Eine Hand mit aufgesammelten Zigarettenkippen: In Neuwied sammeln Freiwillige der Gruppe "Cleanup Neuwied" Zigarettenkippen auf (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Kippen belasten die Umwelt

Wiederverwerten statt Wegwerfen: Neuwieder sammeln 100.000 Zigarettenkippen

STAND

Zigarettenstummel auf Gehwegen und in Parks sind nicht nur unschön, sondern auch giftig. In Neuwied haben Freiwillige 100.000 Kippen eingesammelt, damit sie recycelt werden können.

Am Samstagmorgen haben die Mitglieder der Gruppe "Cleanup Neuwied" etliche Eimer mit Zigarettenkippen an den Wertstoffhof in Neuwied übergebe. Nach eigenen Schätzungen haben sie seit Februar die etwa 100.000 Zigarettenstummel in den Plastikeimern eingesammelt. Die nächste große Aktion plant die Neuwieder Gruppe am weltweiten Cleanup Day am 17. September in der Stadt.

Mehrere Eimer mit Zigarettenstummeln: In diesen Eimern befinden sich nach Angaben der Gruppe "Cleanup Neuwied" rund 100.000 Zigarettenkippen, die Freiwillige seit Februar 2022 eingesammelt haben.  (Foto: Cleanup Neuwied/Pressemitteilung)
In diesen Eimern befinden sich nach Angaben der Gruppe "Cleanup Neuwied" rund 100.000 Zigarettenkippen, die Freiwillige seit Februar 2022 eingesammelt haben. Cleanup Neuwied/Pressemitteilung

Im Neuwieder Wertstoffhof werden die Eimer mit den Zigarettenresten so lange sicher und trocken aufbewahrt, bis sie zum Recycling vom Köln Verein Tobacycle abgeholt werden. Ähnliche Projekte gibt es auch in Mainz oder Höhr-Grenzhausen im Westerwald.

Zigarettenkippen: Wiederverwerten statt Wegwerfen

Der Verein Tobacycle hat es sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, Zigarettenkippen aus der Umwelt und dem Restmüll zu verbannen. Er will erreichen, dass es für diesen Problemabfall eine eigene Verwertung gibt. Am Ende des Prozesses wird aus dem Kunststoff in den Filtern der Zigarettenstummel ein spritzfähiges Granulat, das etwa zur Produktion neuer Sammelbehälter eingesetzt wird. Diese kann man bei Tabacycle kaufen.   

Video herunterladen (18,2 MB | MP4)

Stadt Neuwied unterstützt das Sammeln von Zigarettenkippen

Die Stadt Neuwied macht seit einiger Zeit bei dieser Aktion mit und unterstützt den Verein Tobacycle. Sie hat nach eigenen Angaben vier spezielle Sammelbehälter aufgestellt, weil die Kippen trocken bleiben müssen. Auch Firmen oder Gastronomen in der Stadt machen mit und sammeln Zigarettenstummel.

Damit liegen sie im Trend. Weltweit helfen jedes Jahr im September Zehntausende von Freiwilligen und sammeln europaweit am Rhein und an anderen Flüssen Müll beim "RhineCleanUp" ein. In diesem Jahr findet die Aktion am 10. September statt.

WHO-Bericht: Zigaretten verursachen große Umweltschäden

Die Tabakindustrie ist nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO zum Weltnichtrauchertag Ende Mai neben Gesundheitsgefahren auch für enorme Umweltschäden verantwortlich: Erzeugung, Konsum und Entsorgung von Tabakprodukten kosteten jährlich acht Millionen Menschenleben, 600 Millionen Bäume und 2.000 Quadratkilometer Land.

Gefahr für 400 Jahre So giftig sind Zigarettenkippen

Die Bundesumweltministerin schlägt vor, Tabakfirmen für städtische Reinigungskosten für Zigarettenkippen in die Pflicht zu nehmen. Kippen sind unschön, umwelt- und gesundheitsschädlich.  mehr...

Zigaretten verursachten große Mengen toxischer Abfälle und setzten 84 Millionen Tonnen Kohlendioxid frei, heißt es weiter. Laut der UN-Organisation sollten Staaten und Kommunen die Herstellerfirmen deshalb mit Steuern zur Verantwortung ziehen.

An die 4,5 Billionen Zigarettenkippen landeten jährlich auf Gehwegen und in Parks, im Erdboden und in Meeren, heißt es in dem WHO-Bericht. Tabakwaren seien "die meist verbreiteten Abfallartikel auf dem Planeten" und zudem mit mehr als 7.000 Giftstoffen belastet, sagte Rüdiger Krech, Leiter für Gesundheitsförderung bei der WHO in Genf. Zigarettenfilter, die Mikroplastik enthalten, stellen demnach die zweitgrößte Form von Plastikmüll weltweit dar.

Gag des Tages Krähen als Problemlöser

Krähen sollen bald im schwedischen Södertälje Zigarettenstummel aufsammeln. Die Tiere sind so intelligent, die können bestimmt auch noch andere Probleme von uns Menschen lösen…  mehr...

Plastik, Kippen, Einweg-Verpackungen To-Go-Müllberge - was unternimmt die Politik?

Getränkebecher, Lebensmittelverpackungen und Zigarettenkippen aus öffentlichen Anlagen und Straßen zu entsorgen, kostet kommunale Stadtreinigungen rund 700 Millionen Euro im Jahr.  mehr...

Investigative Recherche „Vollbild“ vom SWR: Illegale Deals – So vergiftet die Reifen-Mafia die Natur

Massenhaft ausgediente Autoreifen landen einfach in der Natur. Giftige Schwermetalle und Mikroplastik belasten die Umwelt. Wer steckt dahinter? „Vollbild“ geht auf Spurensuche.  mehr...

The Ocean Cleanup: Die Meere vom Müll befreien

Der Niederländer Boyan Slat wollte der Verschmutzung der Meere nicht länger zusehen. Er ist aktiv geworden und hat das "Ocean Cleanup" Projekt gegründet.  mehr...

Neue Serie ab 6. Juni Wenn nicht ihr, dann wir!

In der Serie "Wenn nicht ihr, dann wir!" geht es um die großen globalen Umweltthemen unserer Zeit: Wasserknappheit, Luftverschmutzung, die Verbrennung von Kohle und die Vermüllung unseres Planeten mit Plastik.
Nina aus Indonesien, Gagan aus Indien, Sabyah aus Australien und Fatou aus dem Senegal wollen nicht länger zuschauen. Sie leben in verschiedenen Ländern und Kontinenten. Doch eins verbindet sie alle: Sie sind schon heute direkt von den Umweltkrisen betroffen. Und sie kämpfen mit aller Kraft gegen die Missstände an!  mehr...

Umwelt Alarmzeichen: Kunststoff ist auch in landwirtschaftlich genutzten Böden

Plastikmüll im Meer hat viele Schlagzeilen gemacht. Aber ein neuer Bericht der FAO, der Organisation, die bei den Vereinten Nationen für die Landwirtschaft und Ernährung zuständig ist, legt nahe, dass die Plastikverschmutzung auch in unseren landwirtschaftlichen Böden allgegenwärtig ist.
Jochen Steiner im Gespräch mit Alice Thiel-Sonnen, SWR Umweltredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR