Rettungskräfte der DLRG am Herthasee im Rhein-Lahn-Kreis in RLP nach einem tödlichen Badeunfall. Der verunglückte Mann stammt aus dem Rheingau in Hessen (Foto: SWR)

20-Jähriger war körperlich beeinträchtigt

Mann im Herthasee ertrunken - Polizei geht von Unfall aus

STAND

Der Tod des jungen Mannes, der Ende Juli im Herthasee bei Holzappel im Rhein-Lahn-Kreis ertrunken ist, war nach Polizeiangaben ein Unfall. Ein Fremdverschulden wird demnach ausgeschlossen.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben die Ermittlungen nach der Obduktion des Leichnams abgeschlossen. Demnach soll der 20-Jährige durch einen Unfall bereits vor dem Unglück körperlich beeinträchtigt gewesen sein. Weitere Angaben zu seiner körperlichen Verfassung wollte die Polizei nicht machen.

Der Mann aus dem Rheingau-Taunus-Kreis war an einem Sonntagmorgen im See Baden gegangen und untergegangen. Trotz sofort eingeleiteter Suchmaßnahmen mit Kräften der umliegenden Feuerwehren, der Feuerwehr Limburg sowie Einsatzkräften der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und auch Tauchern konnte er nur noch tot aus dem See geborgen werden.

Badebetrieb im Herthasee läuft wieder

Wie die Polizei weiter mitteilt, ist der Mann morgens ertrunken, als noch kein Rettungsschwimmer vor Ort war. Der Herthasee werde in der Regel erst ab 10 Uhr durch die DLRG überwacht. Das Baden sei aber auch früher erlaubt. Der See birgt nach Einschätzung der Polizei keine Gefahren wie Strudel oder Strömungen. Am Unfalltag war der See aus Pietätsgründen für den Rest des Tages gesperrt. Seitdem läuft der Badebetrieb wieder.

Dieses Schild am Eingang zum Herthasee in Holzappel im Rhein-Lahn-Kreis warnt "Baden auf eigene Gefahr". (Foto: SWR)
Dieses Schild am Eingang zum Herthasee in Holzappel im Rhein-Lahn-Kreis warnt "Baden auf eigene Gefahr".

In den vergangenen Jahren sind bereits drei Menschen im Herthasee ertrunken. Zwei davon waren nach Auskunft der Betreiber des Strandbads ältere Männer, die aufgrund ihrer Herzprobleme ertrunken sind.

RLP

Strudel und Schiffsverkehr Warum Schwimmen im Rhein gefährlich ist

Vor den Augen seiner Kinder wurde ein 49 Jahre alter Mann von der
Strömung mitgerissen und ertrank. Vor dem heißen Wochenende ruft die DLRG dazu auf, auf das Schwimmen im Rhein zu verzichten.  mehr...

Badeunfälle in Rheinland-Pfalz Warum Schwimmen im Rhein nicht verboten ist

Der tödliche Unfall bei Trebur am Wochenende hat es erneut gezeigt: Das Schwimmen im Rhein, wie in vielen anderen Naturgewässern, ist eine tückische Angelegenheit. Ein grundsätzliches Badeverbot gibt es allerdings nicht.  mehr...

Speyer

Leiche geborgen Speyer: Am Badesee Binsfeld vermisster Mann ist tot

Ein seit Sonntag am Badesee Binsfeld in Speyer vermisster, junger Mann ist tot. Das hat die Polizei bekannt gegeben.  mehr...

RLP

Gefahr fürs Wasser Badeseen werden bei Hitze besonders unter die Lupe genommen

Seen verändern sich durch die Hitze und müssen deshalb in der heißen Badesaison besonders im Auge behalten werden. In manchen Seen werden Algen zum Problem.  mehr...

Bingen

Nach Sturz von Strömung mitgerissen Vater ertrinkt vor den Augen seiner Kinder bei Bingen im Rhein

An Fronleichnam ist ein Mann bei Bingen-Gaulsheim im Rhein ertrunken. Zuvor war er gemeinsam mit seinen Kindern und einem weiteren Mann in den Fluss gestürzt.  mehr...

Gefahr Viele Badeunfälle am Wochenende: Das solltest du beachten!

Beim Baden ertrunken - das hören wir im Sommer viel zu oft. Hier erfährst du, wie du es verhindern kannst.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR