STAND

Zwei Geschäfte im nördlichen Rheinland-Pfalz dürfen trotz Corona-Lockdowns vorläufig ihr gesamtes gemischtes Warensortiment anbieten. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz im Eilverfahren entschieden.

Video herunterladen (5,6 MB | MP4)

Geklagt hatte eine Antragstellerin, die in ihren zwei Einkaufsmärkten neben Lebensmitteln, Drogerieartikeln und Getränken auch Spielzeug, Kleidung und Haushaltswaren anbietet. Die zuständige Behörde untersagte ihr den Verkauf sogenannter nicht privilegierter Waren wie Spielzeug und Textilien.

Schwerpunkt muss auf Lebensmitteln und Drogerieartikeln liegen

Nach Auffassung der Verwaltungsrichter ist dieses Verbot nicht von der 14. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes gedeckt. Zwar müssten Fachgeschäfte geschlossen sein, nicht aber etwa Läden mit Lebensmitteln, Getränken, Drogeriebedarf und Babyprodukten. Biete ein Geschäft auch Spielzeug und Kleidung an, sei dies zulässig, wenn diese nicht den Schwerpunkt des Verkaufs oder Angebots ausmachten. Entscheidend hierfür sind laut dem Gericht der Umsatz oder die Verkaufsfläche.

Gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts können die Prozessbeteiligten Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Koblenz einlegen.

Rheinland-Pfalz

Was im Teil-Lockdown geht und was nicht Diese Corona-Regeln gelten seit 25. Januar in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Verordnung für Rheinland-Pfalz wird immer wieder angepasst. Seit 25. Januar gelten einige neue Regeln, die bis zum 14. Februar befristet sind.  mehr...

Trier

Geschäfte im Lockdown Einzelhändler machen auf ihre Verluste aufmerksam

Der Einzelhandel in Rheinland-Pfalz ist bis auf wenige Ausnahmen seit Wochen geschlossen. Mit einer Aktion haben Einzelhändler auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Der Verband warnt vor langfristigen Folgen für die Innenstädte.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN