STAND

Die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz hat am Donnerstagabend eine von ihr in Auftrag gegeben Studie zu KZ-Außenlager "Rebstock" und "Rebstock" (Stephan) im Kreis Ahrweiler vorgestellt.

Die Studie war nach Angaben der Landeszentrale nötig geworden, weil es in vorherigen Schriften und einer Gedenkstätte zu dem Lagerkomplex in Dernau und Marienthal Fehler gegeben hatte.  Dazu gehörten ungenau wiedergegebene Zitate - beispielsweise von Zeitzeugen.

Die Landeszentrale verweist in diesem Zusammenhang auch auf eine Gedenktafel, auf der gemutmaßt wird, dass es noch viele unbekannte verstorbene Zwangsarbeiter gegeben haben könnte. Dafür würden aber die Belege fehlen. Auch die Behauptung, dass in dem Lager bewusst und regelmäßig kranke Kriegsgefangene getötet wurden, sei nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht worden.

Unmenschliche Bedingungen im Lager "Rebstock"

Die neue Studie des Göttinger Geschichtsprofessors Manfred Grieger kommt nun zu dem Ergebnis, dass in dem Lagerkomplex keine Häftlinge getötet wurden. Das hätte unter anderem über die Namenslisten der Lagerinsassen nachverfolgt werden können. Alle Namen tauchten später in den Listen anderer Lager wieder auf.

Prof. Manfred Grieger vor Publikum (Foto: SWR)
Prof. Manfred Grieger hat am Donnerstagabend in Bad Neuenahr-Ahrweiler seine Studie zum Lager Rebstock vorgestellt.

Die Recherchen von Grieger hätten allerdings auch ergeben, dass es im Lager Misshandlungen, Mangelernährung und Krankheiten gab. Die Häftlinge seien durch Zwangsarbeit ausgebeutet worden. An den Misshandlungen und der schweren Arbeit sei aber niemand im Lager gestorben.

Zwangsarbeit für den Endsieg

In dem Lagerkomplex "Rebstock" mussten am Ende des Zweiten Weltkriegs zeitweise bis zu 700 Zwangsarbeiter unter anderem an Raketen für die Wehrmacht arbeiten. Das Lager bestand zwischen August und Dezember 1944.

Der Komplex war in einem Tunnelsystem untergebracht, das ursprünglich für eine Bahnstrecke gebaut worden war. In einem Teil dieses Systems entstand nach dem Zweiten Weltkrieg der geheime Regierungsbunker.

Cochem

Zwangsarbeit im Tunnel zwischen Bruttig und Treis Gedenken an das KZ-Außenlager Cochem

Lange wurde in den Moselorten Bruttig und Treis über ein dunkles Kapitel in der NS-Zeit geschwiegen: Zwangsarbeit in den dortigen KZ-Lagern. Jetzt beginnt langsam die Gedenkarbeit.  mehr...

Anne-Frank-Gedenktag - Speyrer Schüler gegen das Vergessen

Heute wäre sie 92 Jahre alt geworden: Anne Frank. Heute vor 79 Jahren schrieb sie die ersten Zeilen in ihr Tagebuch, das weltberühmt und in mehr als 70 Sprachen übersetzte werden sollte. Schüler aus Speyer erinnern mit einem Aktionstag an sie.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN