STAND

Erst Dürre, dann Dauerregen: Bis Donnerstag soll es im Norden von Rheinland-Pfalz bis zu 200 Liter Regen pro Quadratmeter geben. Hier finden Sie Tipps, wie Sie ihr Haus schützen können.

Durch den angekündigten Starkregen bis Donnerstag können Keller volllaufen und dort Waschmaschinen oder Hausrat zerstört werden. Zudem könnten auch Gebäude unterspült werden.

Regentropfen fallen ins Wasser (Foto: SWR)

Gerade an der Nette kann es so viel werden, dass die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr aufnehmen kann. Der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Kreises Mayen-Koblenz, Rainer Nell, rät deshalb Hausbesitzern zu konkreten Vorsichtsmaßnahmen.

"Ein Unwetter kann jeden treffen. Aber soweit muss es nicht kommen."

1. Abwasserkanal kontrollieren

Hausbesitzer sollten immer wieder den Abwasserkanal im Haus kontrollieren. Bei Starkregen steigt der Wasserspiegel im Kanal. Wenn er verstopft ist, kann das Wasser nicht abfließen und staut sich möglicherweise so hoch, dass es die Anschlüsse für die private Entwässserung erreicht. Dann kann etwa durch die Toilette oder die Dusche Wasser ins Haus gelangen. Auf Dauer lohnt sich unter Umständen der Einbau einer Rückstausicherung.

2. Für Abflussmöglichkeiten sorgen

Tiefer liegende Gelände brauchen ausreichend breite Abflussmöglichkeiten - etwa breite Gräben. Das verhindert, dass Wasser ins Haus eindringen kann. Ebenerdige Terrassentüren müssen dicht sein und zusammen mit den Fensterelementen dem Wasserdruck standhalten können.

3. Dachrinne säubern

Eine gute Dachentwässerung ist wichtig, wenn in kurzer Zeit sehr viel Regen fällt. Wenn die Dachrinne voller Schmutz und Laub ist, kann das Wasser nicht schnell genug abfließen.

Ein Mann befreit eine Dachrinne von altem Laub.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Als Schutz vor Schäden durch Starkregen ist es notwendig, regelmäßig die Dachrinne zu säubern. (Symbolfoto) Picture Alliance

4. Zufahrt von der Straße sichern

Garage, die tiefer liegen, als die Straße, können ein Einfallstor für Sturzfluten werden. Kleine Schwellen wie Bretter oder Sandsäcke können schon Abhilfe schaffen.

5. Vorhandene Sinkkästen leeren

Hausbesitzer sollten auch ein Auge auf die vorhandenen Sinkkästen auf ihrem Grundstück haben und sie immer wieder kontrollieren. Nach Möglichkeit sollten sie auch die Kästen vor Ihrem Grundstück in der Entwässerungsrinne säubern.

Ein Sinkkasten vor einem Haus - als Vorsorge vor Starkregen sollte man ihn regelmäßig reinigen. (Foto: SWR)
Solche Sinkkästen vor dem eigenen Haus kann man einfach reinigen, indem man das Gitter anhebt und den darunter liegenden Topf ausleert.

6. Kein Grünabfall in Bächen entsorgen

Um sich vor Starkregen zu schützen, sollte man auch keinen Rasenschnitt oder Grünabfall in Bachlauf am Haus oder in Entwässerungsgräben entsorgen. Und dafür sorgen, dass Straßenabläufe, Durchlässe und Einlaufgitter im Umfeld des jeweiligen Grundstücks frei sind und nicht zuwachsen oder voller Dreck und Müll sind und so verstopfen.

Rheinland-Pfalz

Tote und Vermisste Hochwasserkatastrophe: Überblick über die Lage in Rheinland-Pfalz

Starke Regenfälle haben in Rheinland-Pfalz für Hochwasser und Überschwemmungen gesorgt. Mindestens 90 Menschen starben. Es gibt viele Vermisste. Ganze Orte wurden völlig verwüstet.  mehr...

Trier

Hochwasser-Lage im Kreis Trier Saarburg stabil Feuerwehr beginnt mit Aufräumarbeiten in Kordel

Noch in der Nacht haben die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Kordel mit ersten Aufräumarbeiten begonnen. Bereits am Donnerstagabend konnte dort die Trinkwasserversorgung wieder hergestellt werden.  mehr...

Wetter extrem in Rheinland-Pfalz Hochwasser bremst Autofähre auf dem Rhein aus

Ein Hochwasser mitten im Hochsommer behindert im Moment die Schifffahrt auf dem Rhein. Die Autofähre zwischen Boppard (Rhein-Hunsrück-Kreis) und Filsen fährt deswegen aktuell nicht.  mehr...

Neustadt

Pilzbefall und Erntehelfer im Schlamm Pfälzer Winzer und Landwirte leiden unter Unwetter

Die Landwirte und Winzer in der Pfalz kämpfen nach wie vor mit den Folgen der starken Regenfälle der vergangenen Tage.  mehr...

Haßloch

Auffangstationen füllen sich Unwetter wirft junge Vögel aus dem Nest

Gewitter, Wind und Starkregen führen dazu, dass einige Jungvögel aus ihren Nestern fallen oder bei ihren ersten Flugversuchen zu Boden gedrückt werden.  mehr...

Schwere Unwetter im Juni Versicherer rechnen mit Milliardenkosten

Starkregen, Sturm und Hagel - im Juni wurden weite Teile Deutschlands von schweren Unwettern getroffen. Für die Versicherer folgen daraus Kosten von rund 1,7 Milliarden Euro. Solc…  mehr...

STAND
AUTOR/IN