STAND

Immer mehr Menschen ohne Krankenversicherung setzen auf die Hilfe des Medinetz-Verbundes in Koblenz: Von 2018 auf 2019 hat sich danach die Zahl der Behandlungsfälle verdoppelt.

2018 gab es etwa 74 Behandlungsfälle beim MediNetz, sagte die Ärztin Claudia Tamm dem SWR. Sie hat den Hilfsverein mitgegründet. In diesem Jahr waren es mit rund 150 doppelt so viele. Das habe auch damit zu tun, dass inzwischen immer mehr Betroffene etwa aus dem Kreis Ahrweiler oder dem Westerwald nach Koblenz zum MediNetz kommen.

MediNetz ging 2016 an den Start

Der Verbund MediNetz bietet an jedem ersten Dienstag im Monat abends eine Sprechstunde bei der Caritas an. Und er organisiert Hilfe für die Kranken: Etwa einen Termin beim Facharzt oder eine Laboruntersuchung. Zum Medinetz in Koblenz gehören Ärzte, Krankenschwestern, Dolmetscher und Sozialarbeiter.

Sie kümmern sich seit 2016 vor allem um Menschen, die keine Krankenversicherung haben oder ihre Beiträge für die private Krankenversicherung nicht zahlen können. Außerdem auch um Flüchtlinge oder um EU-Bürger, die hier bei der Arbeitssuche krank geworden und nicht versichert sind.

STAND
AUTOR/IN