FSJler helfen beim Wiederaufbau von denkmalgeschützten Gebäuden im Ahrtal (Foto: SWR)

Freiwilligenarbeit im Hochwassergebiet

FSJler bauen denkmalgeschützte Häuser im Ahrtal wieder auf

STAND

Das Hochwasser der Ahr hat auch viele denkmalgeschützte Häuser zerstört. Beim Wiederaufbau helfen jetzt auch junge Menschen mit, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Ahrtal machen.

Luka ist 21 Jahre alt und verteilt gerade mit dem Spachtel Lehm auf der Wand eines denkmalgeschützten Hauses in Ahrweiler. Vor dem Jahrhunderthochwasser hatte Goldschmiedin Petra Hagenau hier ihre Werkstatt und einen Verkaufsraum. Beide wurden von den Wassermassen komplett zerstört. Nur ein Kronleuchter hat die Katastrophe überlebt.

Beim denkmalgerechten Wiederaufbau, bei dem nur die Materialien verwendet werden dürfen, die auch ursprünglich verbaut waren, bekommt sie jetzt Unterstützung von Luka und zwei weiteren Freiwilligen, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz machen und jetzt im Ahrtal eingesetzt sind.

Audio herunterladen (1 MB | MP3)

Keine besonderen Vorkenntnisse für Einsatz im Ahrtal notwendig

Luka ist schon seit März dabei. Eigentlich wollte sie Restauration studieren. Für dieses Studium braucht sie aber ein Vorpraktikum und das macht sie jetzt in der Denkmalpflege im Ahrtal.

"Ich war vorher noch nie auf einer Baustelle und kenne mich in vielen Sachen gar nicht aus."

Besondere Vorkenntnisse für das FSJ seien nicht nötig, sagt Luka. Sie selber sei vorher noch nie auf einer Baustelle gewesen kenne sich in vielen Sachen gar nicht aus. Sie und ihre anderen FSJ-Kollegen würden aber super angeleitet und würden jetzt beispielsweise bereits Mauern bauen oder alte Balken austauschen.

Dieser Kronleuchter überlebte die Flutnacht in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Foto: SWR)
Dieser Kronleuchter überstand die Flutnacht in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Viel wichtiger als handwerkliche Vorkenntnisse sei die Motivation, im Ahrtal mit aufbauen und den Betroffenen helfen zu wollen, sagt Luka. Wer ein solches FSJ machen möchte, müsse aber auch mit den zum Teil schlimmen Schicksalen der Betroffenen umgehen können.

Einsätze auf Baustellen in Dernau und Bad Neuenahr-Ahrweiler

An vier Baustellen im Ahrtal unter anderem in Bad Neuenahr-Ahrweiler und in Dernau arbeitet das Team zurzeit. Die FSJler kämen bei den Betroffenen der Hochwasserkatastrophe gut an, sagt Projektleiterin Laura Haverkamp.

"Es ist immer fröhlich auf den Baustellen. Die Betroffenen sagen immer, dass sie das von der Stimmung her total nach oben zieht."

Denn die jungen Freiwilligen helfen nicht nur beim Wiederaufbau, sondern hören den Mensch zu, trösten und motivieren zum Weitermachen. Auf den Baustellen sei durch die jungen Freiwilligen immer gute Stimmung und das ziehe die Betroffenen hoch, so Haverkamp.

Das Projekt soll zwei Jahre lang fortgeführt werden. Luka ist ein halbes Jahr dabei. Danach sollen neue FSJler kommen und sie ablösen.

Dernau

Wiederaufbau im Flutgebiet Wie Wandergesellen die Fachwerkhäuser an der Ahr retten

Etwa 3.000 Gebäude hat die Flut im Ahrtal beschädigt, darunter etliche historische Fachwerkhäuser, die nun gerettet werden müssen. Wandergesellen aus ganz Deutschland sind dafür ins Ahrtal gekommen.  mehr...

Grafschaft Ringen

Zweite Zukunftskonferenz nach Flutkatastrophe Die meisten Häuser im Ahrtal dürfen wieder aufgebaut werden

34 zerstörte oder beschädigte Häuser dürfen im Ahrtal nicht mehr an Ort und Stelle aufgebaut werden. Das Land hat am Donnerstag in Grafschaft-Ringen die Pläne für den Wiederaufbau des Ahrtals vorgestellt.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Unwetterwarnung: Ahrweiler-Landrätin Weigand verteidigt Schulschließungen

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Gebieten in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viele Betroffene leben seit Monaten in Notunterkünften. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

STAND
AUTOR/IN