Ein Mitarbeiter läuft in Schutzkleidung durch ein Ontex Werk (Foto: imago images, imago images/Belga)

Mitarbeiter kurz vor Weihnachten informiert

Ontex will 300 Mitarbeiter in Mayen entlassen

STAND

Der Hygieneartikel-Hersteller Ontex will ab Februar etwa 300 seiner 500 Mitarbeiter in Mayen entlassen. Das teilte die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Bezirk Mittelrhein (IG BCE) dem SWR mit.

Die Konzernleitung habe die Mitarbeiter in Mayen kurz vor Weihnachten während einer Belegschaftsversammlung über das weitere Vorgehen informiert, sagte Gewerkschaftssekretär Tobias Paulus. Viele Beschäftigte könnten den wirtschaftlichen Grund der Entlassungen nicht verstehen, so Paulus.

"Die Belegschaft wird den Personalabbau schweren Herzens mitgehen."

Mitarbeiter sollen Abfindung erhalten

Der Personalabbau soll bereits im Januar beginnen. Mitarbeitern, die dann schon eine neue Stelle gefunden hätten, biete Ontex einen Aufhebungsvertrag an. Zudem habe die Gewerkschaft eine "gute Abfindung" für diese Mitarbeiter aushandeln können, sagte Paulus. Mitarbeiter, denen später gekündigt werde, bekämen eine Regelabfindung.

Mitte Januar will die Gewerkschaft nach eigenen Angaben mit Ontex zusätzlich über eine Transfer-Gesellschaft verhandeln. Sie soll vor allem Beschäftigten ab 50 Jahren dabei helfen, eine neue Stelle zu bekommen.

Stellenabbau kommt nicht unerwartet

Die Nachricht kam für die Beschäftigten in Mayen nicht unerwartet. Ontex hatte bereits im September angekündigt, seine Produktion in Mayen bis Mitte 2022 zu schließen. Gegen die Pläne hatten Ende September gut 200 Beschäftigte vor dem Werk in Mayen demonstriert. Auch Landesarbeitsminister Alexander Schweitzer (SPD) und die SPD-Fraktionsvorsitzende Sabine Bätzing-Lichtenthäler nahmen an der Kundgebung teil.

Werk in Mayen soll Kompetenzzentrum werden

Bislang werden in Mayen unter anderem Windeln produziert. Doch die Auftragslage sei schlecht, hieß es vom Unternehmen mit Hauptsitz in Belgien. Der Konzern möchte in Mayen ein Forschungs- und Entwicklungszentrum aufbauen. Nach Angaben der Industriegewerkschaft sollen dort gut 200 Mitarbeiter weiter beschäftigt werden. Für sie möchte die Gewerkschaft nach eigenen Angaben einen Vertrag zur Standortsicherung mit Ontex erreichen.

Mayen

Hygieneartikel-Hersteller fehlen die Aufträge Stellenabbau bei Ontex: Mitarbeiter kämpfen um ihren Arbeitsplatz

Der Hygieneartikel-Hersteller Ontex hat angekündigt, die Produktion in Mayen bis Mitte 2022 schrittweise einzustellen und 350 Stellen zu streichen. Laut Gewerkschaft soll es nun dazu Gespräche geben  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

plaidt

An Heiligabend: 1.500 Reifen zerstochen Mutmaßlicher Reifenstecher von Plaidt in Psychiatrie

Der Mann, der an Heiligabend in Plaidt etwa 1.500 Reifen mit einer Nagelschere zerstochen haben soll, wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN