STAND

Die Stadt Koblenz darf den Spieleinsatz in Wettbüros besteuern. Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz auch, um damit den Kampf gegen Spielsucht zu unterstützen.

Die Stadt Koblenz darf nach dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil eine Wettbürosteuer von drei Prozent auf den Wetteinsatz erheben. Und zwar dann, wenn in den Wettbüros nicht nur Wetten angenommen werden, sondern die Spieler dort die Ergebnisse etwa von Pferderennen oder Sportwetten auch an Bildschirmen miterleben können. Mit dieser Entscheidung hat das Verwaltungsgericht Koblenz eine Klage gegen einen entsprechenden Steuerbescheid der Stadt abgewiesen.

Koblenz hat Wettbürosteuer in eigener Satzung geregelt

Die Stadt Koblenz hatte die Wettbürosteuer im Jahr 2019 in einer Satzung geregelt. Trotzdem hielt die Klägerin, die in Koblenz Wettbüros betreibt, diese Steuer für verfassungswidrig. Den Angaben des Gerichts zufolge argumentierte sie, nach dem Grundgesetz dürfe eine Stadt dann keine kommunale Steuer erheben, wenn sie mit einer Steuer des Bundes gleichartig sei. Genau das sei nach Ansicht der Klägerin in Koblenz der Fall: Sie müsse bereits eine Sportwettensteuer von fünf Prozent auf den Wetteinsatz zahlen. Diese Sicht vertritt auch der Deutsche Sportwettenverband e.V. in Berlin.

Video herunterladen (17 MB | MP4)

VG Koblenz: Wettbürosteuer soll Suchtgefahr verringern

Das Verwaltungsgericht in Koblenz urteilte aber anders und entschied, die beiden Steuern seien nicht gleichartig: Die Sportwettensteuer sei eine besondere Form der Umsatzsteuer, die der Bund erhebe. Die Wettbürosteuer sei dagegen eine kommunale Form der Vergnügungssteuer, ähnlich der Vernügungssteuer für Spielgeräte. Zudem verfolge die Stadt Koblenz mit der kommunalen Steuer das Ziel, die Zahl der Wettbüros einzudämmen.

Video herunterladen (16,9 MB | MP4)

In der entsprechenden Satzung sei ausgeführt worden: Wettbüros böten aufgrund ihrer typischen Ausstattung mit Sitzgelegenheiten und Monitoren insbesondere bei jüngeren Wettenden eine erhöhte Suchtgefahr. Die Stadt dürfe für solche Lenkungszwecke eine kommunale Steuer erheben. Die Klägerin kann gegen dieses Urteil Berufung vor dem Oberverwaltunsgericht einlegen.

REPORT MAINZ fragt Philippe Sachs

Philippe Sachs war jahrelang süchtig nach Sportwetten. Mit Hilfe der Berliner Therapiegruppe "Reset" hat er seine Sucht besiegt.  mehr...

Report Mainz Das Erste

Betroffene äußern sich Aktionstag gegen Glücksspielsucht: Aufmerksam machen auf Folgen der Sucht

Beratungsstellen beobachten, dass die Zahl der Spielsüchtigen zunimmt. Verschärft wurde diese Tendenz in den vergangenen Monaten durch die Corona-Einschränkungen. Spielhallen und Wettbüros waren zwar zu - aber Online-Casinos sind immer offen. Betroffene berichten von den Folgen ihrer Spielsucht.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Als Krankheit anerkannt Computerspielsucht - Anzeichen und Auswirkungen

Zu Hause bleiben, gilt vor allem in Zeiten von Corona. Computerspiele können dann eine willkommene Abwechslung sein. Doch was passiert, wenn Computerspiele auf einmal das ganze Leben bestimmen?  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN