Das havarierte Güterschiff auf dem Mittelrhein bei Oberwesel ist am Mittwochabend in Bingen angekommen. Der Rhein ist wieder vollständig freigegeben. (Foto: SWR)

Rhein nach Sperrung wieder frei

Havariertes Güterschiff ist in Bingen angekommen

STAND

Das havarierte Güterschiff auf dem Mittelrhein ist am Mittwochabend in Bingen angekommen. Der Rhein ist wieder vollständig freigegeben.

Laut der Wasserschutzpolizei Sankt Goar hatte sich in der Schiffsschraube des havarierten Güterschiffs eine sogenannte Spundwand verfangen. Spundwände werden zum Beispiel zur Abdichtung gegen Wasser an Häfen verbaut. Wie die Spundwand auf den Boden der Fahrrinne des Rheins kam, konnte die Polizei nicht sagen.

Güterschiff wurde nach Bingen geschleppt

Das 190 Meter lange und fast 23 Meter breite Güterschiff war in der Nacht zum Mittwoch zwischen St. Goar und Oberwesel liegengeblieben und hatte die Fahrrinne blockiert. Die Bergung und das anschließende Abschleppen dauerten den ganzen Tag. Zurzeit liegt der beschädigte Frachter in Bingen. Ob er dort repariert wird oder an einen anderen Ort abgeschleppt wird, ist laut Polizei nicht klar.

Bergung gestaltet sich schwierig

Die Bergung gestaltete sich schwierig, da das Containerschiff aus mehreren schwimmfähigen Teilen besteht, die aneinander gebunden wurden, um mehr Fracht zu transportieren. In Oberwesel seien diese Teile voneinander gelöst und an andere Schiffe gebunden worden, um abgeschleppt werden zu können.

Flussaufwärts war die Schifffahrt zwischenzeitlich wieder möglich. Das Containerschiff durfte laut Polizei allerdings nicht überholt werden. Auch Gegenverkehr war aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Das aktuelle Niedrigwasser des Rheins trug dazu bei, dass es nach der Schiffshavarie zu einem Stau von bis zu 20 Schiffen auf dem Rhein kam.

Video herunterladen (9,7 MB | MP4)

Wasserstände machen der Binnenschifffahrt zu schaffen

Die Wasserstände an Mittel- und Niederrhein befänden sich auf einem für diese Jahreszeit außergewöhnlich niedrigen Niveau, erklärt das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein. Sie seien Folge fehlender Niederschläge der vergangenen Wochen und Monate. Der Rhein ist die wichtigste Wasserstraße Deutschlands.

Der Wasserstand am für die Binnenschifffahrt auf dem oberen Rhein wichtigen Knotenpunkt Kaub sank zuletzt bis auf 31 Zentimeter. Der bisher niedrigste Stand wurde mit 25 Zentimetern am 22. Oktober 2018 gemessen. Wegen der niedrigen Wasserstände können Schiffe aktuell deutlich weniger Ladung transportieren. Dies verschärft die ohnehin angespannte Lage in der Logistik.

Auf dem Oberrhein, der sich von Basel über Ludwigshafen bis Bingen erstreckt, war die Schifffahrt wegen des Niedrigwassers am Montag weitestgehend eingestellt worden.

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) prognostizierte zuletzt immerhin einen "leichten Anstieg der Wasserstände". Die erwarteten Niederschlagsmengen würden jedoch zu gering ausfallen, "um an den größeren Flüssen eine nachhaltige Entspannung der Niedrigwassersituation zu bewirken", hieß es. Es sei daher auch weiterhin mit Einschränkungen bei der Schifffahrt zu rechnen.

Immer wieder fahren sich Schiffe fest

Hagenbach

Öl wurde umgeladen Gestrandetes Tankschiff bei Hagenbach wieder frei

Das Tankschiff, das sich am Sonntag bei Hagenbach im Rhein festgefahren hat, ist inzwischen wieder fahrtüchtig. Es war am Sonntag durch Nebel und schlechte Sicht auf Grund gelaufen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

St. Goar

Tanker war an Felsen hängengeblieben Festgefahrenes Tankschiff bei St. Goar ist wieder frei

Der im Rhein festgefahrene Tanker ist am Montagmorgen bei Oberwesel geborgen worden. Das mit 1.300 Tonnen Diesel beladene Schiff hatte sich am Sonntagabend festgefahren.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Folgen des Niedrigwassers im Rhein

Rheinland-Pfalz

Binnenschifffahrt stark eingeschränkt Freie Fahrt für Güterzüge wegen Niedrigwasser und Energiekrise

Die niedrigen Pegelstände an den Flüssen führen zu einer Verlagerung wichtiger Transporte auf die Schiene. Dort sollen nun Öl- und Kohletransporte Vorrang bekommen vor anderen Zügen.  mehr...

Mainz

Kampfmittelräumdienst sucht Winterhafen ab 600 Kilo Weltkriegsmunition im Rhein bei Mainz gefunden

Panzerabwehrgranaten, Panzerfäuste und jede Menge Flakpatronen: In Mainz wurden wegen des Niedrigwassers 600 Kilogramm Weltkriegsmunition geborgen. Das birgt auch Gefahren für Spaziergänger.  mehr...

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

RLP

Trockenheit bringt Flüsse in Gefahr Niedrigwasser im Rhein: Das sind die Folgen für die Wirtschaft

Niedrige Rhein-Pegelstände und kein Regen in Sicht: Die anhaltende Trockenheit wird für Binnenschiffe zum immer größeren Problem. Hinzu kommen Folgen des Ukraine-Krieges.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Auswirkungen des Klimawandels Niedrigwasser bedroht Tiere und Pflanzen in RLP

Das Niedrigwasser des Rheins und anderer Flüsse beeinträchtigt die Binnenschifffahrt. Noch schlimmer ergeht es manchen Tieren. Höhere Wassertemperaturen und weniger Sauerstoff können für sie fatale Folgen haben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR