STAND

Die bei Wanderern beliebte Ruppertsklamm bei Lahnstein ist nach den schweren Unwettern bis auf Weiteres nicht mehr begehbar. Unter anderem wurde eine Brücke komplett zerstört.

Wie die Stadtverwaltung Lahnstein mitteilt, stieg das Wasser in der Klamm nach den heftigen Regenfällen am Montag stark an und riss Geröll und Holz mit sich. Eine zweite Brücke wurde aus der Verankerung gerissen. Wege sind teilweise durch umgestürzte Bäume komplett versperrt.

Die Stadtverwaltung warnt davor die Ruppertsklamm und den Wald zu betreten, weil wegen der nassen Böden und weiteren vorhergesagten Unwettern Bäume umstürzen können.

Die bei Wanderern beliebte Ruppertsklamm ist nach Unwetterschäden nicht begehbar (Foto: SWR)
Nach dem Unwetter ist die Ruppertsklamm gesperrt.

Aufräumarbeiten können Wochen dauern

Die Räumungsarbeiten konnten bislang noch nicht beginnen, weil Abschnitte der Klamm teilweise komplett unterspült oder weggespült wurden. Jens Blümel, der für die Ruppertsklamm zuständige Wegepate der Stadt Lahnstein, geht davon aus, dass die Aufräumarbeiten mindestens zwei bis drei Wochen dauern werden und die Ruppertsklamm erst danach wieder begehbar sein wird. "Das wird ein ganz schönes Stück Arbeit", ist sich Blümel sicher. Das Geröll, umgestürzte Bäume und Äste können deshalb auch nicht abtransportiert werden, sondern müssen in der Nähe im Wald gelagert werden.

Blümel kann dem Unwetter bei allem Frust über die Zerstörung aber auch etwas Gutes abgewinnen: "Es sind nun Felsformationen sichtbar, die man vorher so nicht sehen konnte." Dadurch seien wiederum viele neue Eindrücke und ein reizvolles Bild entstanden, dass es so vorher nicht gegeben habe.

Dennoch ist er sich sicher: "Wir hatten hier ein riesiges Glück im Unglück, dass das am Abend passiert ist, zu einer Zeit, zu der niemand mehr in der Klamm unterwegs war. Wenn zu dem Zeitpunkt jemand hier gewesen wäre, wäre das mitunter lebensgefährlich gewesen!"

Beliebter Wanderweg bei Lahnstein

Die Ruppertsklamm ist eine etwa 1,2 Kilometer lange Klamm, durch die ein – früher Michelsbach genannter – Bach fließt. Er ist einer von mehreren Zuflüssen der Lahn auf dem rechts der Lahn gelegenen Gebiet der Stadt Lahnstein.

Der teilweise enge und felsige Weg durch die Schlucht ist teilweise mit insgesamt 125 Metern Stahlseilen und Tritten gesichert. Neun Brücken und Stege und 235 Höhenmeter sind dabei auf dem Weg nach oben zu überwinden.

Mörsdorf

Touristenmagnet im Hunsrück Hängeseilbrücke Geierlay erstmals kostenpflichtig

Weil der Ortsgemeinde Mörsdorf die Corona-Auflagen zu teuer waren, blieb die Hängeseilbrücke Geierlay bislang geschlossen. Ab Samstag können Besucher sie nun doch wieder überqueren - aber nur gegen Gebühr.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Andernach

Attraktion wochenlang geschlossen Nach Tankerunfall: Steg am Andernacher Geysir ist geborgen

Ein Schwimmkran hat am Freitag den zerstörten Anlegesteg am Kaltwasser-Geysir in Andernach geborgen. Der Geschäftsführer des Besucherzentrums fordert Schadenersatz von der Reederei des Tankers.  mehr...

STAND
AUTOR/IN