Der geborgene Gyrokopter nach dem Absturz in den Laacher See (Foto: SWR)

Wrack lag in 37 Meter Tiefe

Gyrokopter-Absturz im Laacher See: Doch keine Obduktion

Stand

Nach dem Absturz eines Gyrokopters im Laacher See wird die Leiche des Piloten anders als zunächst angekündigt doch nicht obduziert. Laut Staatsanwaltschaft Koblenz ist eine entsprechende Untersuchung nicht mehr notwendig.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, ergaben sich bei den bisherigen Ermittlungen keine Hinweise darauf, dass jemand anderes als der 58-jährige Pilot an dem Absturz Schuld sein könnte. Die technischen Untersuchungen an dem Fluggerät hätten keine Anhaltspunkte für weitere Ermittlungen ergeben.

Auch nicht die Gespräche mit der 33-jährigen Passagierin, die in dem Gyrokopter mitflog. Ob der Pilot zum Beispiel Selbstmord beging oder einen Herzinfarkt hatte, sei strafrechtlich damit nicht mehr relevant, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Wrack in 37 Meter Tiefe: Gyrokopter-Bergung aus Laacher See

Spezialtaucher aus Mainz und Koblenz hatten am 9. Oktober im Laacher See das Wrack mit dem toten Piloten im Cockpit des abgestürzten Gyrokopters geborgen. Sie waren in 37 Meter Tiefe getaucht und hatten Luftkissen und Seile am Wrack befestigt, um den Gyrokopter an einen Haken zu nehmen und unter Wasser ans Ufer zu ziehen.

Die Leiche des Piloten war bereits bei einem ersten Tauchgang im Cockpit des Fluggeräts entdeckt worden. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei ihm um einen 58-jährigen Mann aus dem Donnersbergkreis. Eine 33-jährige Passagierin hatte den Absturz überlebt. Spaziergänger hatten sie am Montag aus dem Wasser gerettet.

Spezialtaucher für große Tiefen am Laacher See im Einsatz

Insgesamt 170 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DLRG, Rettungsdienst und Polizei waren am Montag am Laacher See im Einsatz. Auch Tauchgruppen aus Lahnstein und Koblenz beteiligten sich an der Suchaktion. Die Feuerwehrtaucher aus Koblenz und Lahnstein, die zunächst vor Ort waren, hatten das Wrack nicht erreicht. Aus Sicherheitsgründen dürfen sie maximal 30 Meter tief abtauchen - das Wrack lag aber in 37 Metern Tiefe.

Der Gyrokopter war in Mainz gestartet. Er ähnelt optisch einem kleinen Hubschrauber, funktioniert technisch aber anders.

Augenzeuge beobachtete Hubschrauber über Laacher See

Warum der Gyrokopter über dem Laacher See abstürzte, ist immer noch unklar. Ein Augenzeuge, der mit Frau und Hund um den See spazierte, schilderte dem SWR, dass der Gyrokopter in etwa 70 Meter Höhe über den nördlichen Teil des Sees geflogen war. Einen Knall, Feuer oder gar eine Explosion in der Luft habe er nicht wahrgenommen. "Es sah so aus, als wollten sie auf dem Wasser landen". Rund 100 Meter vom Ufer entfernt sei der Tragschrauber dann in den See gestürzt und zügig untergegangen.

Es sah so aus, als wollten sie auf dem Wasser landen.

Wie der Mann berichtet, waren unmittelbar nach dem Aufprall mehrere Passanten ins Wasser gegangen, um zu helfen. Dabei konnten sie die 33 Jahre alte Passagierin des Fluggeräts aus dem Laacher See retten. Sie trieb leicht verletzt an der Wasseroberfläche. Die Touristin aus den USA hatte den Gyrokopter für einen Rundflug über die Krater der Vulkaneifel gemietet.

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen

Noch vor dem Frühstück auf Stand sein? Mit dem neuen Newsletter "SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz" landen die Top-News und alles Wichtige für den Tag im Mailpostfach.

Bregenz

Nach Absturz vor Bregenz Einsatzkräfte bergen Gyrocopter aus dem Bodensee

Bei der Notlandung eines Tragschraubers in den Bodensee sind die beiden Menschen an Bord unverletzt geblieben. Das Fluggerät versank im Bodensee und wurde von Einsatzkräften geborgen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Worms

Gemeinde im Donnersbergkreis trauert Flugzeugabsturz in Worms: Toter ist bekannter Politiker aus Kirchheimbolanden

Nach dem Flugzeugabsturz in Worms ist die Identität des 49-jährigen Piloten festgestellt worden. Es handelt sich nach SWR-Informationen um den Lokalpolitiker Joachim Didier.

Karlsruhe

Kriminalpolizei Karlsruhe ermittelt Nach Absturz mit zwei Toten bei Linkenheim-Hochstetten: Flugzeugwrack geborgen

An einem Baggersee im Kreis Karlsruhe ist am Sonntag ein Flugzeug abgestürzt. Dabei kamen zwei Männer ums Leben.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR