Eine Person steigt mit einem Stift auf die Absturzstelle der Cessna in der Ostsee. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Behörden: "Keine Hoffnung auf Überlebende"

Paar aus Wachtberg mit Flugzeug in Ostsee abgestürzt

STAND

Bei einem Absturz eines Privatflugzeugs in der Ostsee waren laut Medienberichten auch eine Frau und ein Mann aus Wachtberg an Bord. Das Paar hat dort ein Pferdegestüt betrieben.

Die Cessna ist nach einem rätselhaften Irrflug quer durch Europa am Sonntag vor Lettlands Küste ins Meer gestürzt. Nach nach Einschätzung der lettischen Behörden sind alle Insassen der verunglückten Maschine ums Leben gekommen. "Es ist nun klar, dass keine Hoffnung mehr besteht, Überlebende zu finden", sagte der Leiter der lettischen Seerettung Peteris Subbota.

Das sei die erste Schlussfolgerung nach den bisherigen Funden bei der Suchaktion im Meer. Nachdem am Montag bereits mehrere Wrackteile und Trümmer der verunglückten Maschine aus dem Meer geborgen wurden, fanden die Retter nach eigenen Angaben jetzt auch menschliche Körperteile nahe der Absturzstelle.

Bekannte Unternehmerfamilie aus Köln an Bord des Privatjets

Die Identität der Passagiere wurde noch nicht offiziell bestätigt. Mittlerweile hat die Anlagentechnik-Firma Griesemann aus Wesseling bei Köln aber mitgeteilt, dass es sich bei den vier Vermissten um den Unternehmensgründer Peter Griesemann sowie zwei Familienmitglieder und eine weitere Person handele. Laut übereinstimmenden Medienberichten sollen Griesemanns Frau, seine Tochter und deren Lebensgefährte gewesen sein. Das junge Paar führte ein großes Pferdegestüt im nordrhein-westfälischen Wachtberg, direkt an der rheinland-pfälzischen Landesgrenze.

Nach Angaben der Gemeinde bewirtschafteten Lisa Griesemann und Paul Föllmer den "Dreilindenhof" seit gut einem Jahr. Zuvor gehörte das Anwesen Baron de Rothschild, der die Anlage einst als Sponsor einer portugiesischen Olympiareiterin zu Trainingszwecken errichtet hatte.

Vier Menschen stehen in einem Reitstall (Foto: Gemeinde Wachtberg)
Wachtbergs Bürgermeister Jörg Schmidt (2.v.r.) mit (v.l.) Paul Föllmer, Lisa Griesemann und deren Vater Karl-Peter Griesemann (u.a. Ehrenpräsident des Kölner Traditionskorps Blaue Funken) Gemeinde Wachtberg

Kampfflugzeuge begleiteten die Cessna bis zur Ostsee

Nach Angaben von Behörden in verschiedenen europäischen Ländern war die Cessna 551 am Sonntag auf dem Weg vom südspanischen Jerez de la Frontera nach Köln, änderte dann aber aus unbekanntem Grund den Kurs. Laut verschiedenen Medienberichten könnte es in der Kabine einen Druckabfall gegeben haben. Kampfflugzeuge aus Frankreich, Deutschland, Dänemark und Schweden begleiteten die Maschine auf ihrem Weg durch die Lufträume mehrerer Staaten.

A Cessna 551 that was flying from Jerez was supposed to land in Cologne but the pilot didn't answer ATC calls and the aircraft contiued to fly on autopilot in a straight line before it lost altitude and crashed into Baltic sea close to the Latvian coast https://t.co/iIVNoMNksW https://t.co/klQQosArTg

Cessna soll der Treibstoff ausgegangen sein

Die Cessna stürzte am Sonntagabend westlich der lettischen Hafenstadt Ventspils ins Meer. Die Maschine sei abgestürzt, als "sie kein Treibstoff mehr hatte", sagte der Leiter des schwedischen Such- und Rettungseinsatzes, Lars Antonsson, der Nachrichtenagentur AFP.

Zur Suche auf See werden Schiffe der lettischen Marine und des Grenzschutzes eingesetzt. Mit Hilfe von Spezialausrüstung wurde die Suche am Dienstag auch unter Wasser fortgesetzt. Zum Einsatz gekommen sei "ein autonomer Roboter, der den Meeresboden entlang einer vorprogrammierten Route scannt. Und wenn er zum Schiff zurückkehrt, werden die Informationen analysiert", sagte der Leiter der Suchaktion Subbota.

Nach seinen Angaben verfügt das Flugzeug, das auf eine der Griesemann-Familie gehörende Luftfahrtfirma zugelassen war, möglicherweise nicht über eine Blackbox. Dies könnte die Ermittlung der bislang nicht geklärten Absturzursache erschweren.

Klotten

Obduktion: Frau starb an Sturzfolgen Achterbahn-Unglück: Staatsanwaltschaft hat keine Hinweise auf Straftat

Nach dem tödlichen Achterbahnunglück im Freizeitpark Klotten im Kreis Cochem-Zell hat die Staatsanwaltschaft das Obduktionsergebnis mitgeteilt.  mehr...

Klotten

57-Jährige stirbt in Freizeitpark Nach Achterbahn-Unfall in Klotten: Suche nach Ursache

Nach dem tödlichen Sturz einer Frau aus einer Achterbahn im Freizeitpark in Klotten hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. Die Unfall-Ursache ist noch unklar.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz mit Sport SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR