Landgericht Koblenz mit Richter, Anwälten und Angeklagten beim Prostituiertenmordprozess

Mitbewohner wegen Mordes angeklagt

Prozess in Koblenz: Prostituierte gequält und als Sklavin gehalten

Stand

Am Landgericht in Koblenz hat der Prozess gegen eine Frau und einen Mann begonnen, die eine 31-jährige Prostituierte in Koblenz-Rauental grausam getötet haben sollen.

Bei der Anklageverlesung des Staatsanwalts vor dem Landgericht in Koblenz wurde das Ausmaß der Misshandlungen deutlich. Demnach sollen der 48-jährige Mann und die 40-jährige Frau ihr Opfer mindestens ein halbes Jahr lang als Sklavin gehalten und zur Prostitution gezwungen haben.

Video herunterladen (40 MB | MP4)

Staatsanwaltschaft: Opfer hatte mehr als 50 Knochenbrüche

Das Geld, das die 31-Jährige dabei verdient habe, sei ihr abgenommen worden. Die Beschuldigten seien als ihre Zuhälter aufgetreten und hätten mit den Einnahmen ihren Lebensunterhalt bestritten. Als die Geschäfte im Sommer nicht mehr so gut liefen - und die beiden Angeklagten nicht in den Urlaub fahren konnten - habe die Gewalt zugenommen.

Die Frau habe in den vergangenen Monaten mehr als 50 Knochenbrüche, Verbrennungen und innere Verletzungen erlitten. Sie sei regelmäßig mit Fäusten und Besenstielen geschlagen sowie erniedrigt, gequält und gefesselt worden.

Opfer durfte Wohnhaus mehrere Monate nicht verlassen

Die 31-Jährige habe in der gemeinsamen Wohnung im Badezimmer auf dem Boden gelebt, dort habe sie auch ihre Freier bedienen müssen. Die Wohnung durfte sie laut Anklage mindestens seit einem halben Jahr nicht mehr verlassen.

Am 22. November 2023 sei die Frau an einer Bauchfellentzündung gestorben. Zu diesem Zeitpunkt habe sie am gesamten Körper massive Verletzungen gehabt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Koblenz

Ein schrecklicher Tod erschüttert Koblenz Beratungsstelle: "Prostituierte in Koblenz sind Gewalt schutzlos ausgeliefert"

Nachdem offenbar eine Prostituierte in Koblenz brutal ermordet wurde, schlagen Beratungsstellen Alarm: Die Gewalt gegen die Frauen nehme zu, gerade auch in Privatwohnungen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Beschuldigte sollen Taten fotografiert haben

Die beiden Angeklagten kommen laut Staatsanwaltschaft, ebenso wie das Opfer, aus Bulgarien und waren seit vielen Jahren im Rotlichtmilieu in Koblenz tätig. Ihre menschenverachtenden Taten sollen sie den Angaben zufolge fotografiert und dabei auch neben ihrem Opfer posiert haben. Eine Auswertung der Smartphones habe ergeben, dass die Bilder regelmäßig an Verwandte und Freunde in Bulgarien und Österreich geschickt worden seien.

Die Staatsanwaltschaft legt den Beschuldigten einen gemeinschaftlich und grausam begangenen Mord aus niedrigen Beweggründen zur Last. Die Tat sei auch ein besonders schwerer Fall der Zwangsprostitution mit Todesfolge. Die Anwälte der Angeklagten sagten am ersten Prozesstag, dass sich ihre Mandanten zu den Vorwürfen nicht äußern.

Ermittlungen gegen Nachbarn wegen unterlassener Hilfeleistung

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, sind die beiden Beschuldigten bereits einen Tag nachdem die Frau gefunden wurde festgenommen worden. Seitdem befänden sie in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Koblenz.

Insgesamt ist es schwer vorstellbar, dass niemand in dem Mehrfamilienhaus in Koblenz-Rauental von den Qualen der Frau mitbekommen haben will. Der Richter sagte beim Prozessauftakt, dass auch gegen Nachbarn aus dem Haus wegen unterlassender Hilfeleistung ermittelt werde. Am Freitag sollen erste Zeugen aus der Nachbarschaft vor Gericht aussagen.

Mehr zum Thema Prostitution

Koblenz

Am Deutschen Eck Demo gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution in Koblenz

Menschenhandel und Zwangsprostitution - für viele Menschen ist das weit weg. Doch es geschieht hier, in Deutschland. Um darauf aufmerksam zu machen, haben Frauen in Koblenz demonstriert.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Gesellschaft Sexkauf verbieten? – Der Streit um Prostitution in Deutschland

Prostitution wird immer noch oft als moralische Frage behandelt. Doch eine selbstständige Sexarbeiterin ist nicht mit einer Zwangsprostituierten zu vergleichen. Wie können alle sicher arbeiten?

SWR2 Wissen SWR2

Stand
Autor/in
SWR