für Artenvielfalt

Die Natur leidet unter der anhaltenden Hitze und der Trockenheit. Das gehe auch zu Lasten der Artenvielfalt, warnen Naturschützer.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR