STAND

Vor mehr als 40 Jahren kauft sich Thomas Biersch aus Morshausen ein Comicheft - mit dabei als gratis Zugabe: Fichtensamen. Mittlerweile ist daraus ein 25 Meter hoher Baum geworden.

Vom Spionage-Set, über Urzeitkrebse bis zu wachsenden Kristallen - das waren die bekanntesten sogenannten Gimmicks aus den Comicheften Yps. 1976 war Thomas Biersch aus Morshausen im Hunsrück gerade mal 10 Jahre alt. Von seinem Taschengeld kauft er sich eines dieser Yps-Hefte im kleinen Tante-Emma-Laden des Ortes: Ausgabe Nummer 57 mit einem einzelnen Fichtensamen in einer Plastikdose.

Im Yps-Heft war ein Fichtensamen, 40 Jahre später wurde ein hoher Baum daraus. (Foto: SWR)
1976 kauft sich Thomas Biersch aus dem Hunsrück ein Yps-Heft mit einem Fichtensamen als Gimmick und pflanzt den Samen ein.

Zusammen mit seiner Mutter pflanzt Thomas Biersch den Samen in einen Blumentopf, erinnert er sich: "Wenn ich heute daran zurückdenke, wie klein ich damals noch war, dann ist das eine tolle Sache, was daraus geworden ist." Denn 44 Jahre später ist aus dem Samen von damals eine über 20 Meter hohe Fichte geworden. Mittlerweile steht sie auch nicht mehr in einem Blumentopf, sondern in einem kleinen Tal eines Wäldchens in der Nähe seines Wohnhauses.

"Die Geschichte erzähle ich jedem - manchmal sogar mehrmals."

Thomas Biersch ist stolz auf "seine" Fichte. "Wir kommen hier öfter vorbei, beim Spazierengehen und ich freue mich jedesmal, weil ich die Geschichte des Baumes kenne. Die erzähle ich auch jedem - manchmal sogar mehrmals", sagt Biersch. Und auch mit seinen zwei Söhnen hat er jeweils eine Fichte gepflanzt, als die beiden jeweils etwa zehn Jahre alt waren. Nur die Samen mussten sie sich woanders besorgen, denn das Yps-Heft gibt es nicht mehr.

Mit Yps gegen das Fichtensterben

In Morshausen im Hunsrück hat das Yps-Heft also einen kleinen Teil gegen das Fichtensterben beigetragen. Und das auch nach über vier Jahrzehnten. Thomas Biersch hofft natürlich, dass sein Baum noch lange gesund bleibt: "Man hört ja leider immer wieder vom Fichtensterben, aber der Baum steht hier an einer recht feuchten Stelle. Deshalb wird er seinen 50. Geburtstag bestimmt noch erleben."

STAND
AUTOR/IN