Bahnstreik RLP: Anzeigetafel im Bahnhof Koblenz zeigt Zugausfälle (Sujetbild) (Foto: SWR)

Ausstand der Lokführer

GDL-Streik in der Region geht weiter

STAND

Bis Dienstag will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Deutsche Bahn bestreiken. Ein entsprechender Eilantrag der Bahn wurde vom Gericht abgelehnt.

Bei der Deutschen Bahn kann der Streik der Lokführer wie geplant bis Dienstagmorgen weitergehen. Das Arbeitsgericht lehnte am Donnerstagabend eine Einstweilige Verfügung ab, mit der die Bahn den Arbeitskampf stoppen wollte. Die Bahn ging daraufhin in Berufung. Aber auch das Hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt lehnte am Freitag die einstweilige Verfügung gegen die GDL ab.

Weiterhin Zugausfälle in der Region

Der erneute Streik der GDL sorgt daher auch weiter für einige Ausfälle im Zugverkehr im Norden von Rheinland-Pfalz. Betroffen sind beispielsweise die Bahnhöfe in Montabaur, Kobern-Gondorf, Andernach, Bad Ems und Cochem. Die Deutsche Bahn macht auf der Homepage in einigen Fällen auf alternative Verbindungen aufmerksam. Diese sind mit einem grünen Dreieck gekennzeichnet.

Fernbus, Mietwagen, Mitfahrzentrale Bahnstreik: Das sind die Alternativen für Reisende

Bahnfahren dürfte in den kommenden Tagen sehr ungemütlich werden - wieder einmal. Doch es gibt alternative Reisewege. Wer sie nutzen will, muss jetzt vor allem schnell sein.  mehr...

Ersatzfahrplan noch mal prüfen

Auch im Regionalverkehr sind am Donnerstagnachmittag nach Beobachtungen von SWR-Reportern mehr Züge ausgefallen als im Ersatzfahrplan eigentlich vorgesehen waren. Das galt etwa für die Regionalbahnlinie zwischen Koblenz und Limburg. Hier hatte die Bahn einen Zwei-Stunden-Takt angekündigt.

Auch Moselstrecke betroffen

Ein ähnliches Bild zeigte sich auf der Moselstrecke zwischen Koblenz und Trier. Auch hier war ein Zwei-Stunden-Takt des schnellen Regionalexpresses angekündigt, die langsame Regionalbahn sollte weitgehend normal fahren. Die Fahrplanauskunft zeigte am Donnerstagnachmittag aber mehr Zugausfälle an.

Züge von Privatfirmen fahren meist regulär

Privatbahnen wie die Mittelrheinbahn sind von dem Streik kaum betroffen. Die Mittelrheinbahn fährt nach eigenen Angaben regulär von Mainz nach Koblenz. Das private Bahnunternehmen VIAS fährt auf der rechtsrheinischen Strecke von Neuwied über Lahnstein und St. Goarshausen weiter regulär Richtung Frankfurt/M. Unterwegs sind auch Züge vom National Express und zwar zwischen Koblenz und Bonn. Das Unternehmen vlexx bedient die Strecken Koblenz-Kaiserslautern und Koblenz-Frankfurt.

Bekomme ich mein Geld zurück?

Die Deutsche Bahn rät auf ihrer Homepage, geplante Reisen während des GDL-Streiks zu verschieben. Entschädigungsansprüche können nach Angaben des Unternehmens online über das Kundenkonto oder mit dem Fahrgastrechte-Formular per Post beantragt werden.

Der Arbeitskampf im Personenverkehr läuft seit der Nacht auf Donnerstag. Die Gewerkschaft GDL fordert unter anderem eine Lohnerhöhung von 3,2 Prozent sowie eine Corona-Prämie von 600 Euro. Die Deutsche Bahn hatte am Mittwoch ein neues Angebot vorgelegt.

Rheinland-Pfalz

Reisen nach Ersatzfahrplan in RLP Berufung der Bahn abgelehnt - Streik geht bis Dienstag weiter

Der Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn ist
mit juristischen Mitteln derzeit nicht zu stoppen. Das Hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt lehnte am Freitag eine von der Bahn beantragte einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ab.  mehr...

Folge 282 Interessantes und Aktuelles aus der Welt der Bahn

In dieser Magazinsendung zeigen wir verschiedene Filmbeiträge: Wir beginnen mit dem Thalys, dem Mehrstromzug, der seit Ende 1997 von Köln nach Paris unterwegs ist. (Folge 282)  mehr...

STAND
AUTOR/IN