Meterhoch türmen sich Wohnwagen, Gastanks, Bäume und Schrott an einer Brücke über die Ahr in Altenahr-Kreuzberg. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Debatte um Rolle von Lewentz

Wären Evakuierungen in der Flutnacht möglich und sinnvoll gewesen?

STAND

Der Präsident des Landesfeuerwehrverbands geht davon aus, dass eine Evakuierung des Ahrtals in der Flutnacht zu mehr Toten geführt hätte. Er verteidigt damit den in der Kritik stehenden Innenminister Lewentz. Andere Experten sehen das nicht so.

Nach den überraschend aufgetauchten Polizeivideos aus der Ahr-Flutnacht will der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes in Koblenz, Frank Hachemer, nach eigenen Worten "Feuer aus der Debatte um die Rolle von Innenminister Roger Lewentz" (SPD) nehmen. Eine damalige Evakuierung des gesamten Ahrtals hätte wegen überlasteter Straßen und einer möglichen Massenpanik noch zu weitaus mehr Todesfällen führen können, sagt Hachemer.

Audio herunterladen (3,4 MB | MP3)

Hachemer: Bei Evakuierung möglicherweise mehr als 1.000 Tote

Wäre wirklich am Flutabend das gesamte Ahrtal evakuiert worden, hätte es nach Hachemers Einschätzung mehr als 1.000 Tote geben können: "Das Tal ist an vielen Stellen eng. Es gibt nur eine begrenzte Zahl von Zufahrtswegen, auf denen auch schon Helfer entgegenkamen. Wenn da Zehntausende auf einmal fliehen wollen, kommt es zwangsläufig zu Staus. Da wäre die Flut einfach darüber gerauscht, wie wir an den Straßenzerstörungen gesehen haben - mit tödlichen Folgen."

CDU greift Hachemer scharf an

Die CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag wirft Hachemer nun Parteilichkeit vor. Der Abgeordnete Dirk Herber erklärte, Hachemer schlage sich auf die Seite des Innenministers. Das sei eine Beleidigung für jeden Feuerwehrmann und jede Feuerwehrfrau, so der Obmann der CDU im Landtags-Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe.

Andere Experten verweisen darauf, dass zumindest am unteren Lauf der Ahr noch Menschen hätten evakuiert werden können. Der Hamburger Krisen- und Katastrophenschutzexperte Andreas Hermann Karsten, auf den sich auch die CDU im Mainzer Landtag beruft, widerspricht Hachemer zum Teil: "Folgende Faktoren begünstigen die Entstehung einer Panik: räumliche Enge, Aussichtslosigkeit, extremer Zeitdruck. Keines dieser Kriterien lag im unteren Teil des Ahrtals zum Zeitpunkt der Videoaufnahmen vor." Weiter flussaufwärts etwa im Dorf Schuld sei es schon anders gewesen: "Hier ist fraglich, ob eine Evakuierung, als die Ahr anschwoll, noch sinnvoll gewesen wäre."

Video herunterladen (8,6 MB | MP4)

Hachemer wirbt für differenzierte Beurteilung

Hachemer sagt außerdem: "Die einseitige Beschäftigung mit den Hubschrauber-Videoaufnahmen verschleiert die komplexe Lage in der Flutnacht. Da werbe ich für Differenziertheit." Lewentz habe sich ja offensichtlich durchaus um Informationen bemüht und auch die Technische Einsatzleitung des Kreises Ahrweiler am frühen Abend der Flutnacht aufgesucht. Im Untersuchungsausschuss hatte Lewentz gesagt, er habe in der Flutnacht kein vollständiges Lagebild gehabt.

Mainz

Ausmaß der Flut schon am Abend sichtbar Polizei-Videos aus der Flutnacht im Ahrtal erstmals veröffentlicht

Videos eines Polizeihubschraubers von der Flutnacht zeigen das Ausmaß des Hochwassers im Ahrtal erschreckend deutlich. Das Innenministerium hat die Aufnahmen erstmals Medienvertretern vorgeführt und anschließend veröffentlicht.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Krisenexperte: Land verdichtete vorhandene Infos nicht zu einem Lagebild

Der Krisenexperte Ralph Thiele aus dem Raum Andernach hält dem entgegen, der Behauptung unklarer Informationen stünden die damaligen zahlreichen Warnungen gegenüber, "die von den Landesdienststellen nicht zu einem ganzheitlichen Lagebild verdichtet wurden". Damit hätten auch die kommunalen Verantwortlichen sie nicht für eine rasche Hilfe erhalten. "Die Hubschrauber-Videoaufnahmen belegen das erschreckende Ausmaß der Katastrophe zu einem Zeitpunkt, der noch eine Warnung und auch eine Evakuierung der späteren Opfer zuließ", so Thiele.

Unterbrochene Kommunikationswege in der Flutnacht

Hachemer verweist auch auf die vielen unterbrochenen Kommunikationswege in der Flutnacht inklusive weggeschwemmter Pegel. "In der Flutnacht wurden nach meinen Informationen über die Landesgrenzen hinaus Helikopter angefragt. Aber viele waren nicht startbereit oder hatten keine Seilwinde zur Rettung von Menschen."

Zu den Möglichkeiten, die Bevölkerung zu warnen, sagt Hachemer weiter: "Es gibt aktuell keine Warnungen, die die ganze Bevölkerung in einer Region erreichen." Nicht alle Bürger hätten Handy-Warnapps.

"Lautsprecherwagen hören nicht alle, zum Beispiel bei dreifach verglasten Schlafzimmerfenstern. Sirenentöne können nicht alle richtig interpretieren. Und Senioren gehen bei Sirenengeheul vielleicht wie im Weltkrieg in den Keller, was bei einer Flut ganz falsch ist."

Bei der Sturzflut im Juli 2021 kamen mindestens 134 Menschen ums Leben. Im Raum steht der Vorwurf, dass Politik und Behörden bei der Rettung von Opfern teils zu spät und zu wenig abgestimmt gehandelt haben könnten. Damit beschäftigen sich auch ein Untersuchungsausschuss des Mainzer Landtags und die Staatsanwaltschaft Koblenz.

Gutachter zur Ahrkatastrophe Hydrologe: Flut-Videos und -Fotos zeigen hohe Fließgeschwindigkeit

Auf den Fotos und Videos aus dem Polizeihubschrauber in der Flutnacht sind nach Angaben eines Hydrologen hohe Strömungsgeschwindigkeiten der Ahr zu erkennen. Holger Schüttrumpf war vom Untersuchungsausschuss des
Landtags als Sachverständiger geladen worden.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Auf Antrag von CDU und Freien Wählern Landtag debattiert am Mittwoch über Rolle von Lewentz in der Flutnacht

Die Oppositionsfraktionen von CDU und Freien Wählern haben eine Sitzung des Landtags zur Rolle und Verantwortung von Innenminister Roger Lewentz (SPD) in der Flutnacht beantragt. Das von der AfD geforderte Misstrauensvotum unterstützen sie zunächst nicht.  mehr...

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Bilder von gewaltigen Wassermassen im Ahrtal Diese Fragen werfen die Polizeivideos zur Flutkatastrophe auf

Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Aufarbeitung der Flutkatastrophe: Videos, die aus einem Polizeihubschrauber heraus gemacht wurden. Wir erklären, warum sie so wichtig sind:  mehr...

Flut-Videos aus dem Ahrtal Für einen Innenminister ein Offenbarungseid

Das Ausmaß des Hochwassers im Ahrtal im Juli 2021 ist seit Dienstag für alle in Flut-Videos der Polizei sichtbar. Zur Haltung von Innenminister Lewentz (SPD) ein Kommentar von SWR-Redakteur Dirk Rodenkirch.  mehr...

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

Reaktionen aus dem Ahrtal auf die Flutvideos

Für die Menschen im Ahrtal ist es nicht einfach, die Videos zu sehen. Die, die sie anschauen, machen Innenminister Lewentz schwere Vorwürfe. SWR-Reporter Johannes Baumert berichtet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR