STAND

In Dausenau im Rhein-Lahn-Kreis steht ein Turm aus dem Mittelalter, der noch schiefer ist, als der schiefe Turm von Pisa. Im Gegensatz zur weltbekannten Touristenattraktion bringt der Turm in Dausenau kein Geld ein, sondern verursacht Kosten, die sich der kleine Ort nicht ohne Weiteres leisten kann.

Das Problem: Das 673 Jahre alte Bauwerk, das Teil der historischen Stadtmauer ist, muss dringend saniert werden. "Einige Steine sind in der Vergangenheit sogar schon rausgebrökelt und auf parkende Autos gefallen", erzählt Ortsbürgermeisterin Michelle Wittler.

Am Mittwoch wurde der Turm deshalb begutachtet. "Wir müssen das Fundament des Turms stabilisieren und das Mauerwerk überarbeiten. Das heißt, einzelne Steine auswechseln und die Verfugung überarbeiten," sagte Ingenieur Caspare Masala im Gespräch mit dem SWR.

Dausenaus Bürgermeisterin rechnet mit hohen Sanierungskosten

Wie teuer die Sanierung genau werde, müsse er noch kalkulieren. Bürgermeisterin Wittler rechnet mit einem hohen sechsstelligen Betrag. Um das Geld aufzubringen, will sie Fördermittel beantragen und hofft auf Spenden.

Schon mehrfach waren Sanierungsarbeiten am Turm nötig. Anfang der Fünfzigerjahre wurde er sogar um ein Drittel gekürzt. Heute ist er deshalb nur noch 16 Meter hoch. In den frühen Neunzigerjahren gab es schon mal eine umfangreiche Sanierung.

Der schiefe Turm von Pisa bei Nacht (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Franco Silvi)
Er ist der wohl bekannteste schiefe Turm in der ganzen Welt und das Wahrzeichen seiner Stadt: der schiefe Turm von Pisa in Italien. Seine Schieflage beträgt nach dem Ende der Sanierungsarbeiten rund vier Grad. picture alliance / dpa | Franco Silvi Bild in Detailansicht öffnen
Der Turm der Oberkirche im thüringischen Bad Frankenhausen ist rund 4,60 Meter aus dem Lot geratenen und ist damit schiefer als der bekannte Turm von Pisa. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Der Kirchturm von Suurhusen in Ostfriesland wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Der spätgotische Turm neigt sich mit einem Überhang von 2,43 Metern und wurde im Jahr 2007 offiziell zum schiefsten Turm der Welt ernannt. picture-alliance / dpa | Ingo_Wagner Bild in Detailansicht öffnen
Der Bautzener Reichenturm verdankt seine Schieflage einer Baumaßnahme: Als seine hölzerne Haube durch eine aus Stein erneuert wurde, neigte sich das Bauwerk. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Der schiefe Turm von Dausenau ist eigentlich der schiefste Turm der Welt. Ins Guinessbuch hat er es trotzdem nicht geschafft, denn der Turm ist eine Ruine. Bild in Detailansicht öffnen

Dausenauer Turm nicht im Guinnessbuch der Rekorde

Wichtig für die Gemeinde ist, dass der Turm auch in Zukunft schief bleibt. Mit einer Neigung von 5,22 Grad ist er der wohl schiefste Turm der Welt. "Für einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde hat es aber trotzdem nicht gereicht", erzählt Bürgermeisterin Michelle Wittler.

Die Guinnessbuch-Redaktion begründete dies damit, dass es sich bei dem Turm um eine Ruine handele, die nicht begehbar sei. Deshalb gilt der Kirchturm von Suurhusen in Ostfriesland offiziell als schiefster Turm der Welt.

Dausenauer Bürgermeisterin will Touristen mit schiefem Turm locken

Bürgermeisterin Wittler hofft, dass die Sanierung des Turms künftig noch mehr Touristen anlockt: "Wenn man eine Aussichtsplattform auf dem Turm hätte, wäre das toll." Touristen, die am Turm vorbeikämen, würden außerdem oft fragen, wo man in der Nähe Café trinken könne, sagt sie.

Bad Ems

Besucherzahlen für November 2020 Tourismus in Koblenz und an Lahn und Ahr eingebrochen

Der Tourismus ist im nördlichen Rheinland-Pfalz im vergangenen November drastisch eingebrochen. Durch die Corona-Beschränkungen kamen fast keine Urlauber mehr nach Koblenz, an die Ahr oder in den Westerwald.  mehr...

Bad Ems

Kurstadt hofft auf Unesco-Welterbetitel Entscheidung im Juli: Wird Bad Ems Great Spa of Europe?

Spa, Vichy, Karlsbad und Bath - zusammen mit berühmten Namen wie diesen hat sich die Stadt Bad Ems um den Welterbetitel "Great Spas of Europe" beworben. Die Entscheidung darüber will die Unesco im Juli fällen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN