Esperance (Foto: SWR)

Frauenberufe sollen mehr gestärkt werden

Ausbildung: Handwerkskammer Koblenz unterstützt Partnerland Ruanda

STAND
AUTOR/IN
Marie-Christine Werner

Die Koblenzer Handwerkskammer (HWK) unterstützt Ruanda dabei, Ausbildungen praktischer zu gestalten. Künftig sollen dabei verstärkt auch Frauen gefördert werden.

Die HWK Koblenz unterstützt bereits seit 2012 das Partnerland Ruanda in Ostafrika beim Thema Ausbildung. Für Constanze Küsel, die Leiterin der Abteilung Internationale Projekte bei der Handwerkskammer Koblenz, ist die Untertützung auch noch lange nicht abgeschlossen.

Sie will in Zukunft noch stärker Frauenberufe, wie Schneiderinnen in den Fokus nehmen. Es gebe in Deutschland nur ganz wenige Handwerkskammern, die sich so im Ausland engagieren, wie Koblenz das tut. "Aber" sagt sie weiter, "wir profitieren ja auch und können zum Beispiel noch Einiges lernen in Sachen Improvisation."

RP-Delegation im Saint Joseph Integrated Technical College (Foto: Rheinland-Pfalz Stk / @fulmidas (Fotographin: Claudia Bender))
Ministerpräsidentin Dreyer hat im Oktober auf ihrer Ruanda-Reise eine berufsbildende Schule, die mit der Handwerkskammer Koblenz kooperiert, besucht. Rheinland-Pfalz Stk / @fulmidas (Fotographin: Claudia Bender)

Ausbildungen sollen in Ruanda praktischer werden

Die HWK unterstützt laut Küsel unter anderem das Saint Joseph Integrated Technical College in der Hauptstadt Kigali. "Wobei man auch sagen muss, dass wir unser System nicht eins zu eins in Ruanda übertragen können", erklärt Constanze Küsel, "weil die wirtschaftliche Struktur der Betriebe so nicht gegeben ist, wie bei uns."

Die Handwerkskammer hilft Ruanda nach eigenen Angaben dabei, die Ausbildungen praktischer zu gestalten. Dafür schule sie Berufsschullehrer und Betriebe vor Ort. Auf diese Weise könnten die schulischen Ausbildungen durch Praktika ergänzt werden und die Auszubildenden Berufserfahrung sammeln. "Es ist nicht so wie bei uns, dass die Auszubildenden in den Betrieben richtig angestellt sind. Aber wichtig ist natürlich der Praxisbezug", sagt Küsel.

Solartechnik ist in Ruanda ein Wachstumsmarkt

Eines dieser speziellen Förderprogramme ist nach Angaben der HWK Koblenz "Train the Trainer", das noch bis 2023 im Bausektor, der Automobilindustrie und der Solarenergie laufen soll. Eine dieser gerade ausgebildeten Trainerinnen ist Esperance Mutezinga. Die 27-Jährige ist eine der wenigen Frauen in dem Bereich. "Ich habe mich auf Solartechnik spezialisiert, weil ich diese neue Technologie einfach faszinierend finde. Sie wird auch in Ruanda immer wichtiger."

Inzwischen gibt es Solarpanels in Ruanda auf öffentlichen Gebäuden und großen Unternehmen. Für Privatleute seien sie noch zu teuer. Aber der Markt wachse, erklärt Esperance Mutezinga.

Claudette Irere, Malu Dreyer, Ralf Hellrich (Foto: Rheinland-Pfalz Stk / @fulmidas (Fotographin: Claudia Bender))
Fast eine Woche lang war eine Delegation aus Rheinland-Pfalz im Partnerland Ruanda unterwegs. Rheinland-Pfalz Stk / @fulmidas (Fotographin: Claudia Bender)

HWK Koblenz unterstützt Ruanda unter anderem im Bereich der Solartechnik

Solartechnik, Bausektor, Automobilindustrie – die Handwerkskammer Koblenz fördert die Bereiche, bei denen sie von Ruanda um Hilfe gebeten wird. "Wir haben uns Deutschland ausgesucht, um für unsere Ausbildung zu lernen", sagt Claudette Irere, die Staatssekretärin im ruandischen Bildungsministerium: "Wir können so unser Ausbildungsangebot kontinuierlich ausbauen, und dabei hat uns die Handwerkskammer Koblenz geholfen, finanziell aber auch mit technischer Unterstützung."

Mehr zum Thema RLP und Ruanda

Rheinland-Pfälzische Delegation im "Land der 1.000 Hügel" Reise nach Ruanda: Anstoß für viele Zukunftsprojekte

Fast eine Woche lang war eine Delegation aus Rheinland-Pfalz im Partnerland Ruanda unterwegs. Die Partner haben für die Zukunft viel vor: bei der Biotechnologie, der Solarenergie und im Kampf gegen den Klimawandel.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Delegation der Landesregierung in Ruanda RLP und Ruanda: Das ist in 40 Jahren Partnerschaft passiert

Die Partnerschaft zwischen Ruanda und Rheinland-Pfalz besteht seit genau 40 Jahren. Aus diesem Anlass ist heute eine Delegation der Landesregierung um Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zu einer einwöchigen Tour nach Ruanda aufgebrochen. In den vier Jahrzehnten der Partnerschaft haben sich enge Beziehungen entwickelt - ein Überblick.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

40 Jahre Partnerschaft RLP fördert erfolgreich Schulen und Impfkampagnen in Ruanda

Die sogenannte "Graswurzel-Partnerschaft" zwischen Rheinland-Pfalz und dem afrikanischen Ruanda besteht seit 40 Jahren - und ist offenbar erfolgreich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Marie-Christine Werner