picture alliancedpa | Thomas Frey (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Pächter muss Bühne räumen

Sankt Goarshausen bekommt im Streit um Loreley-Bühne Recht

STAND

Das Landgericht Koblenz hat im Rechtsstreit zwischen dem Pächter der Loreley-Bühne und der Stadt Sankt Goarshausen für die Stadt geurteilt. Der Pächter muss das Gelände räumen und Geld bezahlen.

Nach Angaben einer Gerichtssprecherin wurde der Pächter der Bühne, die Loreley Venue Management GmbH aus Berlin, dazu verurteilt, ausstehende Pachtzahlungen in voller Höhe zu begleichen und das Gelände zu räumen. Die Pacht an die Stadt hatte der Bühnen-Pächter in den vergangenen Jahren nicht vollständig gezahlt - unter anderem weil er Mängel an der Bühne auf eigene Kosten ausgebessert habe, so seine Begründung. Das ließ das Gericht aber nicht gelten.

Zu Beginn des Prozesses hatten die Richter die beiden Parteien dazu aufgerufen, sich zu einigen. Zu einem außergerichtlichen Kompromiss kam es aber nicht.

Die Stadt hatte den Konzertveranstalter Anfang Februar 2020 aufgefordert, die ausstehenden Pachtzahlungen in Höhe von 184.200 Euro innerhalb von zwei Wochen auszugleichen, sonst werde der Pachtvertrag zum 30. November 2020 gekündigt.

Prozess Landgericht Streit um Pacht für Loreley-Bühne (Foto: SWR)
Stadtbürgermeister Nico Busch (l.) und Bühnen-Betreiber Ulrich Lautenschläger (r.) saßen sich am ersten Prozesstag vor dem Landgericht gegenüber.

Pächter hielt Bühne für "nicht spielfähig"

Der Betreiber kam dieser Aufforderung nicht nach und begründete die Pachtminderung damit, dass viele Renovierungsarbeiten nicht wie vereinbart erfolgt seien. Die Bühne auf dem weltberühmten Felsen sei auch nach der bisher erfolgten Sanierung nicht zu bespielen gewesen.

Der Konzertveranstalter argumentierte damals auch, er habe noch mehrere hunderttausend Euro in und um die Bühne investieren müssen, damit überhaupt Veranstaltungen stattfinden können. Deshalb hielt er die Kündigung der Stadt für nicht gerechtfertigt.

Weil die fehlenden Zahlungen weiterhin ausblieben, kündigte die Stadt Sankt Goarshausen den Pachtvertrag und klagte das Geld vor Gericht ein. Die Richter gaben der Stadt jetzt Recht.

Bürgermeister von Sankt Goarshausen zeigt sich erfreut

Der Bürgermeister der Stadt, Nico Busch, freute sich auf Nachfrage von SWR Aktuell über das Urteil und räumte ein, dass er nicht mit diesem Ausgang gerechnet hatte. Eigentlich habe er sich schon auf einen längeren Rechtsstreit mit vielen Gutachten auf beiden Seiten eingestellt.

Das schnelle Urteil des Gerichts zeige, dass die Stadt auf dem richtigen Weg sei, sagt Busch. Jetzt sei abzuwarten, ob der Pächter tatsächlich zahle und die Bühne räume.

Pächter zieht Berufung in Betracht 

Der Pächter sagte im Gespräch mit SWR Aktuell, er prüfe ob er gegen das Urteil in Berufung einlege. Einen weiteren Kommentar wolle er zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht abgeben.

Die Loreley Venue Management GmbH betrieb die Bühne seit 2010, der Pachtvertrag zwischen der Stadt und dem Berliner Unternehmen wäre eigentlich noch zehn Jahre lang gelaufen.

Bühnendrama um die Loreley-Freilichtbühne - ein Beitrag in der SWR Landesschau vom 14. Juli 2020.

St. Goarshausen

10 Jahre Waldhof-Unglück Die Loreley – zwischen Mythos und Gefahr

Die betörende Loreley ist weltberühmt: Auf dem Rheinfelsen sitzt sie laut Legende singend und zieht die Schiffer auf dem Fluss ins Verderben. Doch was ist dran am Mythos Loreley?  mehr...

Hotelkomplex auf dem Loreleyplateau Planung des Hotels wird nach Kritik angepasst

Das auf dem Loreleyplateau geplante Hotel soll sich nach Kritik besser in die Landschaft einfügen. Unter anderem sollen 120 von 260 Parkplätzen in einer Tiefgarage verschwinden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN