STAND

Der Kreistag Rhein-Hunsrück hat in einer Sondersitzung abgelehnt, dass der Kreis Mehrheitsgesellschafter der Loreley Kliniken in St. Goar und Oberwesel wird. SPD und Bündnis 90/Die Grünen hatten dies beantragt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Sie hatten eine vorübergehende Übernahme der vor der Schließung stehenden Kliniken gefordert. Es sei niemand vermittelbar, in der Corona-Krise Krankenhäuser aufzugeben, hatte die SPD erklärt.

Der Antrag fand nicht die notwendige Mehrheit. CDU, FDP, Freie Wähler, AfD und Linke stimmten nach SPD-Angaben dagegen.

CDU und FDP: Es fehlt das Geld

CDU und FDP argumentierten, der Kreis habe nicht das Geld und die Fachkompetenz für einen solchen Schritt. Alle Fraktionen wollen nun bis zur nächsten Sitzung am 8. Juni weiter über ein medizinisches Zukunftskonzept in der Region beraten.

Mehr als ein Viertel der Kreistagsmitglieder hatten den Antrag von SPD und Bündnis 90/Die Grünen unterzeichnet. Deshalb hatte Landrat Marlon Bröhr (CDU) die Sitzung unverzüglich einberufen müssen.

Fördergelder des Landes stehen noch bereit

Der zuständige Staatssekretär des Landes habe noch einmal bestätigt, dass die für die Krankenhausumstrukturierung zugesagten Fördermittel von 22 Millionen Euro weiter zur Verfügung stehen, so der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Michael Maurer, vor der Sitzung. Und zwar auch dann, wenn es bei Aufgabe des Standortes St. Goar zu einem Wechsel des Trägers käme.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Wenn der Kreis jetzt den 55-Prozent-Anteil der Marienhausgesellschaft übernehme, könnten der Kreis, die Verbandsgemeinde und die Städte allein über die Zukunft des Klinikstandortes St. Goar/Oberwesel entscheiden.

Ende September ist Schluss

Im Oktober 2019 hatte die katholische Marienhaus-Holding die Schließung der Häuser beschlossen. Nach massiven Protesten war der Träger zunächst bereit, den Betrieb in eingeschränktem Umfang fortzuführen. Die ohnehin schlechte finanzielle Situation der auf orthopädische Patienten spezialisierten Krankenhäuser verschlechterte sich nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie weiter, da viele Behandlungen verschoben wurden.

Anfang April machten zwei der drei kommunalen Gesellschafter, die Stadt Oberwesel und die Verbandsgemeinde Hunsrück-Mittelrhein, den Weg für eine Schließung der Krankenhäuser zum 30. September frei.

Mehr zu dem Thema im SWR

Loreley-Kliniken schließen im September

Die Loreley-Kliniken mit Standorten in Oberwesel und St. Goar werden Ende September schließen. Das hat die Gesellschafterversammlung beschlossen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Bevorstehende Schließung in St. Goar und Oberwesel Chronologie der Loreley-Kliniken

Die geplante Schließung der beiden Standorte der Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel war für viele eine Hiobsbotschaft. Eine Chronik zurück bis zur Gründung der beiden Krankenhäuser.  mehr...

Geplante Schließung der Loreley-Kliniken am Mittelrhein SWR-Fernsehmagazin "Zur Sache Rheinland-Pfalz" am 21.2.20

Die geplante Schließung der Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel ist weiter heftig umstritten. Am 21. Februar 2020 berichtete der SWR in seinem Fernsehmagazin "Zur Sache Rheinland-Pfalz" erneut über dieses Thema.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN