STAND

In der Stadt Neuwied fahren vorerst weiter die Busse der Mittelrheinischen Verkehrsbetriebe: Der Kreis Neuwied gleicht vorerst das monatliche Defizit von 50.000 Euro aus - bis zum Juli 2020.

Der Kreis Neuwied will außerdem ein Planungsbüro beauftragen. Es soll untersuchen, wie der Bus-Verkehr in Neuwied nach der vorübergehenden Notregelung bis zum Juli 2020 so weiter betrieben werden kann, dass keine weiteren Defizite entstehen. Die Mittelrheinischen Verkehrsbetriebe (MVB) hatten angekündigt, den Bus-Verkehr in der Stadt Neuwied zum 1. November einzustellen, sollte der Kreis die monatlichen Verluste nicht übernehmen.

Bus-Chaos wie im Hunsrück vermeiden

Landrat Achim Hallerbach wollte unbedingt eine Situation wie im Rhein-Hunsrück-Kreis verhindern. Dort fuhren nach einer Neuordnung des Busverkehrs viele Busse gar nicht mehr, weil die Bus-Betreiber Insolvenz angemeldet hatten.

STAND
AUTOR/IN