STAND

Jeder kennt das: Man trifft zufällig Bekannte auf der Straße und unterhält sich kurz mit ihnen. Im Kreis Alzey-Worms verhängte die Polizei dafür ein Bußgeld. Zu Unrecht, entschied nun das Oberlandesgericht Koblenz.

Im konkreten Fall hatte der Betroffene zusammen mit einem Freund vor einer Bank in Dittelsheim-Heßloch (Kreis Alzey-Worms) einen anderen Mann getroffen, der ebenfalls in Begleitung eines Freundes war. Die vier Männer standen nach Gerichtsangaben etwa zwei Minuten im Halbkreis vor der Bank, sprachen miteinander und hielten dabei einen Abstand von 1,5 bis 2 Metern ein. Grund dafür war, dass einer der Männer einem anderen sein Beileid zum Tod von dessen Großmutter aussprechen wollte.

Polizisten beobachteten die Männer bei ihrem kurzen Gespräch, kontrollierten ihre Personalien und stellten dabei fest, dass sie zu unterschiedlichen Haushalten gehörten. Das Amtsgericht Worms sah in dem Zusammentreffen eine verbotene Ansammlung nach der Corona-Bekämpfungsverordnung in Rheinland-Pfalz und verurteilte den Betroffenen dazu, ein Bußgeld von 100 Euro zu zahlen.

Betroffener muss kein Bußgeld zahlen

In dem Berufungsverfahren sprach das Oberlandesgericht ihn aber frei. Ein kurzes zufälliges Treffen mehrerer Menschen ist keine verbotene "Ansammlung" im Sinne der Corona-Bekämpfungsverordnung in Rheinland-Pfalz. Allerdings hat das Gericht dafür zwei entscheidende Voraussetzungen formuliert.

Oberlandesgericht Koblenz definiert zwei Voraussetzungen

Ein Maßstab für die Beurteilung der Frage, ob eine verbotene Ansammlung vorliegt, ist demnach, ob die Beteiligten bei ihrem Treffen die Absicht haben, sich länger als nur einen kurzen Moment an einem bestimmten Ort aufzuhalten. Durch dieses Kriterium werde vermieden, dass ein rein zufälliges Treffen von Bekannten etwa beim Einkaufen oder bei einem Spaziergang zu einer Ordnungswidrigkeit werde, heißt es vom OLG Koblenz.

Außerdem sei entscheidend, dass der Mindestabstand eingehalten werde. Diese beiden Kriterien seien in dem Fall erfüllt gewesen. (Beschluss vom 8. März 2021, Aktenzeichen 3 OWi 6 SsRs 395/20)

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht Diese Corona-Regeln gelten bis 18. April in Rheinland-Pfalz

Weil die Corona-Infektionszahlen wieder steigen, haben Bund und Länder vereinbart, den bestehenden Lockdown bis 18. April fortzusetzen. Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Rheinland-Pfalz - ein Überblick.  mehr...

Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz Masken in Kombination mit Accessoires bei Demos erlaubt

Eine Stadt darf für Demonstrationen zwar einen coronabedingten Mund-Nasen-Schutz anordnen, weitere Accessoires wie Sonnenbrillen aber nicht grundsätzlich verbieten. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Koblenz

Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz Einkaufsmärkte dürfen auch Kleidung und Spielzeug verkaufen

Zwei Geschäfte im nördlichen Rheinland-Pfalz dürfen trotz Corona-Lockdowns vorläufig ihr gesamtes gemischtes Warensortiment anbieten. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz im Eilverfahren entschieden.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz 632 Neuinfektionen am Montag, Inzidenz steigt auf 117

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz ist am Montag wieder niedriger als am Vortag. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg dennoch deutlich.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RP: Kabinett beschließt "Bundesnotbremse"

Das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema in Rheinland-Pfalz. Die Zahl der Neuinfektionen steigt wieder deutlich, mancherorts wird die Notbremse gezogen. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN