STAND

Zwei Monate vor der Landtagswahl benötigen die Städte und Gemeinden im Norden des Landes mehr Wahlhelfer als in den vergangenen Jahren. Außerdem wird mit deutlich mehr Briefwählern gerechnet.

In Neuwied sollen bei der Landtagswahl am 14. März pro Wahlraum zusätzlich zwei Wahlhelfer mehr eingesetzt werden, um die Kabinen zu desinfizieren und lange Schlangen zu verhindern. Dadurch benötige die Stadt etwa 20 Prozent mehr Ehrenamtliche als üblich, sagte ein Sprecher.

Briefwahl sei derzeit sicherste Option

Insgesamt rechne die Stadt aber damit, dass wegen der Corona-Pandemie etwa die Hälfte der Wähler per Brief abstimmen wird. Bei der letzten Wahl 2016 waren das rund 29 Prozent. Die Stadt weist sogar extra darauf hin, dass die Briefwahl derzeit die sicherste Art der Wahl ist.

Auch im Kreis Altenkirchen und in Koblenz wird mit deutlich mehr Briefwählern gerechnet. Deshalb würden auch mehr Helfer benötigt, um die Stimmzettel auszuzählen.

In Koblenz würden rund 900 gebraucht. Diese sollen nach Angaben der Stadtdie Wahlberechtigung anhand der Wählerverzeichnisse überprüfen, Stimmzettel ausgeben und im Wählerverzeichnis vermerken, wer gewählt hat. Wahlhelfende könnten alle Personen werden, die selbst wahlberechtigt sind. Für ihren Einsatz erhalten sie ein sogenanntes Erfrischungsgeld in Höhe von 40€.

Die Stadt Andernach hat nach eigenen Angaben nur Menschen bis 60 Jahren als Wahlhelfer angefragt. Damit sollen ältere Mitbürger vor einer Corona-Infektion geschützt werden. Außerdem soll jeder Wähler einen eigenen Kugelschreiber für die Abstimmung erhalten.

Weniger Wahllokale - dafür größere

In vielen Gemeinden soll es dieses Mal weniger Wahllokale geben, dafür oft größere. Wenn bei den vergangenen Wahlen zum Beispiel in einem Klassenraum gewählt wurde, dann sollen die Kabinen jetzt in der Schulturnhalle stehen. In Montabaur sollen gut die Hälfte der Wahllokale verlegt werden, damit zum Beispiel nicht mehr in Altenheimen gewählt wird.

Falls die Zahl der Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz zu sehr steige, könne die Landtagswahl notfalls auch ausschließlich als Briefwahl organisiert werden, teilte Landeswahlleiter Marcel Hürter in Bad Ems mit. Derzeit lasse man vorsorglich 3,2 Millionen Briefwahlumschläge drucken. Damit sei im Extremfall ein 100-prozentiger Briefwahlbedarf abgedeckt.

Landtagswahl in Rheinland-Pfalz Corona erschwert die Suche nach Wahlhelfern

Am 14. März ist Landtagswahl in Rheinland-Pfalz - dafür werden hunderte Helfer in den Wahllokalen gebraucht. Aber wegen Corona gibt es deutlich weniger Freiwillige.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Zur Sache Rheinland-Pfalz Politrend im Januar 2021 CDU weiterhin stärkste Kraft, stabile Umfragewerte für SPD und Grüne

Noch neun Wochen bleiben den Parteien bis zur Landtagswahl. In Rheinland-Pfalz läuft der Wahlkampf eher schleppend an: Der Kampf gegen die Corona-Pandemie beherrscht die Nachrichten. Begegnungen mit den Wählern sind bislang fast nur über das Internet möglich. Dabei werden schon Anfang Februar die ersten Rheinland-Pfälzer ihre Stimme abgeben - per Briefwahl.  mehr...

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN