STAND

Einmal wieder nur Positives lesen trotz der Corona-Pandemie: Das Bistum Limburg will vor Ostern den Menschen Hoffnung mit schönen Geschichten machen - und sammelt dafür "good news".

Das Bistum Limburg will die Fastenzeit bis Ostern nutzen, um die anhaltende Corona-Pandemie mit "guten Nachrichten, Hoffnung und ganz viel Zuversicht" zu begleiten. Dafür hat das Bistum nach eigenen Angaben am Aschermittwoch die Aktion "good news" gestartet, auf der Sonderseite good-news-bistumlimburg.de. Bis zum Osterfest am ersten Aprilwochenende werden dort in einem Internet-Blog schöne und wunderbare Nachrichten von Menschen gesammelt, die sie mit anderen teilen wollen. 

Bistum Limburg: Good-news-Blog soll Hoffnung machen

Die Fastenzeit sei normalerweise eine Zeit des Verzichts, teilte das Bistum Limburg mit. Doch der Verzicht dauere jetzt wegen Corona schon fast ein Jahr. Viele Menschen seien durch die Beschränkungen im Zusammenhang mit der Pandemie stark belastet. "Deshalb wollen wir den Blick auf das Positive richten und Hoffnung wecken, denn schließlich ist Ostern das Fest der Hoffnung und der besten Nachrichten überhaupt", heißt es vom Bistum Limburg.

Gute Nachrichten auch in den sozialen Medien

Wer mitmachen will, kann eine Email an das Bistum Limburg schreiben unter info@bistumlimburg.de und seine Mut machende Geschichte teilen. Zudem werden auf den Social-Media-Kanälen des Bistums Limburg bei Facebook und Instagram während der Fastenzeit Posts und Beiträge zum Mitmachen anregen.

Erstmals startet das Bistum Limburg im Rahmen der Kampagne auch einen Kanal auf dem kostenlosen Instant-Messaging-Dienst Telegram. Wer dort die Nachrichten bekommen möchte, kann sie laut Bistum unter "Fastenzeit - Gute Zeit" abonnieren.

Umfrage zum Fasten: Jeder Dritte ohne Süßigkeiten

Jeder dritte Verbraucher in Deutschland hat einer Umfrage zufolge schon mal über einen längeren Zeitraum oder wenigstens gelegentlich auf Süßigkeiten verzichtet. Das gaben 33 Prozent der Konsumenten in der am Aschermittwoch veröffentlichten repräsentativen Befragung im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie an.

Gut zwei Drittel der befragten Verbraucher sagten demnach aber auch, dass sie sich keinerlei Verzicht auf Süßigkeiten oder Knabberartikel auferlegen. 27 Prozent der Befragten nannten die Fastenzeit als religiösen Anlass für ihren Verzicht. In christlicher Tradition dauert sie von Aschermittwoch bis Ostern.

Mehr zu dem Thema im SWR

Beginn der Fastenzeit Fasten in Zeiten der Pandemie? Ein Pro und Contra

Die Corona-Pandemie zwingt uns, auf vieles zu verzichten. Sollte man da noch eins draufsetzen - und die Fastenzeit einhalten? Zwei Meinungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN