Die Südbrücke in Koblenz: Teile stürzten ein. (Foto: SWR)

26 Tote und Verletzte am 10. November 1971

Vor 50 Jahren: Katastrophe beim Bau der Koblenzer Südbrücke

STAND

Das Unglück erschütterte die Menschen in Koblenz: Am 10. November 1971 brach beim Bau der Südbrücke ein Teilstück ab. 13 Bauarbeiter starben, 13 weitere wurden teils schwer verletzt.

Es war gegen 14 Uhr am Nachmittag des 10. November 1971, als der letzte Teil der Südbrücke angebracht werden sollte. Ein Kran, der auf dem überhängenden Teil der Brücke stand, hob ein tonnenschweres neues Brückenstück an. Es sollte angeschweißt werden, deshalb warteten viele Bauarbeiter in der Nähe. Plötzlich knickte das Teilstück ab, es stürzte mit dem Kran 30 Meter in die Tiefe. 13 Bauarbeiter starben bei dem Unglück vor 50 Jahren, weitere 13 wurden teils schwer verletzt.

Bau der Koblenzer Südbrücke ging erst 1973 weiter

Die Toten konnten teilweise erst Tage später aus dem Rhein geborgen werden. Ein Gutachter kam später zu dem Ergebnis, dass die Ursache für das Unglück ein Konstruktionsfehler war: Der Boden der Brücke sei zu schwach gewesen. Auf dem Rhein stauten sich einen Tag nach dem Brückeneinsturz etwa 100 Schiffe. Der Bau der Rheinbrücke konnte erst im April 1973 wieder fortgesetzt werden.

Die Südbrücke aus der Luft fotografiert (Foto: SWR)
Die Koblenzer Südbrücke, aus der Luft fotografiert. (Archivbild)

Zweites Unglück forderte sechs weitere Todesopfer

Denn beim Bau gab es am 21. September 1972 noch ein zweites Unglück, bei dem sechs weitere Bauarbeiter ums Leben kamen. Damals stürzte bei Betonierarbeiten das Lehrgerüst ein. Die Arbeiten an dieser Stelle wurden erst im November 1973 wieder aufgenommen. Die Brücke wurde erst 1975 fertig, später als geplant. Heute erinnert eine Gedenktafel an einem Brückenpfeiler an die 19 Arbeiter, die bei den beiden Unglücken beim Bau ums Leben kamen. 

Die Gedenkplakette an der Koblenzer Südbrücke erinnert an die Toten bei den zwei Unglücken beim Bau.  (Foto: SWR)
Die Gedenkplakette an der Koblenzer Südbrücke erinnert an die Toten bei den zwei Unglücken beim Bau.

Die Südbrücke in Koblenz ist bis heute eine wichtige Verkehrsanbindung vom Hunsrück in den Westerwald und nach Koblenz. Nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität fahren täglich bis zu 46.000 Autos und Lastwagen über die Brücke.

STAND
AUTOR/IN
SWR